Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Hannes A. Czerulla 265

Analyse: Apple iPhone SE wird ein Hybrid aus iPhone 5 und 6

Apple iPhone SE

Bild: Martin Hajek

Mal wieder soll es ein Billig-iPhone geben und mal wieder wird das so nicht stimmen. Doch welche Gerüchte um das iPhone SE werden sich als wahr herausstellen und welche als Blödsinn?

Das preiswerte iPhone tauchte die letzten Jahre mindestens so oft in den News auf wie das iCar und der iTV zusammen. Im Gegensatz zu diesen beiden Produkten verdichten sich die Gerüchte und angeblichen Leaks ums Billig-iPhone momentan so sehr, dass eine Präsentation am 21. März als sicher gilt. Zumal Apple mit dem iPhone SE oder iPhone 5se genannten Smartphone sowieso nur eine Produktlinie fortführen würde, die bereits in Form des Plastik-Telefons iPhone 5c existiert. "SE" soll für Special Edition stehen.

Eine Analyse von Hannes A. Czerulla

Ein Kommentar von Hannes A. Czerulla

Hannes Czerulla schreibt seit 2011 für heise.de und die c't über Smartphones, Apps und alles, was man damit machen kann. Rooting, CustomROMs und mobile Betriebssysteme gehören ebenfalls zu den Themen des Technikjournalisten.

Vor iPhone-Präsentationen findet man auf einschlägigen Blogs üblicherweise Träumereien von biegsamen 4K-Displays, Zoom-Kameras oder wasserdichten Gehäusen. In Bezug auf das iPhone SE fallen die "Erkenntnisse" aus der Glaskugel außergewöhnlich bodenständig und realistisch aus. Da mittlerweile quasi feststeht, dass es sich um ein preiswertes Modell handelt, glaubt niemand daran, dass der Hersteller neue Technik einbaut, die sich in den anderen iPhones noch nicht findet.

Pfriemel-Display

Die Displaygröße wird mit 4 Zoll der des iPhone 5 entsprechen. Voraussichtlich bleibt auch die Auflösung von 1136 × 640 gleich. Da auf diese Weise die bis jetzt noch produzierten Displays und Fertigungsstraßen des iPhone 5s genutzt werden können. Während man mit der sich daraus ergebenen Pixeldichte von 326 dpi – die gleiche wie beim iPhone 6s – locker auskommt, gilt die Display-Größe von 4 Zoll als nicht mehr zeitgemäß. Auf der Bildschirmtastatur träfe man die Tasten schwer und die meisten Desktop-Webseiten sind nur mit Zoom lesbar.

Das vom iPhone 6s bekannte 3D-Touch wird aller Wahrscheinlichkeit nach fehlen, wie geleakte Bilder vom iPhone SE vermuten lassen. Das druckempfindliche Display des iPhone 6s ist bislang nur ein nettes Gimmick und somit absolut entbehrlich.

Außen iPhone 5, innen iPhone 6

Die ersten Zubehör-Hersteller haben bereits ihre Schutzhüllen für das iPhone SE präsentiert. Sollten die Cases passen, wird das neue Modell dem iPhone 5 beziehungsweise 5s zum verwechseln ähnlich sehen: eckiges Metallgehäuse mit klaren Kanten und flacher Rückseite. Nur die Displaykanten sollen durch leichte Biegung wie beim iPhone 6 geschmeidiger ins Gehäuse übergehen. Die Farbauswahl soll die gleiche sein wie bei den Spitzenmodellen: Außer klassischem Dunkelgrau und Silber mit schwarzer beziehungsweise weißer Vorderseite sollen Gold und Rosegold zur Auswahl stehen. Wobei die letzten beiden Varianten wegen des Preisdrucks als erstes wegfallen würden.

Um den Prozessor des iPhone SE wird noch gerätselt. Dabei gibt es bei nüchterner Betrachtung nur zwei Möglichkeiten: Der A8 aus dem iPhone 6 oder der A9 aus dem iPhone 6s. Letzterer brächte mehr Leistung mit als es die meisten Nutzer brauchen. Ein Performance-Unterschied zwischen dem iPhone 6 und 6s ist nur mithilfe von Benchmarks festzustellen. Beide laufen kompromisslos flüssig und so wird Apple auf den etwas preiswerteren A8 für das iPhone SE zurückgreifen. Mit der gleichen Begründung lässt sich die Frage nach dem RAM beantworten. Mehr als 1 GByte sind unwahrscheinlich, da auch das iPhone 6 prima mit dieser Menge läuft.

Der Flash-Speicher wird in der Basisversion nicht unnötig groß ausfallen. Mit 16 GByte startete damals das iPhone 5c und die Größe ist auch für das SE wahrscheinlich. Man kann immerhin ein paar Apps installieren und etwas Musik mit sich herumtragen. Die Ansprüche von Smartphone-Einsteigern oder Teenagern wären also gedeckt. Apple bot das iPhone 5c im Laufe der Zeit auch mit 8 GByte an, um es Firmen mit Apple-Infrastruktur als preiswertes Dienst-Handy schmackhaft zu machen.

iPhone SE: Preis und Verfügbarkeit

Billig und Apple passen nicht zusammen. Die Elektronik-Produkte sind unter anderem deswegen so beliebt, weil man sie nicht auf dem Grabbeltisch findet, sondern weil sie Premiumprodukte sind – auch preislich. Möchte man ein möglichst preiswertes Smartphone oder eines mit grandiosem Preisleistungsverhältnis schaut man sich bei Motorola, Google und Co. um.

Dass Apple keinen Preiskampf beginnt, zeigte sich schon beim iPhone 5c, das zum Verkaufsstart happige 600 Euro kostete. Eventuell hat Apple aus der Kritik am 5c gelernt und wird das iPhone SE für etwas weniger anbieten. Das momentan preiswerteste Gerät im Portfolio ist das iPhone 5s für 500 Euro. Sollte das iPhone SE dessen Nachfolge antreten, wird es wohl auch dessen Preisschild erben.

Laut der News-Seite 9to5mac soll das iPhone SE bereits drei Tage nach Vorstellung, also ab 24. März in den Läden und auf der Apple-Webseite zum Verkauf stehen. Bislang lagen immer zwei bis drei Wochen zwischen Produkt-Präsentation und Verkaufsstart. Da Apple den Event-Termin angeblich um eine Woche nach hinten verschoben hat, kann es durchaus sein, dass ursprünglich die klassische Wartezeit eingeplant war, die Präsentationsveranstaltung aber nach hinten Richtung fix geplanten Verkaufsstart gerückt ist. Gleichzeitig würde das bedeuten, dass Apple keine Vorbestellungen annimmt.

Das Event am 21. März lässt sich live auf der Apple-Seite verfolgen. Außerdem wird Mac & i die Veranstaltung live kommentieren. (hcz)

265 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iPhone SE: Materialkosten auf 160 Dollar geschätzt

    iPhone SE

    Die Kosten für Komponenten und den Zusammenbau eines iPhone SE betragen nach einer Schätzung von Marktforschern umgerechnet rund 160 Dollar. Die Fertigung des für Käufer 100 Euro teureren 64-GByte-Modells koste Apple nur wenig mehr.

  2. Gerücht: Gehäuse des iPhone SE "nahezu identisch" mit iPhone 5s

    iPhone 5s

    Zwar hat Apple einem Bericht zufolge minimale Änderungen an den Rändern des neuen 4-Zoll-iPhones vorgenommen, diese seien aber praktisch nicht zu bemerken. Neue Kamera-Spezifikationen wurden auch genannt.

  3. iPhone 7 Product Red und iPhone SE: Apple betreibt Modellpflege

    iPhone 7 rot

    Apple hat neue iPhone-Modelle vorgestellt: iPhone 7 und iPhone 7 Plus sind jetzt auch in Rot erhältlich – allerdings nur in den teureren Ausführungen. Das vor einem Jahr eingeführte iPhone SE erhält mehr Speicherplatz.

  4. Kopfhöreranschluss ade: Das "iPhone 7" im Anflug

    iPhone

    Große iPhone-Geheimnisse kann Apple nur noch schwer bewahren: Das Ende der Klinkenbuchse und Details zum Gehäuse-Design gelten längst als sicher. Doch es bleibt Platz für Überraschungen.

  1. iPhone-Kaufberatung: Vom 4s bis zum iPhone 7 Plus

    Das iPhone setzt jedes Jahr neue Maßstäbe und löst auch bei Besitzern anderer Smartphones Haben-wollen-Reflexe aus. Doch die Anschaffung ist kostspielig und nicht jeder braucht sämtliche Features – welches soll man da bloß nehmen? Wir stellen alle jüngeren Modelle einander gegenüber und lassen dabei auch Gebrauchtgeräte nicht außen vor.

  2. Pro & Contra: Wird das iPhone SE ein Hit?

    Nach jahrelangem Warten bringt Apple endlich ein neues 4-Zoll-iPhone auf den Markt. Doch die Ausstattung spaltet die Gemüter.

  3. iPhone geht aus: Akkuproblem auch bei iPhone 6/6 Plus und 6s Plus

    iPhone-Akku

    Nicht nur das iPhone 6s schaltet sich plötzlich mit vermeintlich leerem Akku ab: Auch Nutzer von iPhone 6, 6 Plus und 6s Plus berichten vermehrt von dem Problem. Weil Apple bei diesen Geräten den Akku nicht kostenlos tauscht, bleiben nur Workarounds und die Eigeninitiative. Mac & i fasst zusammen.

  1. Terrormiliz setzt auf Drohnen: Hersteller DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Terrormiliz setzt auf Drohnen: DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Die Terrormiliz IS hat in Syrien und im Irak offenbar mit Drohnen experimentiert, die Sprengstoff zu Anschlagszielen befördern sollen. Offenbar im Gegenzug hat DJI die Gebiete nun per Software-Update zu Flugverbotszonen für eigene Drohnen erklärt.

  2. NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    Als die USA den Plan beerdigten, bis 2020 Menschen zum Mond zu schicken, wurde der zugehörige Vertrag zur Entwicklung eines Raumanzugs nicht gekündigt. Das kostete die NASA Millionen, einen neuen Raumanzug gibt es trotzdem nicht. Nun wird die Zeit knapp.

  3. Yamaha XSR 900 Abarth

    Zweirad

    Yamaha und Abarth haben zusammen ein interessantes Retro-Bike konzipiert. Die XSR 900 Abarth ist auf 695 Stück limitiert und dürfte bald ausverkauft sein. Wer auf sportliche Bikes im Nostalgie-Look steht, sollte rasch zugreifen

  4. Windows 10: Microsoft liefert Updates auch außerhalb des Patchdays

    Windows

    Microsoft will Windows 10 nach dem Creators Update nun auch außerhalb des Patchdays mit Updates versorgen. Allerdings nicht, wenn es um das Schließen von Sicherheitslücken geht.

Anzeige