Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.701.803 Produkten

Martin Fischer 127

Asus NovaGo: Windows-10-Mobilgerät mit 22 Stunden Laufzeit für 800 Euro

Asus NovaGo: Windows-10-Mobilgerät mit über 20 Stunden Laufzeit

Asus NovaGo

Bild: Asus

Das Asus NovaGo ist ein Always-Connected-Laptop mit einer Laufzeit von über 22 Stunden, im Standby sind sogar mehr als 30 Tage drin.

Asus hat die Spezifikationen seines "Always Connected PCs" NovaGo bekannt gegeben. Der Windows-10-Mobilrechner hat ein 13,3-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1920 × 1080 Bildpunkten (Full HD, LED-backlit) und 100-prozentiger sRGB-Abdeckung. Der Rand ist knapp neun Millimeter breit, eine HD-Webcam mit 720p-Auflösung ist integriert.

Anzeige

Für ausreichend Rechenleistung sorgt der ARM64-Kombichip Qualcomm Snapdragon 835 (System-on-Chip/SoC). Dessen Grafikeinheit Adreno 540 läuft mit 710 MHz und ist zu Microsofts Programmierschnittstelle DirectX 12 sowie zu Vulkan und OpenCL 2.0 kompatibel. Dank des effizienten Kombichips soll der 52-Wh-Akku im Betrieb bis zu 22 Stunden durchhalten – Asus zufolge sogar bei der Wiedergabe von Videos. Die Connected-Standby-Zeit gibt Asus mit mehr als 30 Tagen an.

Das Asus NovaGo ist äußerst kompakt, aber kein Leichtgewicht.
Das Asus NovaGo ist kompakt, aber kein Leichtgewicht. (Bild: Asus)

Das Asus NovaGo bietet zwei USB-3.1-Buchsen (Gen1 Typ-A), einen NanoSim-Slot, einen MicroSD-Kartenleser mit Unterstützung von Kartengrößen von bis zu 256 GByte sowie einen HDMI-Ausgang, dessen Spezifikation bis dato unklar ist. Das integrierte X16-Modem des Qualcomm Snapdragon unterstützt Gigabit-LTE mit bis zu 1 GBit/s im Download und 150 MBit/s im Upload.

Das Asus NovaGo gibt es in mehreren Ausführungen, die sich hinsichtlich der Größe des Arbeitsspeichers und des Flash-Speichers unterscheiden. Nach Angaben der Website WindowsArea, die sich auf eine offizielle Präsentationsfolie bezieht, kostet die Variante mit 4 GByte LPDDR4-RAM und 64 GByte UFS-2.0 Flash-Speicher in den USA 599 US-Dollar, jene mit 8 GByte/256 GByte 799 US-Dollar. Überdies gibt es eine Zwischenvariante mit 6 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher, deren Preis noch nicht bekannt gegeben wurde. Hierzulande kostet das Asus NovaGo laut offizieller Pressemitteilung mindestens 799 Euro und soll im Laufe des ersten Quartals 2018 erhältlich sein.

HP Envy x2
HP Envy x2 (Bild: HP)

HP wird im Laufe des Frühlings ebenfalls ein Always-Connected-Gerät mit Snapdragon 835 anbieten – den Detachable-PC HP Envy x2. Er soll rund 20 Stunden im Betrieb und 30 Tage im Standby durchhalten. Im Vergleich zum NovaGo ist das Envy x2 etwas kompakter (12,3 Zoll) und wiegt ohne Tastatur-Dock rund 700 Gramm. (mfi)

127 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Always Connected PC: Notebooks und Tablets mit Gigabit-LTE von Asus und HP

    Always Connected PC HP Envy x2

    Die ersten Windows-10-Mobilrechner mit dem 64-Bit-ARM-SoC Qualcomm Snapdragon 835 sollen noch vor Silvester erscheinen

  2. Lenovo Miix 630: Windows-Tablet mit LTE, Tastatur, Stift und ARM-Prozessor

    Lenovo Miix 630: Windows-Tablet mit LTE, Tastatur, Stift und ARM-Prozessor

    Auf der CES hat nun auch Lenovo seine Version des von Microsoft propagierten Always Connected PCs vorgestellt. Das Miix 630 kommt mit Snapdragon-835-SoC, einer schicken Tastaturhülle und wahlweise Windows 10 S oder Pro.

  3. HP Envy x2: Windows-Tablet mit Core-i-Prozessor

    HP Envy X2: Windows-Tablet mit Core-i-Prozessor

    HP spendiert dem Windows-Tablet Envy x2 einen Core-i-Prozessor der Y-Familie, ein LTE-Modem und einen 12-Zoll-Bildschirm im 3:2-Format.

  4. Windows-10-Tablets mit LTE, eSIM, Atom oder ARM sind "Always Connected PCs"

    Windows 10 Always Connected PC mit Qualcomm Snapdragon

    Microsoft präsentiert auf der Computex die Partnerfirmen für die im Herbst erwarteten Tablets und 2-in-1-Notebooks mit Qualcomm Snapdragon 835 oder Intel Atom und Mobilfunk-Modems.

  1. Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Googles neue Pixel-Smartphones sind High-End-Geräte mit Oberklasse-Hardware, Spitzenkamera, unverbasteltem Android und offline-Musikerkennung. Auch der Preis liegt am oberen Rand für Android-Smartphones. Wir haben getestet, ob die Rechnung aufgeht.

  2. Samsung Note 8 im Test: Dicker Brocken mit toller Kamera

    Samsung Note 8 im Test: Dicker Brocken mit toller Kamera

    Explodiert nicht und kommt nach Europa – das reicht den gebeutelten Stift-Fans nach drei Jahren Durststrecke schon. Alle anderen müssen die Doppel-Kamera, das Spitzen-Display und die schnelle Hardware gegen den immens hohen Preis abwägen.

  3. OnePlus 5T: Keine Zoom-Kamera, gutes Display, lange Laufzeit

    OnePlus 5T: Keine Zoom-Kamera mehr

    Der chinesische Hersteller OnePlus aktualisiert sein Spitzen-Smartphone schon nach einem halben Jahr: Das OnePlus 5T kommt wieder zu verlockendem Preis mit viel Speicher im Metallgehäuse. Die Laufzeit leidet kaum unter dem größeren Display, doch die Kamera überzeugt nicht so sehr.

  1. Welt-Pressefoto des Jahres 2017: Die Nominierungen stehen fest

    Zivilisten während der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul

    Bilder von Krieg und Frieden, Liebe und Hass, Natur und Naturzerstörung – mehr als 4500 Fotografen haben sich am World Press Photo Contest für das beste Pressefoto des Jahres 2017 beteiligt, nun steht die Vorauswahl für die besten Aufnahmen fest.

  2. Fahrbericht VW T-Roc 2.0 TSI 4Motion

    VW

    Die Bezeichnung „Sport“ ist für den T-Roc mit 190 PS irreführend, denn fast alles an diesem Auto ordnet sich vor allem einer wie nebenher entstehenden Leichtfüßigkeit unter. Die oft angestrengt wirkende und dadurch anstrengende Ernsthaftigkeit eines sportlich positionierten Autos fehlt dagegen

  3. Hier gibt es Linux-Spiele

    Spielen mit Linux

    Spiele für Linux gibt es mittlerweile reichlich. Steam, Gog.com, Itch.io und andere Online-Plattformen bieten aktuelle Titel, kleine Indie-Produktionen und alte Klassiker auch für Linux-Systeme – mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen.

  4. Wenn Rom ruckelt: Age of Empires Definitive Edition mit technischen Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Age of Empires Definitive Edition: Technische Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Microsoft hat Age of Empires generalüberholt und verkauft das Spiel nun für 20 Euro als Definitive Edition. Die neue Ausgabe ist im Vergleich zum Original hübscher, technisch allerdings miserabel umgesetzt.

Anzeige