Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.387 Produkten

Jan Bundesmann 42

Amazon: selbstzerstörende Drohne soll Sicherheit erhöhen

Amazon Drohne

Bild: dpa, Amazon/dpa

Amazon will bei seinen Lieferdrohnen Abstürze und Schäden an Fracht, Drohne und Umgebung minimieren, indem bei Fehlfunktionen einzelne Komponenten nach und nach abgeworfen werden.

Amazon erhält ein Patent für selbstzerstörende Drohnen. Dabei geht es weniger um spektakuläre Explosion als um gerichtetes Abstoßen einzelner Komponenten des unbemannten Luftfahrzeugs (UAV). Die "gerichtete Fragmentierung" soll erfolgen, wenn die Flugparameter auf einen Fehler hindeutet. Das Verfahren soll den Schaden an Fracht, Drohne und Umgebung minimieren.

Anzeige

Eine entsprechende Drohne ist laut Patentschrift nicht nur modular aufgebaut, sondern kann die einzelnen Komponenten wie einzelne Motoren, Batterien oder Sensoren auch per Federn oder Sprengladungen lösen. Die Steuerung übernimmt ein Fragmentation Controller, der kontinuierlich die Flugparameter auf Auffälligkeiten prüft. Gleichzeitig analysiert er ständig das umgebende Terrain und berechnet daraus eine Fragmentierungssequenz.

Deuten die Flugparameter auf eine Fehlfunktion hin, startet die Sequenz. Der Fragmentation Controller übermittelt dann der Flugsteuerung die angepasste Route und wirft nach und nach die Komponenten an den gewählten Punkten ab. Beeinflusst wird das zum Beispiel davon, ob die Drohne demnächst über Wasserflächen oder Wohngebiet fliegt. Auch die Funktion der einzelnen Komponenten und deren Preis beziehungsweise Reparaturkosten fließen in die Berechnung mit ein. Schließlich wird geprüft, ob im Laufe der Sequenz die gewünschten Flugparameter wieder erreicht sind. In diesem Fall bricht sie ab und die Drohne verfolgt weiter ihre Route.

Das Hardwaredesign ist relativ allgemein gehalten – typisch für ein Patent. Flug- und Fragmentierungssteuerung können sich Hardware teilen oder nicht, sie können auf Special oder General Purpose Prozessoren laufen oder lediglich logische Schaltkreise verwenden. Auch die Stromversorgung können sie teilen oder der Fragmentation Controller besitzt, um auf eine Fehlfunktion selbiger reagieren zu können, seine eigene Batterie.

Zum Einsatz kommen soll das Patent wohl bei Amazon eigenen Drohnen, die das Unternehmen im Rahmen von Amazon Air einsetzen will, um Waren zu den Kunden zu transportieren. Mit der gerichteten Fragmentierung will Amazon unter anderem die Akzeptanz in der Bevölkerung erhöhen.

(jab)

42 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Amazons Roboterarmee wächst um fast 50 Prozent in einem Jahr

    Amazons Roboterarmee wächst um fast 50 Prozent in einem Jahr

    45.000 Roboter setzt Amazon in rund 20 Logistikzentren weltweit ein, während es in der Vorweihnachtszeit 2015 erst 30.000 waren. Die Zahl menschlicher Mitarbeiter belief sich damals auf 230.000.

  2. Apple erhält Patent für Armband mit Sensoren

    Apple Watch

    Die nun geschützte Technik soll es Wearables wie der Apple Watch erlauben, Sensoren auszulagern. Auch Komponenten wie Akku, Kamera und Prozessor können dadurch in einem modularen Armband untergebracht werden, erklärt der Konzern.

  3. Amazon: Zur Drohnenlieferung ein fliegendes Warenhaus

    Amazon: Zur Drohnenlieferung ein fliegendes Warenhaus

    Amazon hat in den USA ein Patent auf fliegende Warenhäuser erhalten. Luftschiffe sollen Waren vorhalten, die dann von Drohnen stante pede direkt zum Kunden geliefert werden.

  4. Amazon will Apple TV angeblich wieder zulassen

    Apple TV

    Amazons Prime-Videostreaming-Dienst wird einem Bericht zufolge Anfang Juni für Apple TV angekündigt. Rund anderthalb Jahre nach dem Rauswurf dürfte auch Apples Settop-Box dann wieder über Amazons Handelsplattform erhältlich sein.

  1. Wenn Drohnen Umwege fliegen

    Wenn Drohnen Umwege fliegen

    Die Vision eines Himmels voller unbemannter Fluggeräte wird allmählich zur Realität. Der Google-Konzern Alphabet entwickelt deshalb eine automatisierte Lösung, um Zusammenstöße im Luftraum zu verhindern.

  2. Welche Hardware habe ich? - So findest du es mit Windows heraus!

    Du möchtest wissen, welche Hardware dein Windows-PC hat? Wir zeigen dir, wie du die Hardware-Spezifikationen herausfindest.

  3. Amazon Echo ausschalten - so funktioniert's

    Hast du dich auch schon gefragt, wie du Amazon Echo eigentlich ausschaltest? In unserem Artikel zeigen wir dir, wie's geht.

  1. 50er-Roller im Test: Markenroller gegen Billigangebote

    Der ADAC hat sieben Motorroller mit 50 ccm getestet. Dabei traten fünf bekannte Marken gegen zwei besonders günstige Angebote an. Welcher Roller hat am besten abgeschnitten?

  2. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

Anzeige