Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 268

Anti-Terror-Gesetz in Großbritannien: Aktivist angeklagt wegen verweigerter Passwort-Herausgabe

Anti-Terror-Gesetz in Großbritannien: Aktivist angeklagt wegen verweigerter Passwort-Herausgabe

Muhammad Rabbani

Bild: CAGE

Nachdem ein britischer Menschenrechtsaktivist im November bei der Einreise seine Elektronik herausrücken musste, sich aber weigerte, die Passwörter zu nennen, wird er nun angeklagt. Grundlage ist ein umstrittenes Anti-Terror-Gesetz.

Ein britischer Menschenrechtsaktivist ist unter einem Anti-Terror-Gesetz angeklagt worden, weil er Sicherheitsbeamten am Londoner Flughafen Heathrow zwar seine elektronischen Geräte, nicht aber zugehörige Passwörter ausgehändigt hat. Wie der Guardian berichtet, kam Muhammad Rabbani im November aus den Golfstaaten, wo er Foltervorwürfe untersuchte, in die auch die USA verwickelt seien. Das Material auf seinem Laptop stehe damit in Zusammenhang und der Betroffene habe ihm untersagt, es weiterzugeben. Auch wenn er kein Anwalt sei, habe das Vorgehen schwerwiegende Folgen für Journalisten, Anwälte und die Menschenrechte, kritisiert Rabbani, gegen den nun offiziell Anklage erhoben wurde.

Rabbani ist ein Aktivist der Menschenrechtsorganisation CAGE, die sich vor allem für die Rechte muslimischer Gefangener im Rahmen des sogenannten "Kriegs gegen den Terror" einsetzt. gegenüber Al Jazeera erklärte er, dass er sich vielleicht anders entschieden hätte, wenn es bei den Daten um seine eigenen gegangen wäre. Aber auf den Geräten seien Informationen seiner Kontakte, die nach Misshandlungen Gerechtigkeit erfahren wollten. Deren Vertrauen hätte er mit einer Herausgabe missbraucht, vor allem da es um Foltervorwürfe gehe, die mehrere Behörden betreffen würden. Die Konfiszierung könnte dazu führen, dass wichtige Informationen verschwinden würden, mit denen Folternde zur Verantwortung gezogen werden könnten.

Datenschutz beim Grenzübertritt

Die Maßnahme und die nun erfolgte Anklage fällt in eine Zeit, in der in den Vereinigten Staaten darüber diskutiert wird, Einreisenden eine Pflicht zur Herausgabe von Passwörtern aufzuerlegen. Vorerst scheint das aber vom Tisch. In Großbritannien sorgt das Vorgehen für Aufsehen, weil die rechtliche Grundlage, auf deren Basis Rabbani angeklagt wird, demnach die gleiche ist, die gegen Glenn Greenwalds Ehepartner David Miranda angewandt wurde, als der 2013 am Flughafen Heathrow festgehalten wurde. Das wurde später höchstrichterlich zwar als rechtmäßig, das Gesetz aber eigentlich für rechtswidrig erklärt. Greenwald war als Enthüller des NSA-Skandals weltbekannt geworden. (mho)

268 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. NSA-Selektorenliste bleibt geheim: Opposition enttäuscht über Karlsruher Urteil

    NSA-Selektorenliste bleibt geheim: Opposition enttäuscht über Karlsruher Urteil

    Die Bundestags-Opposition aus Grünen und Linken ist mit dem Versuch gescheitert, über Karlsruhe einen Einblick in die NSA-Selektorenlisten zu erzwingen. Das schwäche einmal mehr das Parlament gegenüber den Geheimdiensten, kritisieren sie.

  2. Was war. Was wird. Timeo Danaos et dona ferentes

    Trojanisches Pferd

    Danaergeschenke gab es viele seit Troja. Wir müssen uns Odysseus als glücklichen Menschen vorstellen? Geheimdienstler heutiger Tage platzen mit ihren Menschengeschenken, Regierungstrojanern und Antiverschlüsselungen vor Glück, befürchtet Hal Faber.

  3. NSA-Untersuchungsausschuss darf BND-Spionage gezielt prüfen

    NSA-Untersuchungsausschuss

    Nach sechsmonatigem Streit haben sich Opposition und Koalition darauf verständigt, dass der NSA-Ausschuss des Bundestags auch BND-Selektoren unter die Lupe nehmen soll. Es geht um das "Ausspähen unter Freunden".

  4. USA: Anklage gegen Ex-Geheimdienstler wegen Dokumentenklau

    NSA Hauptquartier

    Ein Mann der mehr als 20 Jahre für verschiedene Auftragnehmer von US-Behörden gearbeitet hat, soll über Jahrzehnte geheime Dokumente an sich gebracht haben. Eine unbefugte Weitergabe werfen ihm die Ankläger aber nicht vor.

  1. Citizenfour-Produzent im Interview: "Für sensible Gespräche sind wir in den Park gegangen"

    Citizenfour-Produzent im Interview: "Für sensible Gespräche sind wir in den Park gegangen"

    Für "Citizenfour" erhielt nicht nur Laura Poitras den Oscar, sondern auch der deutsche Produzent Dirk Wilutzky. Im Interview erzählt er von der Arbeit an der Snowden-Doku und von den Hoffnungen, die er noch in den Film setzt.

  2. Bayrische Justiz als Erfüllungsgehilfe Erdogans?

    Im Prozess gegen zehn türkische Kommunisten besteht der Verdacht, dass die bayerische Justiz dem türkischen Staat den Zugriff auf vertrauliche Post zwischen Angeklagten und Verteidigern ermöglicht hat

  3. US-Justiz fahndet nach fünf Ex-VW-Managern

    US-Justiz fahndet nach fünf Ex-VW-Managern

    Bei der Aufarbeitung des Abgasbetrugs durch Volkswagen macht die US-Justiz Druck. Ein früherer Manager des Autoherstellers sitzt in den Staaten bereits in Haft. Einem Bericht zufolge fahnden die USA nun nach weiteren Ex-Managern

  1. Mali: Wie bei einem "Routineeinsatz" Soldaten "verunglücken"

    Wenn statt über einen Krieg über technische Defekte diskutiert wird

  2. Türkei provoziert die USA

    Die staatliche Nachrichtenagentur veröffentlichte die Lage von US-Stützpunkten in Syrien zur Unterstützung der syrischen Kurden, das Pentagon protestiert

  3. Eighties-Machismo extrem: der Lamborghini LM 002

    In den Achtzigern war alles anders. Wir fanden Maschinengewehre noch cooler als Telefone, und ausgerechnet Lamborghini baute einen Geländewagen: 444 PS stark, 220 km/h schnell, mit Sandwalzen und Ölscheich-Preisschild

  4. Fünfeinhalb Jahre Haft für den Salafisten Sven Lau

    Der Rechtstaat tut sich schwer mit dem Phänomen "Salafismus". Das Verfahren hatte laut Prozessbeobachter Anklänge an eine "Posse"

Anzeige