Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.188 Produkten

Stefan Krempl 26

Anti-Terror-Datei: Bundesdatenschützerin stellt sich gegen die Regierung

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hat sich entschieden gegen den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Reform der Anti-Terror-Datei ausgesprochen. Dieser berge "erhebliche verfassungsrechtliche Risiken".

Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit
Andrea Voßhoff hält nichts von den Versuchen der Bundesregierung, die Anti-Terror-Datei zu reformieren: Sie formuliert verfassungsrechtliche Bedenken. (Bild: Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit)

Der umstrittene Vorstoß der Bundesregierung zum Anpassen der Anti-Terror-Datei (ATD) an grundgesetzliche Bestimmungen stößt bei der Bundesdatenschutzbeauftragten Andrea Voßhoff auf gewaltige Bedenken. Der Gesetzentwurf setze die klaren Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts "nicht (hinreichend) um", schreibt die der CDU angehörende Rechtsexpertin in einem heise online vorliegenden Brief an Innenpolitiker des Bundestags. Die Initiative gehe an mehreren Punkten deutlich zu weit.

Voßhoff kritisiert etwa, dass das Vorhaben nicht auf einer unabhängigen Evaluation der bisherigen Rechtsgrundlage für die umfangreiche Datenbank beruhe. Es basiere "lediglich auf Nutzerbefragungen und statistischen Datenauswertungen" und beinhalte keine "Betrachtung und Bewertung von Einzelfällen". Die grundrechtlichen Folgen der Eingriffsmaßnahmen seien dagegen nicht untersucht worden. Die Tatsache, dass zugangsberechtigte Mitarbeiter von Polizeien und Geheimdienste die ATD als "sinnvoll" erachteten, begründe "nicht notwendigerweise eine Erforderlichkeit der Norm im Rechtssinne".

Anzeige

Die Datenschutzbeauftragte moniert weiter, dass der erfasste Personenkreis vor allem mit dem Speichern von Kontaktpersonen nicht hinreichend eingegrenzt werde. Sie stemmt sich zudem gemeinsam mit dem Bundesrat gegen das Ansinnen, eine Vorschrift zur "erweiterten Datennutzung" zum Aufklären internationaler terroristischer Bestrebungen sowie zum Verfolgen oder Verhüten entsprechender Straftaten einzuführen und so die "Analysefähigkeiten" der Datei auszudehnen. Eine solche strukturelle Änderung sei nicht gerechtfertigt und angesichts des fehlenden Zeitdrucks auch "nicht nachvollziehbar".

Ferner erinnert die Juristin die Bundesregierung und besonders den federführenden Innenminister Thomas de Maizière (CDU) daran, dass Karlsruhe eine "wirksame Kontrolle" der Anwendung der ATD durch die Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder als "rechtsstaatliches Korrektiv für die weitgehend fehlende Transparenz der Verarbeitung" personenbezogenen Informationen in dem System angemahnt habe. In diesem Bereich "faktisch bestehende kontrollfreie Räume" müssten noch geschlossen werden.

Mit der Stellungnahme setzt sich Voßhoff erstmals äußerst kritisch zumindest hinter den Kulissen mit einem aktuellen Gesetzesplan des Bundeskabinetts auseinander. Oppositionspolitiker hatten bei ihrer Wahl im Dezember Zweifel an der Eignung und Unabhängigkeit der früheren CDU-Bundestagsabgeordneten geäußert, die sich als Parlamentariern für die Vorratsdatenspeicherung, heimliche Online-Durchsuchungen und Websperren ausgesprochen hatte.

Die grüne Sprecherin für innere Sicherheit, Irene Mihalic, hat die Regierung derweil aufgefordert, den missglückten Entwurf zurückzuziehen und eine "grundrechtsfestes" Papier vorzulegen. Der derzeitige Anlauf komme einem "Affront gegenüber dem Bundesverfassungsgericht" gleich. (Stefan Krempl) / (jk)

26 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Datenschutzbeauftragte will BND & Co. besser prüfen dürfen

    Datenschutzbeauftragte fordert deutlich mehr Kontrollmittel bei Sicherheitsbehörden

    Die Bundesdatenschutzbeauftragte hat bei der Präsentation ihres Tätigkeitsberichts an die Politik appelliert, ihre Möglichkeiten der Kontrolle bei Polizeien und Geheimdiensten stark auszubauen. Beim BND seien diese "verfassungswidrig beschnitten".

  2. Datenschützer lehnen geplante Novelle des BKA-Gesetzes als verfassungswidrig ab

    Datenschützer lehnen geplante Novelle des BKA-Gesetzes als verfassungswidrig ab

    Die Konferenz der Datenschutzbehörden von Bund und Ländern wirft der Bundesregierung vor, mit ihrem Entwurf zur Reform von BKA-Befugnissen wichtige Regeln und Verfahrenssicherungen zurücknehmen zu wollen.

  3. BKA-Gesetz: Bundestag stimmt für E-Fußfessel für Gefährder und "Polizei-Cloud"

    BKA-Gesetz: Bundestag stimmt für E-Fußfessel für Gefährder und "Polizei-Cloud"

    Der Bundestag hat die Reform von BKA-Befugnissen verabschiedet, wonach die Polizei künftig potenzielle Terroristen unter Hausarrest stellen und ihren Aufenthalt elektronisch überwachen darf.

  4. Datenschützerin: Gesetz zur Fluggastdatenspeicherung aufschieben

    Andrea Voßhoff

    Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hat an den Bundestag appelliert, das in Kürze zu erwartende EuGH-Gutachten zur Vorratsspeicherung von Flugpassagierdaten abzuwarten und nicht vorschnell Grundrechte auszuhebeln.

  1. Das ewige Leben des "Zombies der Netzpolitik"

    Gerhard Schindler, Ex-Präsident des BND, fordert eine zweijährige Vorratsdatenspeicherung. Datenschutz und tatsächliche Wirkung interessieren wenig

  2. Ist die NPD verboten gut oder verboten schlecht?

    Dienstag wird in Karlsruhe die Entscheidung mitgeteilt, wie (un)gefährlich die neonazistische Partei für die Demokratie (noch) ist

  3. Der Tabubruch von "Terror"

    Deutschland auf der schiefen Ebene

  1. Hackergruppe stiehlt Bitcoin-Millionen mittels einfacher Phishing-Werbung

    Hackergruppe stiehlt Bitcoin-Millionen mittels einfacher Phishing-Werbung

    Sicherheitsforscher haben nach sechsmonatiger Recherche eine Gruppe von Cyberkriminellen aus der Ukraine ausgehoben, die tausende von Opfern um ihre Bitcoins erleichtert hat – mit einem überraschend simplen Trick.

  2. Abzocke: Manipulierte Affiliate-Links spülen Riesenbeträge in falsche Kassen

    Abzocke: Manipulierte Affiliate-Links spülen Riesenbeträge in falsche Kassen

    Mit Affiliate-Links verdienen Webseiten an Online-Käufen mit. Eine exklusive c't-Recherche zeigt, wie einfach dieses System manipuliert werden kann – über weit verbreitete Browser-Add-ons.

Anzeige