Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Daniel AJ Sokolov 114

Arecibo-Teleskop vorerst gerettet

Das Teleskop

Das Arecibo-Teleskop auf Puerto Rico

Bild: NAIC Arecibo Observatory, a facility of the NSF

Das legendäre Radioteleskop Puerto Ricos muss nicht schließen, sich aber neue Partner und Financiers suchen. Von der National Science Foundation kommt bald nur noch ein Bruchteil des Budgets.

Das gigantische Radioteleskop des Arecibo-Observatoriums auf Puerto Rico darf weiterarbeiten. Das hat die National Science Foundation (NSF) der Vereinigten Staaten diese Woche entschieden. Vorausgegangen war eine Suche nach Partnern, die das Teleskop wissenschaftlich nutzen und dafür auch zahlen können. Nachdem sich zumindest ein potenter Geldgeber gemeldet hat, müssen nun entsprechende Verträge ausgehandelt werden.

Anzeige
Detailaufnahme des Arecibo-Teleskops (Bild:  David Broad CC BY 3.0)

Zeit dafür ist bis März. Dann läuft der aktuelle Managementvertrag aus, bei dem die NSF ihre finanzielle Unterstützung schon seit Jahren schrittweise zurückgefahren hat. Nun geht es ans Eingemachte: Von derzeit rund 8,2 Millionen Dollar NSF-Zuschuss pro Jahr sollen laut Washington Post in fünf Jahren nur noch zwei Millionen übrig bleiben.

Immerhin wird die NSF wird die Behebung jener Schäden bezahlen, die Hurrikan Maria dem Teleskop zugefügt hat. Das soll vier bis acht Millionen US-Dollar kosten. Ursprünglich waren weitaus größere Schäden befürchtet worden. Der russische Milliardär Yuri Milner, der die Initiative Breakthrough Listen zur Suche nach außerirdischer Intelligenz unterstützt, hatte 2015 Interesse an der Nutzung Arecibos bekundet. Milners Geld hätte aber eine Reduktion der damaligen NSF-Mittel ausgelöst, weshalb der Auftrag nicht zustande kam.

Die NSF, eine unabhängige Behörde der US-Regierung, unterstützt wissenschaftliche Forschung. Vergangenes Jahr führte die NSF eine Umweltverträglichkeitsprüfung für das Teleskop durch und begab sich auf die Suche nach neuen Geldgebern für Arecibo, was offenbar Erfolg gezeitigt hat. Wer die neuen Partner werden sollen, ist aber noch nicht bekanntgegeben worden.

Das 1963 fertiggestellte Arecibo-Teleskop war mit 300 Metern Durchmesser bis voriges Jahr das größte Radioteleskop der Welt mit einer einzigen Schüssel. Diesen Rang hat ihm inzwischen das chinesische FAST (Five hundred meter Aperture Spherical Telescope) abgelaufen, dessen Schüssel etwa 500 Meter misst. Die notwendige Kalibrierung dürfte aber noch geraume Zeit in Anspruch nehmen.

Berühmt wurde der monumentale Bau in Arecibo nicht nur durch seine Größe und Bedeutung für die Wissenschaften, sondern auch durch Gastspiele in Film und Fernsehen, etwa dem James-Bond-Film Goldeneye und der Fernsehserie Akte X. Das Teleskop wird unter anderem für Radioastronomie sowie zur Erforschung der Erdatmosphäre eingesetzt.

(ds)

114 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Zahlen, bitte! 408 MHz – Der etwas andere Blick aus der Eifel ins Universum

    Zahlen bitte! 408 Mhz – Der etwas andere Blick aufs Universum aus Effelsberg

    Vor 45 Jahren wurde in der Eifel das revolutionäre Radioteleskop Effelsberg eingeweiht. Seitdem empfängt es Signale aus allen Teilen des Universums und gehört immer noch zu den besten seiner Art. Eine Himmelskarte wurde besonders berühmt.

  2. Hurrikan Maria beschädigt Arecibo-Teleskop

    Hurrikan Maria beschädigt Arecibo-Teleskop

    Als Hurrikan Maria über Puerto Rico hinwegfegte, hat der Wirbelsturm auch das Radioteleskop Arecibo in Mitleidenschaft gezogen. Wie groß der Schaden tatsächlich ausfällt, ist allerdings noch unklar.

  3. War es ein Raumschiff? Forscher belauschen Asteroid "ʻOumuamua"

    War es ein Raumschiff? - Forscher belauschen Asteroid "Oumuamua"

    Er kommt aus einem anderen Sonnensystem und flitzte kürzlich an der Erde vorbei: Forscher in den USA belauschen den Asteroid ʻOumuamua. Einige glauben, er könne ein Geheimnis in sich tragen.

  4. Riesenteleskop TMT: Entscheidung über Umzug auf die Kanaren verschoben

    Thirty Meter Telescope: Entscheidung über Umzug auf die Kanaren verschoben

    Die scheinbar endlose Geschichte um das geplante Riesenteleskop TMT geht in eine neue Runde. Angesichts zweier Verfahren vor dem Supreme Court von Hawaii haben die Verantwortlichen eine Entscheidung über einen möglichen Umzug nach La Palma verschoben.

  1. China: Forschung in XXL

    China: Forschung in XXL

    Superbeschleuniger, Riesenteleskop, Weltraumbasis – China steckt Milliarden in die Forschung. So will es den Westen an Innovationskraft überflügeln.

  2. Historisches SETI-Signal ohne Kosmogramm

    Heute vor 40 Jahren traf das mysteriöse "Wow!-Signal", das manche für den Fetzen einer intelligenten Funknachricht aus dem All halten, auf eine der Antennen des "Großen Ohrs" in Ohio

  3. Much Ado about "Weird!-Signal"

    Viel unnötige Aufregung um mysteriöse Radiosignale aus dem erdnahen Sternsystem Ross 128

  1. Ruckler adé: AMD-Microcode-Update AGESA 1002a behebt Bildraten-Einbrüche mit Ryzen-Kombiprozessoren

    Ruckler adé: AMD-Microcode-Update AGESA 1002a behebt Bildraten-Einbrüche mit Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G

    Ein neues Microcode-Update für AMDs Kombiprozessoren Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G verhindert, dass deren GPU unter Last kurzzeitig in den Leerlauf-Modus schaltet.

  2. Autonomes Fahren: Continental weitet Autobahntests aus

    Autonomes Fahren: Continental weitet Autobahntests aus

    Nach Hessen und Bayern testet der Autozulieferer Continental Technik für autonomes Fahren auch auf dem Testfeld Niedersachsen.

  3. EU-Plan: 20 Milliarden Euro für Künstliche Intelligenz bis 2020

    EU-Plan: 20 Milliarden Euro für Künstliche Intelligenz bis 2020

    Die EU-Kommission will mit einem Maßnahmenpaket die öffentlichen und privaten Investitionen in Künstliche Intelligenz deutlich steigern. Die Entwicklung soll mit Daten aus den Bereichen Verkehr, Gesundheit und Forschung angefüttert werden.

  4. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

Anzeige