Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.035 Produkten

Daniel AJ Sokolov 114

Arecibo-Teleskop vorerst gerettet

Das Teleskop

Das Arecibo-Teleskop auf Puerto Rico

Bild: NAIC Arecibo Observatory, a facility of the NSF

Das legendäre Radioteleskop Puerto Ricos muss nicht schließen, sich aber neue Partner und Financiers suchen. Von der National Science Foundation kommt bald nur noch ein Bruchteil des Budgets.

Das gigantische Radioteleskop des Arecibo-Observatoriums auf Puerto Rico darf weiterarbeiten. Das hat die National Science Foundation (NSF) der Vereinigten Staaten diese Woche entschieden. Vorausgegangen war eine Suche nach Partnern, die das Teleskop wissenschaftlich nutzen und dafür auch zahlen können. Nachdem sich zumindest ein potenter Geldgeber gemeldet hat, müssen nun entsprechende Verträge ausgehandelt werden.

Anzeige
Detailaufnahme des Teleskops
Detailaufnahme des Arecibo-Teleskops (Bild:  David Broad CC BY 3.0)

Zeit dafür ist bis März. Dann läuft der aktuelle Managementvertrag aus, bei dem die NSF ihre finanzielle Unterstützung schon seit Jahren schrittweise zurückgefahren hat. Nun geht es ans Eingemachte: Von derzeit rund 8,2 Millionen Dollar NSF-Zuschuss pro Jahr sollen laut Washington Post in fünf Jahren nur noch zwei Millionen übrig bleiben.

Immerhin wird die NSF wird die Behebung jener Schäden bezahlen, die Hurrikan Maria dem Teleskop zugefügt hat. Das soll vier bis acht Millionen US-Dollar kosten. Ursprünglich waren weitaus größere Schäden befürchtet worden. Der russische Milliardär Yuri Milner, der die Initiative Breakthrough Listen zur Suche nach außerirdischer Intelligenz unterstützt, hatte 2015 Interesse an der Nutzung Arecibos bekundet. Milners Geld hätte aber eine Reduktion der damaligen NSF-Mittel ausgelöst, weshalb der Auftrag nicht zustande kam.

Die NSF, eine unabhängige Behörde der US-Regierung, unterstützt wissenschaftliche Forschung. Vergangenes Jahr führte die NSF eine Umweltverträglichkeitsprüfung für das Teleskop durch und begab sich auf die Suche nach neuen Geldgebern für Arecibo, was offenbar Erfolg gezeitigt hat. Wer die neuen Partner werden sollen, ist aber noch nicht bekanntgegeben worden.

Das 1963 fertiggestellte Arecibo-Teleskop war mit 300 Metern Durchmesser bis voriges Jahr das größte Radioteleskop der Welt mit einer einzigen Schüssel. Diesen Rang hat ihm inzwischen das chinesische FAST (Five hundred meter Aperture Spherical Telescope) abgelaufen, dessen Schüssel etwa 500 Meter misst. Die notwendige Kalibrierung dürfte aber noch geraume Zeit in Anspruch nehmen.

Berühmt wurde der monumentale Bau in Arecibo nicht nur durch seine Größe und Bedeutung für die Wissenschaften, sondern auch durch Gastspiele in Film und Fernsehen, etwa dem James-Bond-Film Goldeneye und der Fernsehserie Akte X. Das Teleskop wird unter anderem für Radioastronomie sowie zur Erforschung der Erdatmosphäre eingesetzt.

(ds)

114 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Zahlen, bitte! 408 MHz – Der etwas andere Blick aus der Eifel ins Universum

    Zahlen bitte! 408 Mhz – Der etwas andere Blick aufs Universum aus Effelsberg

    Vor 45 Jahren wurde in der Eifel das revolutionäre Radioteleskop Effelsberg eingeweiht. Seitdem empfängt es Signale aus allen Teilen des Universums und gehört immer noch zu den besten seiner Art. Eine Himmelskarte wurde besonders berühmt.

  2. Hurrikan Maria beschädigt Arecibo-Teleskop

    Hurrikan Maria beschädigt Arecibo-Teleskop

    Als Hurrikan Maria über Puerto Rico hinwegfegte, hat der Wirbelsturm auch das Radioteleskop Arecibo in Mitleidenschaft gezogen. Wie groß der Schaden tatsächlich ausfällt, ist allerdings noch unklar.

  3. War es ein Raumschiff? Forscher belauschen Asteroid "ʻOumuamua"

    War es ein Raumschiff? - Forscher belauschen Asteroid "Oumuamua"

    Er kommt aus einem anderen Sonnensystem und flitzte kürzlich an der Erde vorbei: Forscher in den USA belauschen den Asteroid ʻOumuamua. Einige glauben, er könne ein Geheimnis in sich tragen.

  4. Riesen-Teleskop blickt aus Chiles Wüste in den Weltraum

    Neues Riesen-Teleskop in Chiles Wüste

    Das über eine Milliarde Euro teure und größte optische Teleskop soll auf einer Bergkuppe errichtet werden. Nun wird der Grundstein gelegt. Es soll neue Einblicke in Galaxien und Erkenntnisse über eventuelles Leben fern der Erde liefern.

  1. Kosmogramm senden oder nicht?

    Die legendäre Arecibo-Botschaft stufen selbst SETI-Forscher als gefährlich und "weitreichend" ein - Teil 2

  2. China: Forschung in XXL

    China: Forschung in XXL

    Superbeschleuniger, Riesenteleskop, Weltraumbasis – China steckt Milliarden in die Forschung. So will es den Westen an Innovationskraft überflügeln.

  3. Historisches SETI-Signal ohne Kosmogramm

    Heute vor 40 Jahren traf das mysteriöse "Wow!-Signal", das manche für den Fetzen einer intelligenten Funknachricht aus dem All halten, auf eine der Antennen des "Großen Ohrs" in Ohio

  1. Alexa-Sprachsteuerung kommt auf PCs und Smartphones

    Alexa-Sprachsteuerung kommt auf den PC

    Amazon will seine Sprachsteuerung auf PCs und Smartphones bringen. Eine Erweiterung, die das auf Android-Geräten umsetzt, wird bereits in den nächsten Tagen erwartet.

  2. Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Googles Fuchsia ist ein Betriebssystem mit eigenem Kernel und kommt als Android-Nachfolger in Frage. Erste Bilder zeigen es im Betrieb auf einem Pixelbook.

  3. 60 Jahre Honda Super Cub

    Zweirad

    Was ist das meistgebaute Kraftfahrzeug der Welt? Spontan werden die meisten wahrscheinlich auf den VW Golf oder Toyota Corolla tippen, aber weit gefehlt, es ist ein Motorrad - die unscheinbare Honda Super Cub, deren Siegeszug vor 60 Jahren begann, und die mehr als 100 Million Mal gebaut wurde

  4. Fataler Konstruktionsfehler im besonderen elektronischen Anwaltspostfach

    Fataler Konstruktionsfehler im besonderen anwaltlichen Postfach?

    Markus Drenger und Felix Rohrbach vom Chaos Darmstadt haben ihre Erkenntnisse zum beA am Dienstagabend an der TU Darmstadt erneut präsentiert. Und es sieht ganz danach aus, dass die Client-Software einen irreparablen Konstruktionsfehler hat.

Anzeige