Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.110 Produkten

Ulf Vogler, dpa 210

Atommeiler in Gundremmingen stellt Ende Dezember den Betrieb ein

Atommeiler in Gundremmingen stellt Ende Dezember den Betrieb ein

Bild: Gerhard Neuz, Berufsfeuerwehr Augsburg

Das Ende von Deutschlands erstem Groß-Atomkraftwerk steht bevor. In wenigen Tagen wird in Gundremmingen Block B abgeschaltet, der dritte Meiler erhält noch vier Jahre Schonfrist. Der Abriss wird dann noch einmal eine Mammutaufgabe.

Nach knapp 34 Jahren Laufzeit stellt der Block B des Kernkraftwerks im bayerischen Gundremmingen am 31. Dezember den Betrieb ein. Am Silvestertag in den Mittagstunden werde der Atommeiler planmäßig vom Netz gehen, kündigte ein Unternehmenssprecher an. Künftig gibt es dann nur noch sieben Atomkraftwerke in Deutschland, im Dezember 2022 sollen die letzten abgeschaltet werden. Gundremmingen war das letzte deutsche Atomkraftwerk mit zwei laufenden Reaktoren. Auf seiner Website hat das Bayerische Staatsministerium für Verkehr und Verbraucherschutz Details zur Stilllegung von Atomkraftwerken in Bayern veröffentlicht.

Anzeige

Block B in Gundremmingen war im März 1984 in Betrieb genommen worden, sein Ende steht seit Jahren fest. Das Aus war nach der Katastrophe im japanischen Fukushima 2011 im Rahmen des Atomausstiegfahrplans der Bundesregierung festgelegt worden.

Atomgegner betrachten die Siedewasserreaktoren in Gundremmingen als besonders riskant. Es sei der gleiche Reaktortyp wie in Fukushima und die verwendeten Mox-Brennelemente enthielten besonders viel gefährliches Plutonium, sagt etwa der Bund Naturschutz in Bayern (BN). Kritiker hatten daher immer wieder verlangt, dass mit Block B auch Block C abgeschaltet werden müsse. Dieser darf aber vorerst weiterlaufen.

Mit der Demontage von Block B soll bereits 2018 begonnen werden, eine Genehmigung dafür liegt aber noch nicht vor. Die Verantwortlichen begründen den schnellen Abbau noch während der Betriebszeit von Block C damit, dass dann die bislang für den Betrieb benötigten Mitarbeiter ohne Unterbrechung weiterbeschäftigt werden könnten.

Der gesamte Abriss des ersten deutschen Groß-Atomkraftwerks, das seit mehr als einem halben Jahrhundert am Netz ist, wird sich voraussichtlich bis etwa zum Jahr 2040 hinziehen. Das Kernkraftwerk Gundremmingen gehört zu 75 Prozent RWE. Die restlichen Anteile gehören der PreussenElektra GmbH, die wiederum Teil des Eon-Konzerns ist. Die Unternehmen haben für den Rückbau beider Blöcke Rückstellungen von zusammen rund 1,5 Milliarden Euro gebildet. (Ulf Vogler, dpa) / (db)

210 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Block B des Atomkraftwerks Gundremmingen endgültig vom Netz

    Block B von Atomkraftwerk Grundremmingen endgültig vom Netz

    Der Atomausstieg macht einen weiteren Schritt. In Gundremmingen geht Block B vom Netz. Das letzte Doppel-Kernkraftwerk der Bundesrepublik ist damit Geschichte. Die Abrissgenehmigung steht aber noch aus.

  2. Abbau des AKW Biblis: "Ära der Atomenergienutzung in Hessen ist endgültig beendet"

    Abbau des AKW Biblis: "Ära der Atomenergienutzung in Hessen ist endgültig beendet"

    Umweltministerin Priska Hinz sprach im Atomkraftwerk Biblis, das nun abgebaut wird, von einem "historischen Moment".

  3. Städte fordern: AKW Grohnde abschalten

    AKW Grohnde

    Drei Städte nahe des AKW Grohnde fordern, den gut 30 Jahre alten Reaktor wegen seiner Störanfälligkeit abzuschalten. Derweil hat es im AKW Gundremmingen einen Vorfall gegeben.

  4. Schweizer Atomkraftwerk nahe deutscher Grenze zum Teil abgeschaltet

    Schweizer Atomkraftwerk nahe deutscher Grenze zum Teil abgeschaltet

    Im schweizer Atomkraftwerk Beznau gab es ein Ölleck, das Kraftwerk wurde teilweise heruntergefahren. Eine Gefahr für Menschen in der Region soll laut Betreiber Axpo nicht bestehen.

  1. Muss das AKW Gundremmingen sofort stillgelegt werden?

    Ein Gutachten, das die Grünen in Auftrag gegeben haben, kommt zum Schluss, dass die Erdbebensicherheit des AKW Gundremmingen nicht gegeben ist und fordert die sofortige Stilllegung

  2. Spanien: 45 Jahre Atomkraftwerk Garoña und kein Ende

    Längst abgeschaltet, soll der mit den Fukushima-Reaktoren baugleiche Meiler wieder in Betrieb gehen

  3. Veraltete oder gar gefälschte Komponenten im indischen Kernkraftwerk Kudankulam?

    Hat sich Indien bei seinem Sprung ins Atomzeitalter überalterte oder gar gefälschte Bauteile für seinen Reaktor KKNPP-1 in Kudankulam im Bundesstaat Tamil Nadu andrehen lassen?

  1. Vorstellung: Mercedes G-Klasse

    Mercedes G-Klasse

    Erstmals seit knapp 40 Jahren stellt Mercedes eine von Grund auf neu konzipierte G-Klasse vor. Die Optik lässt einen glauben, es hätte sich kaum etwas verändert. Schon im Jahre 2014 kündigten wir die Wende der G-Klasse an. Kam es so, wie wir damals glaubten?

  2. Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Intel muss in einer neuen Sicherheitsmitteilung einräumen, dass es nach dem Einspielen der Firmware-Updates auch auf Core-i-6000/7000-Systemen zu plötzlichen Neustarts kommen kann.

  3. TeamViewer IoT soll das Internet der Dinge überwachen

    Digital gesteuertes Zuhause

    Smarte Geräte daheim, im öffentlichen Raum und in der Industrie sollen leichter überwacht und aus der Ferne gewartet werden. Dafür bietet TeamViewer eine neue IoT-Software an.

  4. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

Anzeige