Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

88

Asteroid 2012 TC4 hat die Erde passiert

Asteroid 2012 TC4 hat die Erde passiert

Ein Bild des Asteroiden vor seinem Vorbeiflug an der Erde

Bild: ESO/ESA/NEOCC/O. Hainaut (ESO), M. Micheli (ESA), D. Koschny (ESA), CC BY-SA 3.0 IGO

Ein hausgroßer Asteroid ist der Erde vergleichsweise nahe gekommen. Forscher nutzten die Gelegenheit, um das kosmische Geschoss zu analysieren. Das soll sie für den Ernstfall rüsten.

Näher als manche Satelliten: Der Asteroid 2012 TC4 hat die Erde am Donnerstagmorgen in relativ geringem Abstand passiert. Der Vorbeiflug sei wie berechnet pünktlich erfolgt, sagte Detlef Koschny von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA im niederländischen Noordwijk. Seinen erdnächsten Punkt erreichte das kosmische Geschoss um 7:41 Uhr mit rund 43.780 Kilometern Abstand. Zum Vergleich: Der Mond ist etwa 400.000 Kilometer entfernt. Geostationäre Satelliten fliegen in einer Höhe von knapp 36.000 Kilometern, einige Satelliten sind sogar noch wesentlich weiter entfernt von der Erde.

Anzeige

Video des Asteroiden kurz vor der größten Annäherung

Die Beobachtungen am Donnerstag ermöglichten präzisere Angaben zur Größe des Himmelskörpers: Während man seinen Durchmesser anfangs auf etwa 10 bis 30 Meter schätzte, ging man später von 10 bis 12 Metern aus. Zudem dreht sich 2012 TC4 sehr schnell um sich selbst – etwa alle zwölf Minuten. Von dem Vorbeiflug erhoffen sich Experten Erkenntnisse über künftige Asteroiden auf Kollisionskurs zur Erde. Es handelt sich laut der Europäischen Raumfahrtagentur ESA um "eine exzellente Möglichkeit, die internationalen Fähigkeiten zur Erkennung und Verfolgung erdnaher Objekte zu testen". Laut Koschny hätten aufgrund von technischen Problemen aber nicht alle Teleskope funktioniert wie vorgesehen.

Ein Wiedersehen mit 2012 TC4 wird es erst im Jahr 2079 geben. Dann existiert laut ESA eine minimale Wahrscheinlichkeit, dass er die Erde trifft. Die Chance betrage nach aktuellen Berechnungen 1:15.000. Doch da der Asteroid auf seinem jetzigen Vorbeiflug von der Erde abgelenkt wurde, ändere sich die Wahrscheinlichkeit vermutlich noch mal deutlich. Der Asteroid war erstmals im Jahr 2012 von einem Observatorium auf Hawaii entdeckt worden.

Immer wieder geraten Asteroiden auf Kollisionskurs mit der Erde. Ein ähnlicher großer Himmelskörper wie 2012 TC4 hatte im Jahr 2013 rund um die russische Millionenstadt Tscheljabinsk schwere Stoßwellen ausgelöst. Etwa 1500 Menschen wurden verletzt, rund 7000 Gebäude beschädigt. "Ein Fall wie in Tscheljabinsk kommt alle 40 bis 50 Jahre vor", sagte Asteroiden-Experten Rüdiger Jehn vom Europäischen Raumflugkontrollzentrum ESOC in Darmstadt. Ein Fall wie vor 108 Jahren, als ein 40 Meter großer Brocken aus dem All in Sibirien rund 2000 Quadratkilometer Wald vernichtete, passiere nur alle 300 Jahre. (dpa) / (mho)

88 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Asteroid passiert knapp die Erde – Simulation des Ernstfall-Szenarios

    Asteroid passiert knapp die Erde – Simulation des Ernstfall-Szenarios

    Der Asteroid 2012 TC4 wird sich kommende Woche der Erde nähern. Gefährlich wird er laut Experten nicht. Für die Wissenschaft bietet er jedoch die Gelegenheit, verschiedene Schutzszenarien durchzuspielen.

  2. Gefahrenabwehr im All – Forscher wollen Asteroiden ablenken

    Gefahrenabwehr im All – Forscher wollen Asteroiden ablenken

    In Katastrophenfilmen ist der Fall eines bevorstehenden Asteroiden-Einschlags auf der Erde mehr als einmal durchgespielt worden. Was die Menschheit tatsächlich tun könnte, wollen Forscher dringend ausprobieren.

  3. Welt-Asteroiden-Tag: Wie groß ist die Gefahr aus dem All?

    Welt-Asteroiden-Tag: Wie groß ist die Gefahr aus dem All?

    Meterhohe Tsunamis, gewaltige Hitze und druckvolle Stoßwellen: Hollywood hat schon häufig vorgemacht, was beim Einschlag eines Asteroiden auf der Erde passieren könnte. Forscher fanden nun heraus, welcher Effekt der verheerendste für die Menschheit ist.

  4. Armageddon in 150 Jahren? Sonde Osiris Rex soll nachschauen

    Kennedy Space Center

    Auf den Asteroiden Bennu haben Wissenschaftler schon länger ein Auge geworfen, denn er könnte der Erde eines Tages gefährlich nahe kommen. Am 9. September schickt die Nasa eine Sonde zu dem Himmelskörper.

  1. Nasa will Asteroidenabwehr testen

    Der 160 Meter große Asteroid Didymos B soll durch den Aufprall eines kühlschrankgroßen Raumschiffs aus seiner Bahn geschubst werden

  2. Neuer alter Top-Kandidat für außerirdisches Leben

    NASA-Astronomen bestätigen mit Hubble-Teleskop Wasserdampf-Fontänen auf Jupitermond Europa. Kein Hinweis auf Leben, aber die große Chance, solches mit einer Orbiter-Mission zu detektieren

  3. Was uns die Raumfahrt bringt

    Für die langfristige Rettung der Erde gibt es weniger Geld als für einen Konzertsaal.

  1. Vorstellung: Audi A7

    Audi A7

    Audi macht mit dem zweiten A7 keinen Neuanfang im Design. Doch technisch tut sich mehr als optisch. Bis zu 39 Assistenten sollen dem Fahrer vieles abnehmen. Auf Innovationen im Antriebsbereich muss der Kunde aber noch warten

  2. Der "Baby-Hitler" schlägt zurück!

    Läutet der absurde Kult um Österreichs blutjungen starken Mann das Ende der Satire ein?

  3. Meinungsfreiheit: Raspi als anonymer Webserver

    Meinungsfreiheit: Raspi als anonymer Webserver

    Das Internet ist grenzenlos, die vom Grundgesetz garantierte Meinungsfreiheit hingegen gilt nur in Deutschland. Kritiker müssen mit Repressalien rechnen – selbst innerhalb Europas. Mit einem Raspi Zero W können Sie Inhalte anonym veröffentlichen.

  4. Activision-Patent für Mikrotransaktionen: Matchmaking benachteiligt Spieler ohne Ingame-Käufe

    Activision-Patent für Mikrotransaktionen: Matchmaking benachteiligt Spieler ohne Ingame-Käufe

    Aus einem Patent von Activision geht hervor, dass Matchmaking künftig Spieler ohne kostenpflichtige Ingame-Gegenstände benachteiligen könnte. Sie werden in Arenen mit stärkeren Spielern geworfen, die bereits Zusatzwaffen besitzen.

Anzeige