Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Hans-Peter Schüler 29

Augmented Reality für eine ganze Stadt

Das Münchner Unternehmen metaio will in Barcelona zeigen, wie man mit seinen Werkzeugen eine ganze Stadt in drei Dimensionen kartieren kann, sodass sich in diesem Areal das Bild etwa einer Handycam bei beliebiger Ausrichtung mit passgenauen Zusatzinformationen überblenden lässt.


Augmented Reality heißt zum Beispiel, echte Bilder mit Modellen zu ergänzen Vergrößern
Bild: metaio
Bislang kann man für derlei Bild-Anreicherungen entweder das wenig präzise GPS- und Kompasssignal des Handys zugrunde legen und sich mit recht groben Orts- und Richtungsangaben begnügen, oder man analysiert das Signal der Kamera in einem eng umrissenen Bereich wie zum Beispiel einer Kaufhaus-Abteilung nach zuvor eingespeicherten Referenzobjekten, etwa einer bestimmten Artikelverpackung. Dann kann das Handy eine Begleitinformation genau unterhalb der im Bild erkannten Verpackung einblenden.

Die Entwickler von metaio haben nun eine Vision "Augmented City" ausgearbeitet, die auf einem Server 3D-Referenzdaten nicht nur vereinzelter Objekte, sondern eines ganzen Stadtteils voraussetzt, um daraus genaue Rückschlüsse auf Position und Blickrichtung des verwendeten Mobilgeräts abzuleiten. Je nach Internetanbindung und Rechenleistung des Endgeräts könnte dieses seine Bilddaten zum Vergleich an den Server schicken und dann die einzublendenden inhalte zurückgeliefert bekommen, oder es erhielte die kompletten Referenzdaten und zugänglichen Einblendungen im Block und übernähme Bildanalyse und Überblendungen danach autonom.


Die Referenzdaten einer Augmented-Reality-Anwendung erscheinen als Gebäudemodell Vergrößern
Bild: metaio
Um die beschriebene Vision umzusetzen, vermarktet metaio Entwickler-Kits, mit denen zum Beispiel Marketing-Kunden spezielle HTML5- Anwendungen für ihre Zwecke produzieren können. Im Vorfeld des Mobile World Congress hat das Softwarehaus seine Werkzeuge zu einer einheitlichen Plattform zusammengefasst, mit der sich Anwendungen gleichzeitig für die Hardware mehrerer Mobilgeräte-Plattformen optimieren lassen sollen. Die neue Augmented Reality Experience Language (AREL) soll die Kreation von AR-Anwendungen deutlich vereinfachen, der ebenfalls auf dem MWC vorgestellte metaio Creator mit grafischer Bedienoberfläche setzt bei seien Benutzern laut Hersteller gar keine Programmierkenntnisse mehr voraus. Die neue Software soll im März zum Download auf der metaio-Webseite erscheinen, das zugrundeliegende, kostenlose Mobile SDK konkret am 14. März. (hps)

29 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Wie Apples Augmented-Reality-Zukunft aussehen könnte

    Apple

    Seit Monaten gibt es Gerüchte, laut denen der iPhone-Hersteller Produkte aus dem Bereich der erweiterten Realität plant. Der deutsche AR-Forscher Christian Theobalt spricht im Interview mit Mac & i über die technischen Möglichkeiten.

  2. Unreife Kernlösung: .NET Core 1.0 ist zwar erschienen, aber noch nicht fertig

    Unreife Kernlösung: .NET Core 1.0 ist zwar erschienen, aber noch nicht fertig

    Holger Schwichtenberg kritisiert die Lücken, die in .NET Core, ASP.NET Core und Entity Framework Core in Version 1.0 klaffen, insbesondere aber das Fehlen eines plattformübergreifenden GUI-Frameworks.

  3. App-Design, 3D-Montage, Agenturfotos: Adobe veröffentlicht Creative Cloud 2017

    Adobe kündigt Creative Cloud 2017 an

    Adobe Stock spielt in der Creative Cloud 2017 eine größere Rolle. Künftig soll es Photoshop-Vorlagen, 3D-Elemente und andere Inhalte online geben. Außerdem dabei sind ein neues Tool für einfache 3D-Montagen und ein Design-Werkzeug für Mobil- und Web-Apps.

  4. Maschinelles Lernen: IBM aktualisiert PowerAI-Software

    Maschinelles Lernen: IBM aktualisiert PoewrAI-Software

    Das Update soll einen leichteren Einstieg in Deep Learning bieten und ist auf Nvidias jüngste Volta-Architektur zugeschnitten. Die Suite enthält neue Tools für Entwickler und Data Scientists zum Trainieren von ML-Modellen.

  1. Augmented Reality in real

    Augmented Reality wird photorealistisch

    Saarbrücker Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem digitale Objekte präzise im Raum platziert werden können.

  2. API-Abstraktion zur Beschleunigung des Entwicklungsprozesses

    API-Abstraktion zur Beschleunigung des Entwicklungsprozesses

    Softwareentwickler müssen sich heute der Herausforderung stellen, unzählige externe APIs in ihre Anwendungen einzubinden, um dem Nutzer Mehrwert zu bieten. Da die APIs oft unterschiedlich sind, kann das zum echten Zeitfresser werden. API-Abstraktion verspricht hier Abhilfe, jedoch gibt es unterschiedliche Ansätze.

  3. Buzzword-Bingo? Mobile first & Offline first

    Buzzword Bingo? Mobile-First & Offline-First

    In der Softwareentwicklung stößt man zwangsläufig immer auf die beiden Fachtermini Mobile first und Offline first. Da sie im Nachhinein oftmals nur mit immensem Aufwand implementiert werden können, sollten sie nicht (nur) auf Ihrer Buzzword-Bingo-Karte stehen, sondern ganz am Anfang der Projektplanung.

  1. Horex wird wieder einmal angelassen

    Horex – zum Dritten

    Jeder hat mal groß angefangen, könnte man denken angesichts des Vorhabens, Entwicklung, Produktion und Verkauf eines exklusiven Motorrads mit engwinkligem V-Motor aus dem Stand zu stemmen. Sein Name: Horex. Nach dem vorhersehbaren Scheitern des Projekts versucht es nun ein Kohlefaserspezialist

  2. Unterwegs mit dem Opel Crossland X

    Opel Crossland X

    Der neue Opel Crossland X tritt ein schweres Erbe an. Er soll den erfolgreichen Meriva ersetzen und hat interne Konkurrenz durch den Opel Mokka, den es auch mit Allrad gibt. Eine erste kurze Ausfahrt zeigt indes, dass das SUV losgelöst von solchen Überlegungen ein gutes Auto geworden ist

Anzeige