Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Torsten Kleinz 376

Angriff der Nerv-Pop-Ups: "Klicken Sie auf OK, um Ihren Preis zu erhalten"

Angriff der Nerv-Pop-Ups: "Klicken Sie auf OK, um Ihren Preis zu erhalten"

Mit angeblich kostenlosen iPhones und Amazon-Gutscheinen wollen Unbekannte Smartphone-Nutzer ködern. Dahinter steckt das kaum kontrollierbare Geschäft mit Online-Werbung. Wirklich verantwortlich fühlt sich niemand. Eine Spurensuche.

Anzeige

Es gibt kaum ein Entkommen: Von Ebay bis Boredpanda, von Reuters.com bis taz.de – auf zahlreichen reputablen Seiten tauchen in den letzten Monaten Pop-Ups auf, die sogar oft von einem Vibrationsalarm begleitet werden. "Glückwünsche! Google Benutzer!", heißt es dort zum Beispiel. "Sie wurden als Sieger des heutigen iPhone 7, € 500 Amazon oder Samsung Galaxy S7 ausgewählt! Bitte klicken Sie auf OK, um Ihren Preis zu erhalten, bevor wir es jemand anderem geben."

Angriff der Nerv-Pop-Ups: "Klicken Sie auf OK, um Ihren Preis zu erhalten"

Die plumpe Ansprache täuscht – hinter den Kampagnen steckt viel technisches und organisatorisches Know-How. Sie werden ausschließlich auf Smartphones ausgespielt und richten sich augenscheinlich nur an Nutzer, die vorher auf einen Link bei Facebook oder Twitter geklickt haben.

Nachdem zuerst der normale Inhalt der angeklickten Seite geladen wurde, wird der Nutzer ohne Zutun auf eine Werbe-Seite umgeleitet, die dann das Pop-Up ausspielt. Teilweise ist der Ladeprozess auch verzögert. Nutzer, die mal eben eine Information nachschlagen wollten, sehen sich dann mitunter nach einigen Minuten mit der Werbebotschaft konfrontiert, wenn sie nochmal zum Handy greifen. Die Zurück-Funktion des Smartphones nützt wegen der Umleitung nichts – oft muss man den Browser wegklicken, um das Nerv-Pop-Up loszuwerden. Oft taucht es dann auf einer anderen Website wieder auf.

Angriff der Nerv-Pop-Ups: "Klicken Sie auf OK, um Ihren Preis zu erhalten"

Wer hingegen auf "OK" klickt, gelangt auf ein Lehrstück der Nutzermanipulation. Die Varianten sind verschieden: Mal soll der Nutzer ein Google-Quiz ausfüllen, mal ein Glücksrad drehen, mal soll er nur einen von drei Preisen auswählen. Dabei werden die Nutzer ständig unter Zeitdruck gesetzt, da sonst der Gratis-Preis an jemand anderen gehen könnte. Offensichtlich gefälschte Nutzerkommentare sollen den Eindruck verstärken, dass hier jemand scheinbar grundlos Smartphones verschenkt. Auf diese Weise fällt dem Nutzer weniger auf, dass er plötzlich ein zweites Mal umgeleitet wird – dieses Mal auf eine andere Gewinnspiel-Seite.

Hier soll man dann seine "Versanddaten" eingeben. Dabei ist leicht zu übersehen: Anstatt nur die Versandadresse für ein bereits gewonnenes iPhone anzugeben, soll der Nutzer hier eine Werbeeinwilligung für zahlreiche Unternehmen geben. Die Gegenleistung ist nicht das vorher versprochene iPhone, sondern nur die Hoffnung, dass man eines gewinnen könne.

Auf getyour-gift.de zum Beispiel, eine von mehreren beworbenen Zielseiten, sind zum Beispiel 57 Unternehmen aufgeführt, die den Nutzer nach Teilnahme an dem Gewinnspiel per Telefon oder E-Mail kontaktieren dürfen. Auf smartphone-prize.de sind es sogar mehr als 130 "Sponsoren". Darunter sind viele Direktmarketing-Unternehmen, die Werbung für zahlreiche weitere Unternehmen verteilen.

376 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. dmexco: Wenig Liebe für Googles Adfilter

    dmexco: Wenig Liebe für Googles Adfilter

    Ab 2018 will Google in Chrome zumindest die störendsten Werbungen ausfiltern. Auf der Fachmesse für Online-Werbung in Köln stieß die Initiative auf Skepsis und allenfalls verhaltene Zustimmung.

  2. Missing Link: Facebook weiß es nicht besser

    Open Compute Project: OCP-Server bei Facebook in Lulea

    Während die deutschen Wähler hoffentlich zahlreich zu den Wahllokalen gehen, muss sich Facebook inzwischen in der Heimat USA harten Fragen stellen. Wie weit hat der Konzern zum Wahlsieg Donald Trumps beigetragen?

  3. Adblocker Shine: Vom Werbefeind zum Werbefreund

    Werbung, Adblocker, Plakat, Online-Werbung

    Jahrelang versuchte das umstrittene Unternehmen Shine Adblocker an Mobilfunk-Provider zu verkaufen. Nun der Strategiewechsel: Unter dem neuen Namen "Rainbow" bietet sich die Firma als Partner der Werbeindustrie an.

  4. #heiseshow: Klicken Sie *jetzt* hier! Was aus der Online-Werbung wird

    #heiseshow, ab 12 Uhr live: Autonome Systeme – Auf dem Weg zu Skynet?

    Werbung, überall ploppt und poppt sie im Internet auf. Wie funktioniert das Werben im Internet mittlerweile, welcher Technik bedienen sich die Werbenden und wie läuft die Kartierung des potentiellen Kunden ab? Das besprechen wir in einer neuen heiseshow.

  1. Brauche ich auf dem iPhone einen Virenscanner?

    Wie kannst du dich auf dem iPhone vor Viren schützen? Gibt es überhaupt Virenscanner für das iPhone? Wir zeigen, worauf du achten musst.

  2. Whatsapp auf PC und Tablet, Backup und Alternativen

    WhatsApp

    WhatsApp informiert sehr ausführlich über seine Dienste, doch manche Fragen bleiben offen – zum Teil mit Absicht. Wir beantworten die häufigsten Fragen, unter anderem zur Nutzung auf dem PC und Tablet, sowie zu Backups, Preisen und Alternativen.

  3. Chrome-Werbefilter: "Nicht der Untergang des Abendlandes"

    Chrome-Werbefilter: "Nicht der Untergang des Abendlandes"

    Google will ab 2018 einen Werbefilter in seinen Browser Chrome einbauen. Insbesondere Verlegerverbände befürchten, dass der Konzern zu seinen eigenen Gunsten neue Werberegeln durchsetzen will. Im Gespräch mit der c't wirbt Oliver von Wersch, Experte für Online-Werbung, jedoch für das Projekt.

  1. Royal Enfield Himalayan

    Die Royal Enfield Himalayan ist die erste Reiseenduro der Marke und soll nicht nur in ihrer Heimat für Furore sorgen. Sie setzt mit ihrem luftgekühlten Einzylinder nicht auf hohe Leistung, sondern auf Zuverlässigkeit. Doch Royal Enfield hegt für die Zukunft hochfliegende Pläne

  2. Im Test: Lexus RX450h F-Sport

    Lexus, alternative Antriebe, Hybridantrieb

    Der Reiz des Lexus RX450h F-Sport liegt klar in der Abgrenzung von den Diesel-betriebenen SUVs durch den Hybridantrieb. Der ist das Alleinstellungsmerkmal des großen Lexus. Eine Ausfahrt soll klären, wo sich er von der der Konkurrenz abgrenzt

Anzeige