Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 266

Anti-Terror-Gesetz in Großbritannien: Aktivist angeklagt wegen verweigerter Passwort-Herausgabe

Anti-Terror-Gesetz in Großbritannien: Aktivist angeklagt wegen verweigerter Passwort-Herausgabe

Muhammad Rabbani

Bild: CAGE

Nachdem ein britischer Menschenrechtsaktivist im November bei der Einreise seine Elektronik herausrücken musste, sich aber weigerte, die Passwörter zu nennen, wird er nun angeklagt. Grundlage ist ein umstrittenes Anti-Terror-Gesetz.

Ein britischer Menschenrechtsaktivist ist unter einem Anti-Terror-Gesetz angeklagt worden, weil er Sicherheitsbeamten am Londoner Flughafen Heathrow zwar seine elektronischen Geräte, nicht aber zugehörige Passwörter ausgehändigt hat. Wie der Guardian berichtet, kam Muhammad Rabbani im November aus den Golfstaaten, wo er Foltervorwürfe untersuchte, in die auch die USA verwickelt seien. Das Material auf seinem Laptop stehe damit in Zusammenhang und der Betroffene habe ihm untersagt, es weiterzugeben. Auch wenn er kein Anwalt sei, habe das Vorgehen schwerwiegende Folgen für Journalisten, Anwälte und die Menschenrechte, kritisiert Rabbani, gegen den nun offiziell Anklage erhoben wurde.

Rabbani ist ein Aktivist der Menschenrechtsorganisation CAGE, die sich vor allem für die Rechte muslimischer Gefangener im Rahmen des sogenannten "Kriegs gegen den Terror" einsetzt. gegenüber Al Jazeera erklärte er, dass er sich vielleicht anders entschieden hätte, wenn es bei den Daten um seine eigenen gegangen wäre. Aber auf den Geräten seien Informationen seiner Kontakte, die nach Misshandlungen Gerechtigkeit erfahren wollten. Deren Vertrauen hätte er mit einer Herausgabe missbraucht, vor allem da es um Foltervorwürfe gehe, die mehrere Behörden betreffen würden. Die Konfiszierung könnte dazu führen, dass wichtige Informationen verschwinden würden, mit denen Folternde zur Verantwortung gezogen werden könnten.

Datenschutz beim Grenzübertritt

Die Maßnahme und die nun erfolgte Anklage fällt in eine Zeit, in der in den Vereinigten Staaten darüber diskutiert wird, Einreisenden eine Pflicht zur Herausgabe von Passwörtern aufzuerlegen. Vorerst scheint das aber vom Tisch. In Großbritannien sorgt das Vorgehen für Aufsehen, weil die rechtliche Grundlage, auf deren Basis Rabbani angeklagt wird, demnach die gleiche ist, die gegen Glenn Greenwalds Ehepartner David Miranda angewandt wurde, als der 2013 am Flughafen Heathrow festgehalten wurde. Das wurde später höchstrichterlich zwar als rechtmäßig, das Gesetz aber eigentlich für rechtswidrig erklärt. Greenwald war als Enthüller des NSA-Skandals weltbekannt geworden. (mho)

266 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Britischer Hacker muss Passwörter nicht den Behörden übergeben

    Verschlüsselung: Britischer Hacker muss Passwörter nicht den Behörden übergeben

    Ein britisches Gericht will den Ermittlungsbehörden nicht dabei helfen, an die Passwörter zu verschlüsselten Datenträgern des Hacktivisten Lauri Love zu gelangen.

  2. Einreise in die USA: Kontrolle der Social-Media-Accounts wird getestet

    Einreise in die USA: Kontrolle der Social-Media-Accounts wird getestet

    Das US-Heimatschutzministerium hat in mehreren Testläufen untersucht, wie effektiv eine automatisierte Kontrolle der Social-Media-Accounts von Einreisewilligen wäre. Die Automatisierung klappt wohl nicht so richtig, aber die Kontrollen sollen weitergehen.

  3. Was war. Was wird. Timeo Danaos et dona ferentes

    Trojanisches Pferd

    Danaergeschenke gab es viele seit Troja. Wir müssen uns Odysseus als glücklichen Menschen vorstellen? Geheimdienstler heutiger Tage platzen mit ihren Menschengeschenken, Regierungstrojanern und Antiverschlüsselungen vor Glück, befürchtet Hal Faber.

  4. Florida: Gericht verpflichtet Angeklagten, iPhone zu entsperren

    PIN-Eingabe auf iPhone

    Ein Angeklagter soll den PIN-Code seines iPhones nennen, damit die Anklage Beweise gewinnen kann. Diese Entscheidung eines Berufungsgerichts in Florida steht der Rechtsprechung des US Supreme Court diametral gegenüber.

  1. NSA-Skandal und kein Ende: Was bisher geschah

    Angela Merkel

    Seit inzwischen zwei Jahren geben die Enthüllungen rund um die NSA und ihre Partner einen Einblick in den gigantischen Überwachungsapparat westlicher Geheimdienste. Wir haben die bedeutendsten Erkenntnisse und wichtigsten Reaktionen erneut zusammengefasst.

  2. Citizenfour-Produzent im Interview: "Für sensible Gespräche sind wir in den Park gegangen"

    Citizenfour-Produzent im Interview: "Für sensible Gespräche sind wir in den Park gegangen"

    Für "Citizenfour" erhielt nicht nur Laura Poitras den Oscar, sondern auch der deutsche Produzent Dirk Wilutzky. Im Interview erzählt er von der Arbeit an der Snowden-Doku und von den Hoffnungen, die er noch in den Film setzt.

  3. Menschenrechtskommissar: "Wir haben die Lektion von Snowden schnell wieder vergessen"

    Der Menschenrechtskommissar des Europarats hat einen Bericht veröffentlicht, in dem er die Geheimdienstkontrolle in den Mitgliedsstaaten als lückenhaft beschreibt. Im Interview mit c't kritisiert er Europas Umgang mit den Überwachern.

  1. Galaxy S6 und S7 verlieren im Standby-Modus die Mobilfunkverbindung

    Samsung Galaxy S6

    Die Samsung-Smartphones Galaxy S6 und S7 verlieren die Verbindung mit dem Mobilfunknetz, wenn sie in den Standby-Modus versetzt werden. Das Problem tritt offenbar nach dem Update auf Android 7 auf.

  2. ExoMars: Mars-Sonde Schiaparelli nach Computerfehler abgestürzt

    ExoMars: Mars-Sonde Schiaparelli nach Computerfehler abgestürzt

    Wie bereits vermutet wurde, ist der Mars-Lander Schiaparelli vergangenes Jahr aufgrund eines Softwarefehlers abgestürzt. Das hat nun eine unabhängige Kommission ermittelt. Die Sonde war Teil einer Mission zur Suche nach Spuren von Leben auf dem Mars.

  3. 40 Jahre Star Wars: Das Jubiläum der Macht

    40 Jahre Star Wars: Das Jubiläum der Macht

    A long time ago in a galaxy far, far away … Am 25. Mai 1977 startete die Star-Wars-Saga in den Kinos der Vereinigten Staaten. Doch der Weg zur Macht, nicht vorgegeben er war...

  4. Dehnbare Display-Haut

    Leuchtende Display-Haut

    Samsung zeigt auf der DisplayWeek ein organisches Display mit elastischen Eigenschaften. Damit werden gänzlich neue Gerätedesigns denkbar, die über das lange angekündigte faltbare Display hinausgehen.

Anzeige