Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.466 Produkten

Martin Fischer 89

Athlon 200GE: AMD plant Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik gegen günstige Intel-Pentium-CPUs

Athlon 200GE: AMD plant Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik gegen günstige Intel-CPUs

Alter Athlon-Prozessor der Serie Athlon 64

Bild: Konstantin Lanzet - CPU collection, CC BY 3.0

In der SiSoftware-Datenbank ist der bislang unbekannte AMD-Prozessor Athlon 200GE mit integrierter Vega-Grafikeinheit aufgetaucht.

AMD plant offenbar, künftig Prozessoren unter dem Markennamen Athlon mit integrierter Vega-Grafikeinheit herauszubringen. Diesen Eindruck erweckt ein Eintrag in der Datenbank des Auslese- und Benchmark-Tools Sisoft Sandra. Dort ist seit dem 7. Februar ein Prozessor unter der Bezeichnung "AMD Athlon 200GE Vega Graphics" aufgeführt. Den Daten zufolge enthält er zwei Kerne und verarbeitet dank Simultaneous Multithreading vier Threads gleichzeitig. Die Taktfrequenz wird mit 3,2 GHz angegeben.

Anzeige
SiSoftware Official Live Ranker
AMD Athlon 200GE Radeon Vega Graphics in der Sisoft-Sandra-Datenbank (Bild:  SiSoftware Official Live Ranker )

Hinterlegt sind Ergebnisse von zwei Benchmark-Durchläufen: "Arithmetic" und "Multi-Media". Bei "Processor Arithmetic" erreicht der Athlon 200 GE 49,9 GOPS. Zum Vergleich: Ein Intel Core i3-3220 erreicht 48,49 GOPS mit zwei Kernen und vier Threads bei 3,3 GHz, der Intel Pentium G3258 knapp 54 GOPS, ein AMD FX-4300 schafft gut 48,23 GOPS. Die jeweiligen Ergebnisse können allerdings je nach System schwanken. Im Benchmark-Durchlauf "Processor Multi-Media" erzielte der AMD Athlon 200GE laut Datenbank 97,99 MPix/s und damit ähnlich viel wie ein älterer Intel Core i7 920.

Anfang Januar hat AMD unter der Bezeichnung Ryzen 3 2200U einen Notebook-Prozessor der Raven-Ridge-Generation vorgestellt, dessen technische Daten dem Athlon 200GE ähneln. Er hat zwei Kerne, verarbeitet vier Threads und läuft im Turbo-Modus mit bis zu 3,4 GHz. Außerdem enthält er eine Vega-Grafikeinheit mit drei Compute Units, also mit 192 Shader-Rechenkernen. Denkbar ist, dass es sich bei dem Athlon 200GE um eine Desktop-Variante dieses Notebook-Prozessors handelt, der gegen Intels günstige Pentium-Schiene antreten soll.

Die Markenbezeichnung "Athlon" verwendete AMD seit der Einführung der K7-Prozessorgeneration im Jahre 1999. Sie zog sich durch zahlreiche Prozessorserien, etwa Athlon MP, Athlon XP, Athlon 64, Athlon 64 X2, Athlon II; außerdem gab es auch Athlon-Modelle der Generationen Kabini (Athlon 5150/5350/5370 mit integrierter GPU), Trinity und Richland. (mfi)

89 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Sechskern-Prozessor Intel Core i7-8700K: Erste Benchmarks gegen AMD Ryzen aufgetaucht

    Intel Coffee-Lake-Prozessoren: Erste Benchmarks von Core i7-8700K aufgetaucht

    Ersten Benchmarks zufolge arbeitet Intels Coffee-Lake-Prozessor Core i7-8700K so schnell wie AMDs Ryzen 7 1700 – zumindest bei manchen Multi-Threading-Anwendungen. Bei Single-Thread-Programmen liegt die Intel-CPU weit vorn.

  2. Intels Sechskernprozessor Core i7-8700K soll am 5. Oktober erscheinen

    Gerüchte: Intels Sechskernprozessor Core i7-8700K soll am 5. Oktober erscheinen

    In genau einem Monat will Intel laut einem Bericht die ersten Sechskern-Prozessoren der Coffee-Lake-Serie veröffentlichen. Erste Benchmarks deuten auf starke Konkurrenz zu AMDs Ryzen-7-Prozessoren hin.

  3. Konkurrenz für Intels Prozessor mit AMD-GPU: AMD Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G mit Vega-Grafik

    Konkurrenz für Intels Core-Prozessor mit AMD-GPU: AMD Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G mit Vega-Grafik

    Eine enthüllte Folie offenbart: AMD hat Mobilprozessoren mit leistungsfähiger Vega-Grafikeinheit in petto, die offenbar mit Intels Kaby-Lake-G-Prozessoren konkurrieren sollen.

  4. Preisknaller AMD Ryzen Threadripper: 32 Threads für 1000 US-Dollar ab Anfang August

    Preise für AMD Threadripper: 32 Threads für 1000 US-Dollar ab Anfang August

    Anfang August sollen die ersten beiden Threadripper-Prozessoren erscheinen: Der Ryzen Threadripper 1950X mit 16 Kernen und 32 Threads kostet 1000 US-Dollar, der kleinere 12-Kerner 1920 noch 800 US-Dollar.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Mit einem neuen Ansatz versucht das jetzt erhältliche Linux 4.15 ein altbekanntes Stromsparproblem aus der Welt zu schaffen. Der neue Kernel verbessert den Support für AMDs aktuelle Grafikchips. Schutz vor Meltdown und Spectre ist auch dabei.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.14

    Linux-Kernel 4.14

    Die neue Kernel-Version bringt Speicherverschlüsselung, einen neuen Schlafmodus und einige Performance-Verbesserungen. Außerdem überwindet sie eine Grenze, die auf die ersten 64-Bit-x86-Prozessoren zurückgeht.

  3. Mesa 17.2: Weiterer Performance-Schub für 3D-Treiber von Linux

    Mesa 17.2: Weiterer Performance-Schub für 3D-Treiber von Linux

    Das neue Mesa entlockt insbesondere Radeon-Karten und Raspi mehr 3D-Performance. Außerdem bringt es eine für neue Spiele benötigte Technik und legt den Grundstock zur Unterstützung von OpenGL 4.6.

  1. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  2. Fritzbox 7583: Neuer AVM-Router für extraschnelles DSL

    MWC: Fritzbox 7583 für extraschnelles DSL

    Äußerlich gleich, innen flotter als der Vorgänger 7580: Die Fritzbox 7583 schafft an gebondeten G.fast-Anschlüssen maximal 3 GBit/s Downloadrate. Super Vectoring beherrscht sie aber auch.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige