Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 123

Apple lässt US-Sender zu Foxconn

Der US-Fernsehkanal ABC darf mit seiner Nachrichtensendung "Nightline" einen Blick hinter die Kulissen des umstrittenen Apple-Zulieferers Foxconn werfen. Wie der Sender in einem Vorabbericht samt Video mitteilte, erlaubte Apple selbst den Besuch. Der Reporter durfte für die Sendung, die am Dienstagabend im US-TV läuft, in den Fabriken in Chengdu und Shenzhen drehen. Laut Vorabbericht gibt es unter anderem Interviews mit Foxconn-Managern sowie einen Blick in die Unterbringungsstätten der Arbeiter.


ABC-Bericht (Screenshot): Besuch in Chengdu und Shenzhen. Vergrößern

Außerdem will ABC über die Arbeitssuchenden berichten, die sich für für offene Stellen bei Foxconn interessieren und für diese Chance teilweise tagelang per Bus anreisten – obwohl sie zehn Stunden am Tag für weniger als 1,50 Dollar die Stunde "einen Bildschirm reinigen oder einen Chip auflöten" müssten.

Die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg meldet unterdessen, dass die von Apple mit der Prüfung der Arbeitsbedingungen beauftragte Auditing-Organisation Fair Labor Association zahlreiche Probleme bei Foxconn entdeckt haben will. Dies widerspricht allerdings einem Ersteindruck der Organisation, der in der letzten Woche gegenüber US-Medien geäußert wurde. Laut FLA habe man sich damit auf frühere Besuche bei Foxconn bezogen. (bsc)

123 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. China Labor Watch erneuert Vorwürfe gegen Apple-Zulieferer Pegatron

    Apple-Chef Tim Cook in China

    Eine New Yorker NGO hat die Arbeitsbedingungen beim Shanghaier Pegatron-Werk untersucht und berichtet von Verhältnissen, wie sie schon bei Foxconn angeprangert wurden.

  2. iPhone-Auftragsfertiger Pegatron würde Produktion in die USA verlagern – wenn Apple zahlt

    US-Flagge

    In die Diskussion über ein iPhone “Made in USA” hat sich nun auch Apples wichtiger Fertiger Pegatron eingeschaltet: Er könne die Produktion auch in Amerika durchführen, solange der Kunde die Rechnung dafür übernimmt.

  3. Apple-Auftragsfertiger Foxconn zieht US-Werk in Zweifel

    Foxconn

    Amerika würden geschulte Arbeiter und die Lieferkette fehlen, so der Foxconn-Chef – sowie staatliche Anreize. Auf dem Spiel steht eine milliardenschwere Investition in US-Fabriken, die angeblich zusammen mit Apple geplant ist.

  4. "Exzessive Überstunden": iPhone-Fertiger Pegatron weist Vorwürfe zurück

    Apple

    Der Auftragsfertiger will mit einem neuen Kontrollsystem aus Gesichtsscannern und ID-Karten verhindern, dass die Arbeiter bei der iPhone-Produktion zu viele Überstunden machen.

  1. Pro & Contra: Ist Apples Engagement ehrlich?

    Apple präsentiert sich gern als ökologisches und soziales Vorzeigeunternehmen. Doch kann man dem Konzern das Engagement abnehmen?

  2. Ultimaker-Upgrade im Make-Test

    Das aktuelle Ultimaker-Modell 2+ unterscheidet sich nur in Details vom Vorgänger – allerdings in wichtigen. Glücklicherweise bietet der Hersteller einen Umrüstsatz an, mit dessen Hilfe man den alten Ultimaker 2 oder Ultimaker 2 Extended zur aktuellen Plus-Version aktualisieren kann, sodass er technisch dem neuen Modell entspricht.

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. Terrormiliz setzt auf Drohnen: Hersteller DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Terrormiliz setzt auf Drohnen: DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Die Terrormiliz IS hat in Syrien und im Irak offenbar mit Drohnen experimentiert, die Sprengstoff zu Anschlagszielen befördern sollen. Offenbar im Gegenzug hat DJI die Gebiete nun per Software-Update zu Flugverbotszonen für eigene Drohnen erklärt.

  2. NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    Als die USA den Plan beerdigten, bis 2020 Menschen zum Mond zu schicken, wurde der zugehörige Vertrag zur Entwicklung eines Raumanzugs nicht gekündigt. Das kostete die NASA Millionen, einen neuen Raumanzug gibt es trotzdem nicht. Nun wird die Zeit knapp.

  3. Yamaha XSR 900 Abarth

    Zweirad

    Yamaha und Abarth haben zusammen ein interessantes Retro-Bike konzipiert. Die XSR 900 Abarth ist auf 695 Stück limitiert und dürfte bald ausverkauft sein. Wer auf sportliche Bikes im Nostalgie-Look steht, sollte rasch zugreifen

  4. Windows 10: Microsoft liefert Updates auch außerhalb des Patchdays

    Windows

    Microsoft will Windows 10 nach dem Creators Update nun auch außerhalb des Patchdays mit Updates versorgen. Allerdings nicht, wenn es um das Schließen von Sicherheitslücken geht.

Anzeige