Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ute Wessels, dpa 198

Auf der Kurzwelle in die Welt – Funkamateure tagen in Landshut

Auf der Kurzwelle in die Welt – Funkamateure tagen in Landshut

Amateurfunk: ein Hobby für jede Region und jedes Wetter.

Bild: DARC e. V.

Wer mit dem Signal "CQ" andere Funkamateure anspricht, bekommt schonmal überraschend exklusive Gesprächspartner wie etwa den spanischen König Juan Carlos. In Landshut wollen sich Gleichgesinnte nun persönlich treffen.

Freude an Technik und Kommunikation eint Funkamateure weltweit. Mit dem Signal CQ auf der Kurzwelle ruft ein Hobbyfunker international Gleichgesinnte an. Wer immer gerade im Funknetz unterwegs ist und den Ruf hört, kann sich melden. "Ob jemand antwortet oder wer antwortet, weiß man vorher nicht", sagt Peter Frank, Vorsitzender der Funkamateure im Distrikt Ostbayern. Dann tausche man sich aus, zunächst meist über das Hobby Amateurfunk. Von Samstag an treffen sich Funkamateure nicht nur auf der Kurz- oder Langwelle, sondern persönlich im niederbayerischen Landshut.

Anzeige

Vom 16. bis 23. September findet dort die 24. Konferenz der International Amateur Radio Union (IARU) statt. Rund 130 Mitglieder von 50 Verbänden aus Europa, Afrika und Asien werden erwartet. Veranstalter ist der etwa 36.000 Mitglieder starke Deutsche Amateur-Radio-Club (DARC) mit Sitz im hessischen Baunatal. Dem Amateurfunk sind weltweit eigene Frequenzen zugeteilt. Diese für die Hobbynutzer zu schützen, ist Thema der IARU-Konferenz. Gerade bei der Industrie seien die Funkfrequenzen begehrt, erläutert Frank.

Von unterwegs aus schnell dem Ehemann etwas mitteilen? Funkamateure greifen dafür nicht zum Handy. Sie haben ihr Funkgerät griffbereit. Da falle man schon auf, erzählt Lisa Aßmann von den ostbayerischen Funkamateuren. "Sowas brauch' ich nicht, ich habe mein Smartphone", laute meist die Reaktion. Aber: "Das Handy funktioniert ja nur, weil überall Sendemasten stehen", fügt Gerd Aßmann an. Funken geht auch ohne, etwa in den Bergen oder auf See.

In Notfallsituationen kann der Funk lebensrettend sein. Wenn nach einem Unglück beim Klettern in den Alpen das Handy kein Netz bekommt, kann ein Funkamateur mit dem CQ-Signal weltweit einen Notruf absetzen. Irgendwer wird den Ruf vermutlich hören und sich um Hilfe kümmern. CQ steht für "seek you", was "ich suche dich" bedeutet. Neben dem allgemeinen Signal CQ hat jeder Funkamateur sein persönliches Rufzeichen, ähnlich einer Telefonnummer. Bei Gerd Aßmann lautet es beispielsweise DL7GA, Peter Frank hat das Signal DO1NPF. Damit kann ein Funkamateur gezielt angesprochen werden.

Weltweit habe er schon Freundschaften zu Gleichgesinnten geknüpft, die zufällig einen seiner CQ-Rufe hörten und sich daraufhin meldeten, berichtet Frank. Das mache den Spaß an dem Hobby aus. Man habe sofort ein Gesprächsthema – wobei es international üblich sei, sich nicht gleich über Politik und Religion auszutauschen. Funkkollege Tobias Christoph beispielsweise fragt vor einem Urlaub am Zielort nach, ob dort vielleicht Funkamateure wohnen. "Dann kann es auch sein, dass man sich trifft", erzählt er. Mit dem Handy sei das nicht möglich, man könne ja nicht irgendeine unbekannte Person anrufen.

Großen Wert legen die Funkamateure darauf, dass sie ihr Hobby durchaus auf professionellem Niveau betreiben. "Das ist kein Spielzeug", sagt Peter Frank. Nur wer eine anspruchsvolle Prüfung abgelegt habe, könne Funkamateur werden. Dabei werde Gesetzeskunde und viel technisches Wissen abgefragt. Theoretisch seien die Hobbyfunker sogar in der Lage, ein Funkgerät selbst zu bauen. "Manche machen das auch." Ansonsten gebe es hochwertige Funkgeräte ab 500 Euro im Fachhandel zu kaufen. Stationstransceiver kosteten ab 800 Euro.

Die Funkamateure sind ein buntes Völkchen, meist schon im etwas fortgeschrittenen Alter. Wie vielen anderen Vereinen mangelt es auch ihnen am Nachwuchs. Dabei sei das Amateurfunken ein breitgefächertes Hobby, sagt Frank. Da gebe es die Technikfreaks, die Sportfunker, diejenigen, "die einfach nur quatschen wollen" und die, die sich auf Morsetelegrafie spezialisiert haben. Auch etliche Prominente seien weltweit unter den Funkamateuren. Wer also ein CQ funkt, könne durchaus eine Antwort vom spanischen König Juan Carlos bekommen. Oder gar von der ISS – denn auch die Weltraumstation können die Funkamateure erreichen. (Ute Wessels, dpa) / (axk)

198 Kommentare

Anzeige
  1. Geheimakte BND & NSA: Das Merkel-Handy als Katalysator

    Geheimakte BND & NSA: Das Merkel-Handy als Katalysator

    Dutzende Enthüllungen zur massiven Überwachung aller Menschen durch westliche Geheimdienste waren nicht genug: Erst als bekannt wurde, dass auch die Bundeskanzlerin ausspioniert wurde, reichte das, um einen Untersuchungsausschuss einzurichten.

  2. 60 Jahre Sputnik: Er tweetete drei Wochen lang

    60 Jahre Sputnik: Er tweetete drei Wochen lang

    Am Abend des 4. Oktober 1957 gelangte der erste künstliche Satellit in den Orbit: der sowjetische Sputnik. Seine Signale wurden in aller Welt empfangen und starteten das Raumfahrtzeitalter. Nach 1440 Erdumläufen verglühte der Satellit in der Atmosphäre.

  3. Geheimakte BND & NSA: Hilfe für den US-Drohnenkrieg

    Geheimakte BND & NSA: Hilfe für den US-Drohnenkrieg

    Die US-Basis im deutschen Ramstein ist ein Zentrum des Drohnenkriegs, dem viele Menschen zum Opfer fallen. Nach unzähligen Ausflüchten haben die USA und die Bundesrepublik das nun eingestanden. Der NSA-Ausschuss hatte sich zuvor lange um Antworten bemüht.

  4. Hannover Messe: "Digitaler Wandel kann auch neue Jobs schaffen"

    Hannover Messe: "Digitaler Wandel kann auch neue Jobs schaffen"

    Je mehr Roboter, desto weniger Arbeitsplätze? Bosch macht vor der Hannover Messe eine andere Rechnung auf: Je mehr neue Technik, desto mehr Mitarbeiter werden gebraucht. Man muss dabei aber immer auf die einzelne Tätigkeit und Qualifikation achten.

  1. Ein Signal an Obama und Merkel

    Zehntausende Menschen protestieren in Hannover gegen die geplanten transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP und CETA

  2. Science March: Spät, aber wichtig

    Der March for Science war längst überfällig, jedoch nicht erst seit Donald Trump

  3. Ein Pub als Faradayscher Käfig

    Ein Pub als Faradayscher Käfig

    Ein britischer Bar-Besitzer möchte, dass seine Gäste miteinander ins Gespräch kommen, statt auf ihre Mobiltelefone zu starren. Um ihnen dabei zu helfen, sperrt er Funksignale in seinem Lokal einfach aus.

  1. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

  2. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  3. Arecibo-Teleskop vorerst gerettet

    Das Teleskop

    Das legendäre Radioteleskop Puerto Ricos muss nicht schließen, sich aber neue Partner und Financiers suchen. Von der National Science Foundation kommt bald nur noch ein Bruchteil des Budgets.

  4. US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen testen

    US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren

    Unmittelbar nach der Vorstellung hat Tesla erste Interessenten für seinen elektrischen Lastwagen gefunden. Analysten trauen der Firma zu, den Markt umzukrempeln, obwohl bereits viele etablierte Konkurrenten in den Startlöchern stehen.

Anzeige