Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.527.223 Produkten

Ronald Eikenberg 205

Apple und Google entsperren Smartphones für Strafverfolger

Smartphone-Hersteller unterstützen US-Behörden offenbar dabei, die PIN-Sperre der Handys Verdächtiger zu umgehen. Das geht aus polizeilichen Trainingsunterlagen hervor, die laut Cnet vom Sacramento Sheriffs Office stammen. Die Unterlagen enthalten Vordrucke für richterlichen Anweisungen, in die die Beamten nur noch Handynummer, Seriennummer und Modell eintragen müssen.


Die polizeilichen Trainingsunterlagen enthalten Vordrucke, die der Ermittler nur noch ergänzen muss. Vergrößern
Einer der Vordrucke ist gezielt an Apple gerichtet. Das Unternehmen wird dazu aufgefordert, die Behörden unter anderem beim Umgehen der PIN zu unterstützen. Einer solchen richterlichen Anweisung muss Apple Folge leisten. Ob es in Sacramento bereits dazu gekommen ist, geht aus dem Dokument nicht hervor. Aus Ermittlerkreisen will Cnet jedoch erfahren haben, dass Apple zumindest mit Behörden in der San Francisco Bay Area drei Jahre oder länger kooperiert habe.

Das Entsperren eines Android-Smartphones soll ein an Google gerichteter Vordruck regeln. Die Unterlagen enthalten den Hinweis, dass zum Entsperren eines Android-Smartphones der Google-Account nötig sei. Google sei nicht dazu in der Lage, das Passwort des Nutzers wiederherzustellen. Die einzige Möglichkeit, der Behörde Zugriff auf den Account zu verschaffen, sei, das Passwort zurückzusetzen.

Der an Google gerichtete Vordruck enthält daher die Aufforderungen, den mit dem Smartphone verknüpften Benutzernamen auszuhändigen und das Passwort zu resetten. Ist das sogenannte USB-Debugging, eine Option für Bastler und Entwickler, aktiv, kann die Behörde den Fall laut den Unterlagen unter Umtänden schneller lösen: In diesem Fall kommt zunächst ein Forensik-Tool von CellBrite zum Einsatz, das die persönlichen Daten des Benutzers vom Smartphone kopiert.

Bedingungslos vertrauen sollte man der Passcode-Sperre ohnehin nicht: So ist es bei allen Apple-Smarpthones bis zum iPhone 4 etwa mit frei verfügbaren Tools möglich, den Zugriffsschutz auszuhebeln. Auch bei einigen Android-Versionen ist bereits dokumentiert, wie man Passcode-Sperre und Mustereingabe umgeht. Während der Aufwand bei gerooteten Geräten überschaubar ist, ist das Entsperren unmodifizierter Geräte deutlich aufwendiger. Um die Sicherheit von Daten auf Smartphones geht es auch in der heise-Security-Konferenz. (rei)

205 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Keine Hilfe beim Zugriff auf Attentäter-iPhone: Donald Trump kritisiert Apple scharf

    Donald Trump

    Das iPhone des San-Bernardino-Attentäters müsse unbedingt "geöffnet" werden, betonte der US-Präsidentschaftskandidatenanwärter und kritisierte Apples Weigerung, beim Entsperren des Gerätes zu helfen.

  2. Fingerabdruckscanner: iOS verschärft Passwort-Abfrage

    Touch ID

    iPhone und iPad verlangen unter bestimmten Voraussetzungen schon nach acht Stunden die Eingabe des Passwortes, der Fingerabdruck allein reicht nicht mehr. Das FBI hatte jüngst eine Frau gezwungen, ihr iPhone per Touch ID zu entsperren.

  3. Touch ID: 90 Prozent der iPhone-Nutzer setzen jetzt auf Code-Sperre

    Apple iPhone

    Seit der Einführung des Fingerabdruckscanners hat sich laut Apple der Anteil der Nutzer verdoppelt, die ihr iPhone mit einem Gerätecode schützen und damit die Daten verschlüsseln.

  4. Terroristen-iPhone: Apple fordert politische Diskussion zu Verschlüsselung und nationaler Sicherheit

    Apple

    Apple hat die US-Regierung aufgefordert, die iPhone-Entsperranordnung zurückzuziehen. Stattdessen solle sich eine Kommission mit der Thematik befassen. Das FBI hat derweil die Entscheidung verteidigt, das Apple-ID-Passwort des Terroristen zurückzusetzen.

  1. Crypto Wars 3.0: Hintergründe zu dem Fall Apple vs. FBI

    Entsperrung eines iPhone

    Die Auseinandersetzung zwischen Apple und dem FBI gewinnt seit Tagen an Fahrt und könnte eine grundlegende Entscheidung in den sogenannten Crypto Wars nach sich ziehen. Zeit für einen Überblick über die Hintergründe.

  2. Für US-Regierung ist der Zugriff auf verschlüsselte Daten und Geräte "nationale Priorität"

    Die geforderte iPhone-Entsperrung ist nur ein Schritt, schon im November gab es ein geheimes Memo des Nationalen Sicherheitsrats

  3. Video-App-Tipps: Interessante Kamera-Apps für Android

    Video-App-Tipps: Interessante Kamera-Apps für Android

    In Googles Play Store gibt es reichlich Kamera-Apps für alle möglichen Einsatzzwecke - etwa für Selfie-Fans oder für Fans der Retro-Fotografie. Hier eine Auswahl als Video-App-Tipp.

  1. Klartext: Zweckehen im australischen Busch

    Klartext

    Beziehungen funktionieren manchmal nicht von Anfang an, sondern weil man daran arbeitet, mit sich Arrangieren und gemeinsamen Erlebnissen. Das funktioniert manchmal sogar bei Beziehungen aus Hass. Wie beim Renault Koleos

  2. Falsche Frequenz: Rauchmelder wecken Kinder nicht

    Dundee University: Rauchmelder wecken Kinder nicht

    27 von 34 Kindern sind in einem Test der Dundee University nicht aufgewacht, als der Rauchmelder vor einem Brand warnte. Jetzt möchte die Universität eine neue Entwicklung testen.

  3. Todesstoß: Forscher zerschmettern SHA-1

    Forscher zerschmettern SHA-1

    Totgesagte sterben manchmal auch schneller. In einer Kooperation zwischen der CWI Amsterdam und Google gelang es, dem bereits angeschlagenen Hash-Verfahren SHA-1 mit einer echten Kollision den praktischen Todesstoß zu versetzen.

  4. Erster HFR-Film auf Ultra HD Blu-ray: Ang Lees irre Videotour

    Erster HFR-Film auf Ultra HD Blu-ray: Ang Lees irre Videotour

    In den USA hat Sony Pictures den ersten Spielfilm mit erhöhter Bildwiederholrate (High Frame Rate, HFR) auf UHD Blu-ray veröffentlicht. Wir haben uns "Billy Lynn’s Long Halftime Walk" angeschaut.

Anzeige