Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Daniel AJ Sokolov 24

Android Go: Googles Smartphone-System auch ohne Luxushandy

Bühne, großer Bildschirm mit Aufschrift "Android Go", Redner, Publikum

Weniger ist mehr lautet Sameer Samats Devise. So möchte Google-Manager weitere ein bis zwei Milliarden Android-Geräte an den Mann bringen.

Bild: Daniel AJ Sokolov

Smartphones sollen auch ohne LTE und Hardware-Orgie nützlich sein und Freude bereiten. Android Go soll das sicherstellen, und damit auch weniger kaufkräftige Märkte erschließen helfen.

Handy-Tarifvergleich Anzeige

Ab Android O soll jede Android-Version auch eine "Go"-Variante haben. Das wird eine für weniger leistungsstarke Geräte und Mobilfunknetze optimierte Variante des Betriebssystems sein, die zudem auf Bedürfnisse mehrsprachiger Nutzer zugeschnitten ist. Dazu kommen angepasste "Go"-Apps und entsprechende Bespielung durch den Google Play Store. Das hat Google auf der Entwicklerkonferenz Google I/O in Mountain View, Kalifornien, bekanntgegeben. Die ersten Geräte mit Android Go kommen nächstes Jahr.

Indische Frau, davor Knabe, der mit Handy telefoniert
In Indien zählt Google bereits jetzt mehr Android-Geräte als in den USA. Vergrößern
Bild: Victorgrigas CC BY-SA 3.0
Android Go ist für Geräte vorgesehen, deren Arbeitsspeicher von einem halben bis zu einem ganzen Gigabyte ausmacht. Das Betriebssystem und Go-Apps sollen dafür sorgen, dass sich die Anforderungen an Hardware, Batterie und Mobilfunknetz in Grenzen halten. Details dazu sind aber noch nicht bekannt.

Gleichzeitig möchte Google auch die Interessen der Netzbetreiber bedienen. Zwar würden sie mit Android Go weniger Daten je Nutzer und Stunde verkaufen, was aber durch zusätzlich gewonnene Smartphone-User wettgemacht werden soll. Außerdem wird eine eigene Programmschnittstelle (API) ermöglichen, das verbliebene Datenvolumen direkt in den Handyeinstellungen anzuzeigen und dort auch zusätzliches Datenvolumen zum Kauf anzubieten. Das dürfte Umsätze erhöhen und Vertriebskosten reduzieren.

Fokus auf Vielsprachigkeit

Android Go soll 191 Sprachen unterstützen und besonders auf mehrsprachige User eingehen – darunter auch jene, die nicht top-fit im korrekten Schreiben der jeweiligen Sprache sind. Daher wird die Tastatur-App Gboard phonetische Eingaben unterstützen: Man schreibt wie es klingt, gerne auch in einer anderen Schrift, und Gboard "übersetzt" das in korrekte Schriftsprache in passender Schrift. Außerdem wird der Übersetzungsdienst Google Translate direkt in das Keyboard integriert. Der Nutzer schreibt in seiner Sprache, Google übersetzt das unmittelbar in die Sprache des Gegenübers.

Liste von 22 Sprachen, von Bengali bis Urdu
Einige der von Android Go unterstützten Sprachen Vergrößern
Bild: Daniel AJ Sokolov
Die Go-Variante von Youtube Go wird bereits in Indien einem öffentlichen Beta-Test unterzogen. Die Nutzer sehen dort eine Vorschau auf das Video, um datensparend entscheiden zu können, ob sie das Video wirklich streamen möchten. Gegebenenfalls können sie zwischen einer qualitäts- und damit datenreduzierten "Basis"-Variante und der normalen Standardvariante des Videos wählen.

Zudem ist es mit Youtube Go möglich, Videos etwa über WLAN herunterzuladen, um sie später unterwegs anzusehen. Dergestalt heruntergeladene Videos können in der Folge auch auf andere Android-Geräte mit Youtube Go kopiert werden, und zwar direkt von Gerät zu Gerät. Auch das entlastet die Mobilfunknetze und schon dabei die Geldbeutel der Anwender. Der Chrome-Browser Android Gos soll weniger Speicher und Strom brauchen und nutzt gleichzeitig Googles Komprimierungsdienst Data Saver.

Play: Passende Progrämmchen prominent platziert

Googles App-Store Play wird auf Android-Go-Geräten passende Apps in den Vordergrund stellen. Um sich für die bevorzugte Behandlung zu qualifizieren, müssen die Anwendungen auch ganz ohne Datenverbindung nützlich sein. Der Download des Installationspakets (APK) muss kleiner als zehn Megabyte sein, und die Programmierer müssen auf bestimmte Weise den Strom- und Speicherverbrauch optimiert haben.

Mit Android Go führt Google jenes Werben um weniger betuchte Nutzer fort, das es 2014 mit Android One begonnen hat. Android One war ein Hardware-Referenzdesign, dem Google spezielle Unterstützung auf Softwareseite angedeihen ließ, um die Gesamtkosten je Nutzer zu reduzieren. (ds)

24 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Android TV bekommt eine neue Oberfläche und den Google Assistant

    Android TV bekommt eine neue Oberfläche und den Google Assistant

    Mit Android O wird Google die Benutzeroberfläche von Android TV renovieren. Hinzu kommt auch der Google Assistant. Letzterer für ältere Geräte.

  2. Android O ausprobiert: Das ist neu, das wird anders

    Android O ausprobiert: Das ist neu, das wird anders

    Ohne Vorankündigung hat Google die erste Entwicklerversion von Android O freigegeben. Die verspricht große Dinge, wie eine Verlängerung der Akkulaufzeit, verbesserte Notizen und endlich auch Benachrichtigungs-Icons. Wir haben die Preview ausprobiert.

  3. Google Spaces: Messenger für geordnete Gruppendiskussionen

    Google Spaces: Messenger für geordnete Gruppendiskussionen

    Gruppenchats in Messengern weichen leicht vom Thema ab und können sehr unübersichtlich werden. Das soll Google Spaces nun beheben und unterteilt Gruppendiskussionen dafür noch einmal in Unter-Chats. Dazu kommt eine enge Anbindung ans Internet.

  4. Playtime-Konferenz: Tipps für App-Entwickler und -Vermarkter

    Google Play:

    Während der exklusiven Playtime-Konferenz erklärten Google-Mitarbeiter, was bei Google für zukunftsträchtig gehalten wird. Dazu gehören etwa Instant-Apps, aber auch die Steuerung von Geräten über Sprache, Gesten oder in der Konversation mit Chatbots.

  1. Bildbearbeitung im Browser

    Bildbearbeitung im Browser

    Immer mehr Anwendungen wandern in die Cloud, das gilt auch für Fotoeditoren. Vom Photoshop-Klon über den Lightroom-Nachbau bis hin zu komplett neuen Konzepten ist inzwischen alles im Netz vertreten. Für den Benutzer sind die Online-Dienste sehr komfortabel. Es reicht ein Browser für den Zugriff, um Installation und Updates kümmert sich der Anbieter. Wir haben getestet, wie sich die Online-Bildbearbeitung im harten Praxiseinsatz schlägt.

  2. Das passende Tablet für jeden Zweck

    Das passende Tablet für jeden Zweck

    Keine Gerätekategorie ist so vielseitig, aber auch unübersichtlich wie die der Tablets. Android, iOS und Windows eignen sich für ganz verschiedene Aufgaben. Wir geben Tipps fürs richtige Tablet.

  3. "OK, Google" - Die wichtigsten Sprachbefehle und Tipps für Google Now

    Google Now: Die besten Sprachbefehle, Tipps für Now-Karten

    Der persönliche Android-Assistent Google Now blendet interessante Infos als Karten ein und beantwortet gesprochene Fragen. Termine anlegen, nach dem Wetter fragen oder den Musikspieler öffnen: All das geht dank Google Now per Sprachsuche.

  1. 40 Jahre Star Wars: Das Jubiläum der Macht

    40 Jahre Star Wars: Das Jubiläum der Macht

    A long time ago in a galaxy far, far away … Am 25. Mai 1977 startete die Star-Wars-Saga in den Kinos der Vereinigten Staaten. Doch der Weg zur Macht, nicht vorgegeben er war...

  2. Galaxy S6 und S7 verlieren im Standby-Modus die Mobilfunkverbindung

    Samsung Galaxy S6

    Die Samsung-Smartphones Galaxy S6 und S7 verlieren die Verbindung mit dem Mobilfunknetz, wenn sie in den Standby-Modus versetzt werden. Das Problem tritt offenbar nach dem Update auf Android 7 auf.

  3. Fahrbericht: Lamborghini Huracan Performante

    Lamborghini

    Lamborghini bietet den Huracan als Sportmodell Performante mit adaptiver Aerodynamik an. Eine ungleichmäßige Luftverteilung macht den Wagen in Kurven im Wortsinn „ungleich” schneller. Ihr verdankt der Rundstreckensportwagen seine überlegenen Fahrleistungen auf der Nürburgring-Nordschleife

  4. Apple bereitet sich auf 5G-Mobilfunk vor

    Mobilfunk-Antennen

    Der iPhone-Hersteller hat bei der US-Regulierungsbehörde eine Lizenz für “experimentelle Tests” von Mobilfunk im Millimeterwellenbereich bei 28 und 29 GHz beantragt – zur Vorbereitung auf zukünftige 5G-Netze.

Anzeige