Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Daniel Berger 431

Amazon-Patent soll Preisvergleiche im Geschäft verhindern

Online-Einkauf

Bild: dpa, Laurin Schmid

Ausgerechnet Amazon will verhindern, dass Kunden im Geschäft online Preise vergleichen. Ein Patent beschreibt, wie das funktionieren soll.

Der Einzelhandel leidet unter der Online-Konkurrenz, weil Kunden sich im Geschäft beraten lassen – dann aber bei Amazon & Co. bestellen. Schon im Geschäft checken viele via Smartphone die Preislage im Netz. Ausgerechnet der Versandriese Amazon hat nun ein Patent zugesprochen bekommen, das diesen "Beratungsdiebstahl" künftig vermeiden soll.

Anzeige
Ausschnitt aus dem Amazon-Patent: Im Geschäft wird die Internet-Aktivität der Kunden ausgewertet. Findet ein Kunde online einen günstigeren Preis als im Geschäft, kann der Ladenbetreiber reagieren.
Ausschnitt aus dem Amazon-Patent: Im Geschäft wird die Internet-Aktivität der Kunden ausgewertet. Findet ein Kunde online einen günstigeren Preis als im Geschäft, kann der Ladenbetreiber etwa mit einem Preisnachlass reagieren.

Das Patent mit dem Titel "Physical Store Online Shopping Control" beschreibt das Vorgehen: Ist der Kunde in das (offene) WLAN eines Geschäfts eingeloggt, wird dessen Internet-Aktivität ausgewertet. URLs und Suchanfragen verraten, dass der Überwachte im Netz ein besseres Angebot bei der Konkurrenz entdeckt hat. Der Kunde könnte nun etwa ein Gegenangebot oder einen Gutschein vor Ort erhalten. Denkbar wäre auch, dass das System fix einen Mitarbeiter zum Kunden schickt, um diesen zu überzeugen, doch im Laden einzukaufen.

Das Patent beschreibt ebenfalls, dass der Standort des Kunden durch die Access-Points ermittelt werden könne. Als drastischste Methode könnte der freie Zugang zum Internet eingeschränkt werden – so kann der Kunde im Laden keine Online-Preisvergleiche mehr anstellen. Dies wäre allerdings ein Eingriff in die Netzneutralität, für die sich Amazon auf einem Aktionstag gegen den Plan der Regulierungsbehörde FCC jüngst noch eingesetzt hatte.

Kunden können das beschriebene System jedoch recht einfach überwinden: Eine gute Mobilfunkanbindung und genügend Datenvolumen reichen dafür schon aus. Amazon hatte das Patent bereits 2012 eingereicht und könnte es nun theoretisch in seinen eigenen Läden einsetzen. Unklar ist indes, ob der "Beratungsdiebstahl" für den Einzelhandel wirklich so ein Problem darstellt. Eine Umfrage in Österreich hat beispielsweise ergeben, dass viele Kunden erst im Netz recherchieren – und das Produkt dann offline kaufen. (dbe)

431 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Local Commerce Manifest: Wie sich der Laden um die Ecke gegen Amazon behaupten kann

    Online-Einkauf

    Amazon ist für den lokalen Einzelhandel ein mächtiger Konkurrent. Doch was kann der kleine Laden um die Ecke tun, um weiter zu bestehen? Das "Local Commerce Manifest" liefert 14 Thesen als Denkanstöße.

  2. Der Online-Boom spaltet den deutschen Einzelhandel

    Supermarkt der Zukunft

    Während größere Einzelhändler mehrheitlich gute Geschäfte machen, leiden kleinere Fachhändler massiv unter der Konkurrenz aus dem Netz. Rund 50.000 Läden könnten nach einer Prognose des Handelsverbandes Deutschland innerhalb von fünf Jahren verschwinden.

  3. 14 Tage Rückgabe-Möglichkeit im stationären Fotohandel?

    Richterbank

    Viele Verbraucher haben sich an das 14-tägige Widerrufsrecht für online bestellte Produkte so stark gewöhnt, dass sie es auch bei Käufen im Ladengeschäft voraussetzen. Überlicherweise gilt es dort aber nicht. Manche Fotohändler sind jedoch kulant.

  4. Paketdienst DPD will bei Lebensmittel-Lieferungen mitmischen

    Paketdienst DPD will bei Lebensmittel-Lieferungen mitmischen

    Amazon hat den Lebensmittel-Versandhandel bereits für sich entdeckt und bietet den Service "Amazon fresh" in den USA und in London an. Der Paketdienst DPD wird nun Partner von "Hello Fresh" und will noch für andere Partner Lebensmittel ausliefern.

  1. Wenn der billige Preis einen Preis hat

    "Beratungsdiebstahl" – sich im stationären Handel beraten zu lassen, dann aber online einzukaufen – ist zum Kampfbegriff geworden.

  2. Wie der stationäre Handel überleben kann

    Tote Innenstädte?

    Der Online-Handel bedroht die Einkaufsmeilen. Nun stemmen sich die Einzelhändler dagegen und rüsten digital auf. Unser Autor wollte wissen, ob das wirklich die Zukunft ist – und ging einkaufen.

  3. USA: Unauffälliger Strukturwandel

    Obwohl im US-Einzelhandel in den letzten zwei Monaten mehr Arbeitsplätze abgebaut wurden als im Kohlebergbau in den letzten 20 Jahren, sank die Zahl der Arbeitslosen

  1. iPhone, iPad, Mac & Co im Ausland billiger kaufen

    iPhones, iPads und Macs kosten außerhalb Deutschlands oft viel weniger. Beim Import gibt es allerdings einiges zu beachten – dies gilt auch für Zubehör und Ersatzteile. Wir verraten, wie Sie Schwierigkeiten vermeiden und wo Sie tatsächlich sparen können.

  2. Amazon Echo: Multiroom-Musik mit Spotify

    Amazon Echo: Multiroom-Musik mit Spotify

    Amazon fügt Spotify zur Liste der auf dem Echo unterstützten Multiroom-Musikdienste hinzu. Damit bietet Amazon einen vergleichsweise günstigen Weg, die Musik von Spotify in mehreren Räumen gleichzeitig wiederzugeben.

  3. Klartext: The Real GT

    Audi

    Schnelle Kombis sind die eigentlichen GT-Wagen, denn während die Maseratis dieser Welt in leeren Hallen am Batteriejogger vereinsamen, fressen Autos wie Audis RS 4 Avant Kilometer, als gäbe es morgen keine. Sie schaffen den GT-Spagat einfach besser

  4. Kompa klagt gegen Eumann-"Wahl"

    Landtag von Rheinland-Pfalz debattiert über den Fall

Anzeige