Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 1555

Apple will den Schulbuchmarkt aufrollen

Apple hat auf einer Pressekonferenz im New Yorker Guggenheim-Museum eine Bildungsinitiative angekündigt. Das Unternehmen will Schülern, Studenten und Lehrern Schulbücher auf dem iPad zur Verfügung stellen und herkömmliche Papierwerke überflüssig machen.

Als Grundlage dient die neue Version 2 von iBooks, die im App Store bereits zum Gratis-Download angeboten wird. Die App unterstützt neuerdings interaktive Elemente wie 2D- und 3D-Animationen, Diagramme und Bildergalerien, die sich direkt im Buch aufrufen lassen. Der Umgang mit Filmen und Tonelementen wurde verbessert; durch die Seiten lässt sich ab sofort leichter navigieren. Auch die Inhaltsverzeichnisse und Suchfunktion hat Apple überarbeitet, Index-Links erlauben das Verknüpfen von Begriffen etwa mit einem Lexikon oder Glossar. Leser können Textpassagen farblich markieren und Notizen auf die Seiten heften. Per Fingertipp zeigt iBooks alle Notizen an zentraler Stelle gesammelt an. Begriffe und deren Bedeutung können Schüler kurzerhand in eine Karteikarte verwandeln, wie man sie vom Vokabelpauken kennt: Auf der Vorderseite steht der Begriff, auf der Rückseite dessen Bedeutung, die man erlernen möchte. Verlage und E-Book-Autoren können verschiedene Layout-Varianten für Hoch- und Querformat vorsehen, zwischen denen die iBooks-App automatisch umschaltet. Dazu bietet Apple eine eigene App für den Mac an. iBooks Author ist kostenlos und kann als Angriff auf Adobes Publishing-Suite gewertet werden.


iBooks-Schulbuch mit interaktivem Element. Vergrößern

Gleichzeitig beginnt Apple mit dem Verkauf von Schulbüchern im iTunes Store sowie über den auf iOS-Geräten erreichbaren iBookstore, der um eine passende Rubrik "Textbooks" (Schulbücher) ergänzt wurde. Den gibt es vorerst allerdings nur in den USA; der passende Link zeigt deutschen Nutzern derzeit noch keine Inhalte. Die in den USA bereits verfügbaren Werke werden für knapp 15 US-Dollar pro Stück verkauft und decken Fächer wie Mathematik, Biologie oder Physik ab. Zielgruppe ist anfangs das K-12-Segment bis zur 12. Klasse der amerikanischen High School. Kompakt sind die Werke nicht: So nimmt etwa der Titel "Life on Earth" mit nur 51 Seiten rund 1 GByte Speicherplatz in Anspruch. Es ist das erste Buch, das auch in Deutsch erhältlich ist.

Apple kooperiert zunächst mit den amerikanischen Verlagen Pearson, McGraw Hill und Houghton Mifflin Harcourt, dürfte sich aber auch bereits außerhalb der USA, etwa in Deutschland, in Verhandlungen mit potenziellen Partnern befinden. Apple-Marketingchef Phil Schiller sagte, derzeit seien rund 1,5 Millionen iPads bei Lerneinrichtungen im Einsatz. Er betonte, Bildung sei "tief in Apples DNA verankert". Für das Apple-Tablet sollen laut Schillers Aussage bereits jetzt 20.000 Lern-Apps verfügbar sein.

Der verstorbene Apple-Chef Steve Jobs hatte in seiner Biografie angekündigt, Schülern das Schleppen von Schulbüchern abnehmen zu wollen. Die Intention ist klar: Bald soll in vielen Schulranzen ein iPad liegen.

Siehe dazu auch:

bei Mac & i

(se) / (bsc)

1555 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iBooks Author mit Sicherheitsupdate

    iBooks Author mit Sicherheitsupdate

    Apple hat sein Authoring-Werkzeug für elektronische Bücher schon seit längerem nicht mehr angefasst. Nun gibt's immerhin eine Security-Aktualisierung für das Tool.

  2. Classroom-App, iTunes U und Apple Configurator aktualisiert

    Classroom-App, iTunes U und Apple Configurator aktualisiert

    Apple hat seine Bildungsanwendungen Classroom und iTunes U sowie sein Konfigurationswerkzeug für iOS-Geräte mit verschiedenen neuen Funktionen ausgestattet.

  3. Neue Beta: iPad wird zur Apple-TV-Fernsteuerung

    Neue Beta: iPad wird zur Apple-TV-Fernsteuerung

    Mit der nächsten Version von tvOS kann man die Multimediabox erstmals auch per Apple-Tablet steuern. Das kündigt sich in der jüngsten Beta an.

  4. Lern-App iTunes U öffnet sich für Cloud-Dienste

    Lern-App iTunes U öffnet sich für Cloud-Dienste

    Künftig lassen sich Materialien in Apples Bildungssoftware auch bei Diensten der Konkurrenz hosten.

  5. Alle Meldungen aus Weitere News zum Thema
  1. c't uplink 15.7: Trouble mit USB-C, Internet im Flugzeug und Sci-Fi-Smartphone Xiaomi Mi Mix

    c't uplink 15.7: Trouble mit USB-C, Internet im Flugzeug und Sci-Fi-Smartphone Xiaomi Mi Mix

    Bunte Tüte in c't uplink: Neben verwirrenden USB-C-Seltsamkeiten wird über das Elektroschockarmband Pavlok, Internet im Flugzeug, das Xiaomi Mi Mix, das Honor 6X, Android Wear 2.0 und über Smartwatches diskutiert.

  2. c't uplink 15.5: Galaxy Note 7, WhatsApp-Alternativen und Anti-Whistleblower-Gesetz

    c't uplink 15.5: Galaxy Note 7, WhatsApp-Alternativen, Anti-Whistleblower-Gesetz

    In der aktuellen Folge unseres Podcasts aus Nerdistan blicken wir auf das Desaster um Samsungs Galaxy Note 7 zurück und besprechen Messenger-Alternativen zu WhatsApp. Zum Abschluss erklären wir, warum ein neues Gesetz die Pressefreiheit bedroht.

  3. c't uplink 16.7: Industrie 4.0, Wetter-Apps, AMD-Mainboards

    c't uplink 16.6: Linux auf Business-Notebooks, raus aus der Trump-Cloud, Video-Brille Avegant Glyph

    Die wichtigsten Fragen im Leben, alle drei beantwortet in c't uplink: Wie arbeiten wir in der Zukunft, wie wird morgen das Wetter, und welches Mainboard brauche ich für meinen neuen AMD-Prozessor?

  4. Alle Meldungen aus Ähnliche Artikel
  1. "Großes Finale": Cassini meldet sich nach Flug zwischen dem Saturn und seinen Ringen

    "Großes Finale": Cassini meledet sich nach Flug zwischen Saturn und Ringen

    Einen Tag nach dem ersten Abtauchen zwischen den Saturn und seine Ringe hat sich die NASA-Sonde Cassini zurückgemeldet. Eine Antenne in Kalifornien empfängt die heiß ersehnten Daten. Offenbar lief alles nach Plan, freut sich die NASA.

  2. USA: Auftakt zum Ende der Netzneutralität

    Person hält US-Wimpel hoch

    Der neue Vorsitzende der Regulierungsbehörde FCC möchte der Netzneutralität die rechtliche Grundlage entziehen. Er baut auf freiwillige Selbstbeschränkungen der Telecom-Konzerne.

  3. Kumulatives Update für Windows 10: Lockscreen wieder abschaltbar

    Kumulatives Update für Windows 10: Lockscreen wieder abschaltbar

    Mit einem kumulativen Patch für Windows 10 in Version 1703 kommt eine Komfortfunktion zurück, die Microsoft den Anwendern erst vor neun Monaten weggenommen hatte.

  4. EuGH: Verkauf von Mediaplayer für illegale Streams verstößt gegen EU-Recht

    EuGH: Verkauf von Mediaplayer für illegale Streams verstößt gegen EU-Recht

    Nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofs verstoßen Mediaplayer, mit denen man illegale Steams von Filmen oder Sportübertragungen anschauen kann, gegen das Urheberrecht. Auch im Visier der Copyright-Jäger: Untertitel.

  5. Alle Meldungen aus Themen im Trend
Anzeige