Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.035 Produkten

Alexander Spier 48

CES Ausprobiert: Das erste Smartphone mit Fingerabdrucksensor im Display

Ausprobiert: Das erste Smartphone mit Fingerabdrucksensor im Display

Bild: asp

Auf der CES haben Vivo und Synaptics das erste seriennahe Smartphone mit Fingerabdrucksensor im Display gezeigt. Wir haben ihn ausprobiert und und mehr über die Technik erfahren.

Für jedes neue High-End-Smartphone der vergangenen zwei Jahre wurde der In-Display-Fingerabdrucksensor schon vorhergesagt, nun gibt es ihn tatsächlich. Auf dem gut versteckten CES-Stand von Synaptics konnten wir ihn an einem Smartphone von Vivo ausprobieren. Das ist zwar noch ein Vorserienmodell, entspricht aber schon weitgehend dem finalen Produkt.

Anzeige

Der Sensor sitzt unter dem OLED-Panel und dem Displayglas. Die Technik arbeitet optisch und nicht kapazitiv wie bei anderen Smartphones. Bei ausgeschaltetem Display ist der Synaptics Clear ID FS9500 im Gegenlicht ganz leicht zu sehen. Wenn das Display leuchtet, fällt er nicht mehr auf. Die Position des Scanners zeigt die Android-Oberfläche von Vivo mit einem Symbol an, nur hier funktioniert der Abgleich.

Beim Auflegen des Fingers wird der Bildschirm an dieser Stelle kurz heller, damit der CMOS-Sensor mit Hilfe des reflektierten Lichts die Struktur der Haut erkennen kann. Das funktioniert nur mit OLED-Displays, da der Sensor zwischen den einzelnen Bildpunkten hindurchblicken kann. Bei LCDs mit Hintergrundbeleuchtung ist das nicht möglich, ebenso können diese lokal nicht heller werden.

Synaptics
(Bild: Synaptics)

Das Entsperren klappte beim Ausprobieren am Stand zuverlässig. Dass der optische Scanner etwas länger braucht als aktuelle kapazitive Scanner (0,7 Sekunden im Vergleich zu 0,3) fiel dabei kaum auf. Laut Synaptics soll das in Zukunft aber noch besser werden.

Der Sensorchip gleicht bei einem Scan die Aufnahme mit bis zu 300 gespeicherten Merkmalen ab. Die Sicherheit soll dabei genauso hoch sein wie bei herkömmlichen Sensoren. Mithilfe eines neuronalen Netzwerks will Synaptics dem Scanner beigebracht haben, künstliche Finger von echten zu unterscheiden. Das soll zu 95 Prozent zuverlässig funktionieren und den Fähigkeiten traditioneller Scanner entsprechen.

Smartphones mit der In-Display-Technik sollen noch im ersten Quartal 2018 erscheinen. Neben Vivo, fünftgrößter Smartphone-Hersteller der Welt, wird es weitere Partner geben, die Synaptics aber nicht nennen wollte. Für das im Februar erwartete Samsung Galaxy S9 wird es wohl dennoch knapp werden, es wird wahrscheinlich noch eine traditionellen Scanner nutzen. (asp)

48 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Samsung Galaxy S9 wird im Februar vorgestellt

    Samsung Galaxy S9 wird im Februar vorgestellt

    Samsung präsentiert sein kommendes Flaggschiff Galaxy S9 auf dem Mobile World Congress im Februar. Das bestätigte Samsung-Manager DJ Koh. Der Release-Termin soll erst auf dem Event genannt werden.

  2. Synaptics startet Produktion von In-Display-Fingerabdrucksensor

    Synaptics startet Produktion von In-Display-Fingerabdrucksensor

    Die Massenproduktion des ersten In-Display-Fingerabdrucksensors von Synaptics ist gestartet. Die ersten Smartphones mit Clear ID sollen vom chinesischen Hersteller Vivo kommen.

  3. Galaxy Note 8: Gerüchte-Check zum Samsung-Smartphone

    Galaxy Note 8: Gerüchte-Check zum Samsung-Smartphone

    Am 23. August will Samsung das Galaxy Note 8 vorstellen, den Nachfolger des zurückgerufenen Note 7. Im Vorfeld machen immer mehr Gerüchte und Leaks die Runde – wir überprüfen, was realistisch erscheint. Vor allem bei der Dual-Kamera wird's interessant.

  4. Highend-Smartphones Samsung Galaxy S8 und S8+: Mehr Display und Desktop-Modus

    Samsung Galaxy S8 und S8+

    Nun sind Galaxy S8 und S8+ offiziell vorgestellt, unser erster Eindruck: So konsequent hat Samsung das Konzept "Großes Display, kompaktes Gehäuse" noch nie umgesetzt. Assistent Bixby bekommt eine eigene Taste, ist aber hierzulande zum Start nicht nutzbar.

  1. Samsung Galaxy Note 7: wasserdichtes Phablet mit Iris-Scanner

    Samsung Galaxy Note 7: wasserdichtes Phablet mit Iris-Scanner

    Samsung kombiniert beim Phablet Galaxy Note 7 High-End-Hardware mit kleinen Extras wie HDR-Video-Streaming, einem Iris-Scanner zur Entsperrung des Displays per Auge und einem wasserdichten Gehäuse.

  2. Samsung Note 8 im Test: Dicker Brocken mit toller Kamera

    Samsung Note 8 im Test: Dicker Brocken mit toller Kamera

    Explodiert nicht und kommt nach Europa – das reicht den gebeutelten Stift-Fans nach drei Jahren Durststrecke schon. Alle anderen müssen die Doppel-Kamera, das Spitzen-Display und die schnelle Hardware gegen den immens hohen Preis abwägen.

  3. Fotografieren mit Spektiven

    Fotografieren mit Spektiven

    Viele Naturbeobachter fotografieren lieber mit Spektiven als mit schweren Teleobjektiven. Spektive sind besonders robust und trotz extremer Brennweiten noch vergleichsweise kompakt – und es gibt sie in allen Preisbereichen. Fotografen müssen allerdings grundlegend umdenken. Wie zeigen Ihnen wie Kamera und Spektiv zusammenkommen und warum das Smartphone eine gute Alternative ist.

  1. Alexa-Sprachsteuerung kommt auf PCs und Smartphones

    Alexa-Sprachsteuerung kommt auf den PC

    Amazon will seine Sprachsteuerung auf PCs und Smartphones bringen. Eine Erweiterung, die das auf Android-Geräten umsetzt, wird bereits in den nächsten Tagen erwartet.

  2. Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Googles Fuchsia ist ein Betriebssystem mit eigenem Kernel und kommt als Android-Nachfolger in Frage. Erste Bilder zeigen es im Betrieb auf einem Pixelbook.

  3. 60 Jahre Honda Super Cub

    Zweirad

    Was ist das meistgebaute Kraftfahrzeug der Welt? Spontan werden die meisten wahrscheinlich auf den VW Golf oder Toyota Corolla tippen, aber weit gefehlt, es ist ein Motorrad - die unscheinbare Honda Super Cub, deren Siegeszug vor 60 Jahren begann, und die mehr als 100 Million Mal gebaut wurde

  4. Fataler Konstruktionsfehler im besonderen elektronischen Anwaltspostfach

    Fataler Konstruktionsfehler im besonderen anwaltlichen Postfach?

    Markus Drenger und Felix Rohrbach vom Chaos Darmstadt haben ihre Erkenntnisse zum beA am Dienstagabend an der TU Darmstadt erneut präsentiert. Und es sieht ganz danach aus, dass die Client-Software einen irreparablen Konstruktionsfehler hat.

Anzeige