Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 243

Atomkraft: Greenpeace-Aktivisten zünden Feuerwerk auf AKW-Gelände Cattenom

Atomkraft: Greenpeace-Aktivisten zünden Feuerwerk auf AKW-Gelände Cattenom

Ausschnitt aus einem Kurzvideo, in dem Greenpeace die Aktion dokumentiert.

Bild: Greenpeace France

Auf dem Gelände des AKW Cattenom in Frankreich ist es zu einem Zwischenfall gekommen: 8 Minuten lang hatten Greenpeace-Aktivisten die Gelegenheit, ein Feuerwerk abzubrennen.

Erst kürzlich legte die Umweltschutzorganisation Greenpeace einen Bericht über mögliche Terrorgefahr für Abklingbecken in Atomkraftwerken vor, am Donnerstagmorgen ließ sie Taten folgen. Aktivisten der Organisation sind nach eigenen Angaben auf das Gelände des französischen AKW Cattenom vorgedrungen und haben dort in der Nähe eines Gebäudes mit einem Abklingbecken für Brennelemente ein Feuerwerk gezündet. Sie dokumentierten es mit einem Video auf Twitter.

Anzeige

Der Kraftwerksbetreiber EDF erklärte, einzelne Personen seien um 5.37 Uhr auf das Gelände eingedrungen, um 5.45 Uhr seien sie von der Polizei abgefangen worden. "Die Eindringlinge sind immer außerhalb der Gebäude und außerhalb der nuklearen Zone geblieben", erklärte EDF. Der Vorfall habe keine Auswirkungen auf die Sicherheit der Anlage gehabt. Das Unternehmen verurteilte "gewaltsame Aktionen einer Bewegung, die zunehmend Gesetzeswidrigkeiten begeht" und kündigte eine Anzeige an.

Das 1986 in Betrieb genommene Atomkraftwerk Cattenom liegt in Ostfrankreich nahe dem Saarland und Rheinland-Pfalz. Seit Jahren fordern das Saarland, Rheinland-Pfalz und Luxemburg seine Schließung, weil sie die Anlage für ein Sicherheitsrisiko halten. Greenpeace hatte diese Woche einen Bericht vorgelegt, nach dem hochradioaktive abgebrannte Brennelemente in belgischen und französischen AKW in zu schwach gesicherten Abklingbecken gelagert würden. Diese könnten durch Terrorattacken leicht beschädigt werden. In der Folge könnten die Brennstäbe überhitzen und es könnte zu Explosionen kommen. (anw)

243 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Greenpeace: AKW in Frankreich und Belgien nicht ausreichend vor Terror geschützt

    Greenpeace: AKW in Frankreich und Belgien nicht ausreichend vor Terror geschützt

    Abklingbecken für abgebrannte Brennelemente sind nach Meinung von Greenpeace in den beiden Ländern nicht ausreichend vor Angriffen geschützt. Das könnte verheerende Folgen haben.

  2. Explosion in französischem Atomkraftwerk Flamanville – "Kein Strahlenrisiko"

    Explosion in französischem Atomkraftwerk Flamanville – "Keine atomare Gefahr"

    Fünf Personen sollen bei einer Explosion in dem AKW im Nordwesten Frankreichs leicht verletzt worden sein. Für die Bevölkerung bestehe kein Strahlenrisiko, sagt der Betreiber.

  3. Bundesumweltministerium sieht diverse Sicherheitsmängel im AKW Cattenom

    Bundesumweltministerium sieht diverse Sicherheitsmängel im AKW Cattenom

    Das AKW Cattenom weist laut Bundesumweltministerium diverse Sicherheitsmängel auf, zum Beispiel am Sicherheitsbehälter.

  4. Britische Regierung stimmt Bau des AKW Hinkley Point C zu

    Britische Regierung stimmt Bau des AKW Hinkley Point zu

    Der Vertrag mit dem französischen Energiekonzern EDF für den Bau des neuen AKW ist unterzeichnet. Allerdings gibt es mehrere Bedingungen.

  1. Frankreich fehlen viele Milliarden für den Atomkraft-Rückbau

    "Wir haben Atomreaktoren gebaut, ohne uns die Frage nach ihrem Ende zu stellen", wurde nun festgestellt

  2. Der neue Traum von der "Wiedergeburt der Atomenergie"

    Der Vertrag zum Bau des britischen Subventionskraftwerks Hinkley Point wurde unterzeichnet, während Atomkraftgegner in Frankreich gegen den Neubau in Flamanville demonstrierten

  3. Französische AKW-Abschaltung durch Klage aus Deutschland?

    Eine deutsche Klage gegen das Atomkraftwerk Cattenom ist nach einem Rechtsgutachten möglich

  1. Vorstellung: Audi A7

    Audi A7

    Audi macht mit dem zweiten A7 keinen Neuanfang im Design. Doch technisch tut sich mehr als optisch. Bis zu 39 Assistenten sollen dem Fahrer vieles abnehmen. Auf Innovationen im Antriebsbereich muss der Kunde aber noch warten

  2. Der "Baby-Hitler" schlägt zurück!

    Läutet der absurde Kult um Österreichs blutjungen starken Mann das Ende der Satire ein?

  3. Meinungsfreiheit: Raspi als anonymer Webserver

    Meinungsfreiheit: Raspi als anonymer Webserver

    Das Internet ist grenzenlos, die vom Grundgesetz garantierte Meinungsfreiheit hingegen gilt nur in Deutschland. Kritiker müssen mit Repressalien rechnen – selbst innerhalb Europas. Mit einem Raspi Zero W können Sie Inhalte anonym veröffentlichen.

  4. Activision-Patent für Mikrotransaktionen: Matchmaking benachteiligt Spieler ohne Ingame-Käufe

    Activision-Patent für Mikrotransaktionen: Matchmaking benachteiligt Spieler ohne Ingame-Käufe

    Aus einem Patent von Activision geht hervor, dass Matchmaking künftig Spieler ohne kostenpflichtige Ingame-Gegenstände benachteiligen könnte. Sie werden in Arenen mit stärkeren Spielern geworfen, die bereits Zusatzwaffen besitzen.

Anzeige