Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Johannes Schacht 45

Ars Electronica: Gilt die Ehe für alle auch für Roboter?

ARS Electronica Festival: Gilt die Ehe für alle auch für Roboter?

Bild: ARS Electronica Festival

In Linz klangen die Bäume, Zellen musizierten gegen Flügel an und ob Roboter Emotionen und Persönlichkeitsrechte haben sollten, wurde diskutiert. Wer sich seinen Kopf anders zerbrechen wollte, konnte einen Schaufelbagger per EEG-Mütze steuern.

Das ARS Electroncia Festival in Linz hat sich zu einem Dorado für Medien-, Computerkunst und Explorationen im Grenzbereich von Technik, Wissenschaft und Kunst gemacht. 100.000 Besuche (Besucher natürlich weniger) wurden von den Veranstaltern gezählt, gut 4000 Einreichungen hatten sich um die vier Goldenen Nicas beworben. Rund 600 Einzelveranstaltungen an zwölf Orten in der Stadt gaben einen Eindruck von dem Ausmaß des Events. Dass das Festival in Deutschland verhältnismäßig wenig beachtet ist, erstaunt, wenn man die internationale Bekanntheit bedenkt. Von den 1000 Künstlern und Wissenschaftlern aus über 40 Ländern kamen wieder sehr viele aus Fernost.

Utopien und Dystopien aus Hollywood

Mit ihrem diesjährigen Thema "AI – Das andere Ich" hatten die Veranstalter hohe Erwartungen geweckt. Dank der Durchbrüche im Deep-Learning in den letzten Jahren ist Künstliche Intelligenz in der breiten Öffentlichkeit angekommen und hat damit die Spekulationen um menschengleiche Roboter befeuert. Wer nun erwartet hatte, die Veranstalter würden sich in ihrem Hauptsymposium an derartigen Visionen beteiligen, wurde enttäuscht. Fast schon bodenständig wurden die gesellschaftlichen Implikationen behandelt.

Bei Problemen mit der Wiedergabe des Videos aktivieren Sie bitte JavaScript

Quelle: ARS Electronica

Vielleicht lag die Zurückhaltung daran, dass das Festival sich in vergangenen Jahren ausgiebig mit künstlichen Intelligenzen als autonom denkenden Lebensformen befasst hatte und der Raum phantastischer Utopien und Dystopien ohnehin von Hollywood abgesteckt wird. Vielleicht hatte man sich auch die Überlegung von Joanna Zylinska (UK) zu eigen gemacht, die in ihrem Vortrag "Man 2.0: AI in the Anthropocene" Überlegungen zu einer Erhöhung des Menschen durch künstliches Leben thematisierte und diese als "technological Fix" abtat, mit der eine patriarchale Gesellschaft versuchen würde, vor ihrem planetarischen Zerstörungswerk (Stichwort: Klimawandel) zu fliehen. Wie ein feministisch inspirierter Diskurswandel im Sinne von "weg von Wir versus Sie"… konkret helfen würde, konnte sie jedoch nicht überzeugend darstellen.

Was auch immer der Grund für die visionäre Scheu war, im Ergebnis war das gut besuchte Symposium weniger inspirierend als in den vergangenen Jahren. Daran konnten ein buddhistischer Mönch (Zenbo Hidaka, Japan) und ein aus Mali stammender, in den USA lebender Kulturtheoretiker und Filmemacher (Manthia Diawara) nicht viel ändern. Hikadas Zenphilosophie und Diawaras Kulturperspektiven waren dazu nicht hinreichend mit dem eigentlichen Thema der Konferenz verknüpft.

16 Jahre alte Maschinen

Und so blieb es dem Einleitungsvortrag des österreichischen KI-Veteranen Robert Trappl überlassen, ein wenig in die Zukunft zu schauen. Er betonte die wichtige Unterscheidung zwischen KI als Werkzeug zum Bau von "smart machines" und als Mittel den menschlichen Geist zu erforschen. Für die zukünftige Entwicklung prognostizierte er, dass Emotionen und Persönlichkeit Merkmale von autonomen Systemen werden würden. In diesem Zusammenhang machte er dann die launische Bemerkung, das rechtlich wenig gegen eine Ehe zwischen Mensch und Roboter stünde, lediglich die vorgeschriebene Altersgrenze von 16 Jahre würde dies dann doch zu einem Non-Thema machen: Wir alle wissen, was wir von 16 Jahre alten Maschinen halten.

Das Thema AI und Ethik offenbarte überraschende Aktualität. Joanna J. Bryson (Princeton, NJ und Bath, UK) forscht über natürliche und künstliche Intelligenz. In ihrem Vortrag "There is no AI Ethics: Five Reasons not to Other AI" hob sie auf die Überlegung des EU-Parlaments ab, den Einsatz von Robotern und künstlicher Intelligenz stärker zu reglementieren und in diesem Zusammenhang Robotern einen rechtlichen Personenstatus zu gewähren. Brysons Einschätzung nach wäre dies ein fataler Schritt, der aber keineswegs unwahrscheinlich ist. Es spielen zwei Effekte zusammen: Erstens, sobald Roboter den Anhauch humanoiden Aussehens haben, vergessen Menschen, dass das Gegenüber lediglich ein technisches Gerät ist, und zweitens neigen wir dazu, im schwungvollen Streben nach universeller Gleichheit aller Geschlechter und Rassen auch Roboter einzubeziehen. Doch wer in Kategorien von gleichen Rechten von Frauen, Männern und Robotern denkt, verkennt die fundamentalen Werte, die uns Menschen auszeichnen.

Wenn nun Roboter von der EU mit Persönlichkeitsrechten ausgestatten würden, stellte sich beispielsweise die Frage, wie diese gegebenfalls sanktioniert werden könnten. Dies führt dann zu Überlegungen, die Geräte mit moralischen Instanzen auszustatten und leidensfähig werden zu lassen, damit eine Bestrafung möglich würde. Diese Eigenschaften sind aber den technischen Geräten nicht gegeben, sondern müssten erst willentlich von Ingenieuren hinein-designt werden. Hier kommen die Überlegungen Trappls Vision von künstlichen Intelligenzen mit Emotionen und einer Persönlichkeit beängstigend nahe. An dieser Stelle wäre eine Vertiefung sicherlich aufschlussreich gewesen.

45 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. RIE2017: Roboter unterrichten im Klassenzimmer – und im Swimming Pool

    Roboter unterrichten im Klassenzimmer – und im Swimming Pool

    Die Konferenz "Robotics in Education" beschäftigt sich zum einen mit den Anforderungen, welche die Roboterentwicklung mit sich bringt, zum anderen aber auch mit den Lehrinhalten, die mit Robotern gestaltet oder auch von Robotern vermittelt werden können.

  2. SC16: Intel zeigt nächste Xeon-Generation Skylake-EP

    SC16: Intel zeigt Skylake-EP

    Auf der Supercomputer-Konferenz SC16 demonstrierte Intel die nächsten Xeon-Generation. Das Thema Deep Learning wurde nur touchiert, aber immerhin eine FPGA-Coprozessor-Karte angekündigt.

  3. Google I/O: Künstliche Intelligenz überall

    Google I/O: Künstliche Intelligenz überall

    Viele neue intelligente Funktionen in Googles Diensten, aber auch neue KI-Hardware, die jetzt auch für jedermann bereitsteht: Auf Googles Entwicklerkonferenz I/O stand alles im Zeichen künstlicher Intelligenz.

  4. Kommentar zu KI und digitalen Assistenten: Mehr Statistik als Intelligenz

    Künstliche Intelligenz

    Digitale Assistenten mit künstlicher Intelligenz sollen bald wie Menschen mit uns sprechen. Von richtiger Intelligenz ist in der zugrunde liegenden Technik aber wenig zu sehen, findet c't-Redakteur Johannes Merkert.

  1. Schlanke KI für Mobilgeräte

    Schlanke KI für Mobilgeräte

    Mit einem neuen Filter können Facebook-Nutzer Bilder und Videos aussehen lassen wie berühmte Kunstwerke. Das ist eher eine Spielerei – doch sie dürfte den Weg zu vielen Angeboten mit künstlicher Intelligenz auf Mobilgeräten bereiten.

  2. Post aus Japan: Die Rückkehr ins Roboterreich

    Post aus Japan: Die Rückkehr ins Roboterreich

    Der Mobilnetzbetreiber und IT-Investor Softbank hat Googles Roboterunternehmen gekauft. Damit kehrt die Entwicklung mehrbeiniger Roboter wieder dahin zurück, wo sie die meisten Fans hat: nach Nippon.

  3. Roboter brauchen Rechte

    Alles andere wäre blauäugig und verantwortungslos

  1. "Hackintosh": Der mühsame Weg zum maßgeschneiderten Mac

    Apple

    Will man OS X nutzen, muss man MacBook, Mac mini, iMac oder dem veralteten Mac Pro wählen Wer eine andere Hardware-Zusammenstellung oder einen leistungsfähigen Gaming-Mac haben will, schaut in die Röhre – oder bastelt sich einen.

  2. Im Test: Seat Ateca 1.0 TSI

    Seat Ateca

    Der Kompakt-Klasse droht seit einiger zeit heftige Konkurrenz durch ähnlich große SUV. Bei Seat ist die Verwandtschaft zwischen Leon und Ateca unverkennbar. Wie fährt sich das SUV mit dem 115-PS-Basisbenziner? Ein Test

  3. Vorstellung: Borgward Isabella Concept

    Borgward Isabella

    Borgward will noch in diesem Jahr mit den Verkäufen in Deutschland starten. Zu Beginn wird es nur SUVs geben, doch dabei wird es nicht bleiben. Wie es bei Borgward weitergehen könnte, zeigt eine Studie mit dem traditionsreichen Namen Isabella

  4. Diesel: Das Ende ist nah

    Die Energie- und Klimawochenschau: Von globaler Erwärmung, Stürmen vom atlantischen Fließband, verdrängenden Politikern und einer optimistischen Prognose für das Elektroauto

Anzeige