Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Andreas Wilkens 55

All you can read: US-Großverlage bringen gemeinsamen Kiosk online

US-Zeitschriften wie People, Sports Illustrated, The New Yorker, Glamour, Elle oder auch Time sind nun als digitale Ausgaben über einen gemeinsamen Kiosk abrufbar – und zwar auch als monatliche Flatrate. Damit haben die Großverlage Condé Nast, Hearst, Meredith, News Corp und Time ihre im Januar 2011 bekannt gewordenen Pläne für einen gemeinsamen Web-Kiosk wahrgemacht.

Anzeige

Nutzer können Titel einzeln beziehen, bezahlen dann beispielsweise 4 US-Dollar für eine Ausgabe von People, oder sie entscheiden sich zwischen den Angeboten "Unlimited Basic" für 10 US-Dollar oder "Unlimited Premium" für 15 US-Dollar im Monat. Im ersten Fall können sie nach dem Prinzip "All you can eat" frei in 27 monatlich erscheinenden Magazinen schmökern, im zweiten Fall kommen fünf Wochentitel hinzu. Die Nutzer benötigen eine spezielle Anwendung, über die sie die Titel nicht nur online, sondern nach einem Download auch offline lesen könne.

Das vom Joint Venture der Verlage, Next Issue Media (NIM), betriebene Angebot ist zunächst nur für US-Amerikaner und für Android-Tablets gedacht, weitere Länder sowie Unterstützung für Apples iPad sind geplant. Für die Lektüre geeignet sind Tablets mit den Android-Versionen 3.x und 4.x mit mindestens 7 Zoll Bildschirmdiagonale. NIM will laut US-Medienberichten die Anwendung fürs iPad in den nächsten Wochen zur Prüfung bei Apple einreichen.

Die Abos sind jederzeit kündbar, ansonsten werden sie monatlich automatisch verlängert. Kündigungen sind allerdings nicht über die App möglich, sondern nur über die NIM-Website. Falls Apple das NIM-Angebot in seinem App Store zulässt – dort sind Magazine bislang einzeln als Apps oder über den "Zeitungskiosk" beziehbar –, könnten die fünf Verlage die 30 Prozent Anteil am Umsatz umgehen, die Apple sonst einstreichen würde, schreibt das Wirtschaftsmagazin Forbes. (anw)

55 Kommentare

Anzeige
  1. Apple entfernt iranische iPhone-Apps aus App-Store

    Snapp

    Populäre Apps iranischer Anbieter sind aus dem iOS-App-Store verschwunden, Apple verweist auf bestehende US-Sanktionen gegen das Land. In Googles Play Store sind die Android-Versionen weiter verfügbar.

  2. Apps aus dem Baukasten: Apple zieht die Daumenschrauben an

    App Store

    Ab Anfang 2018 will der iPhone-Konzern einem Bericht zufolge Apps von Template-Anbietern generell ablehnen. Der Schritt schade kleinen Firmen, die sich die kostspielige App-Entwicklung nicht leisten können, warnt ein US-Kongressmitglied.

  3. Monopolklage gegen Apples App Store: US-Regierung gefragt

    App Store

    Die Kläger werfen Apple vor, ein Monopol für den Vertrieb von Apps zu besitzen, da sich diese nicht außerhalb des App Stores kaufen lassen – dies treibe die Preise in die Höhe. Nun soll der Oberste Anwalt der Vereinigten Staaten sich äußern.

  4. Sonic & Co: Sega bringt Mega-Drive-Klassiker aufs Smartphone

    Kid Chameleon

    Mit der Sammlung Sega Forever bietet der Konsolenpionier Spieleklassiker der 90er als kostenlose App an – mit Werbeeinblendungen.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Von Android zu iPhone - So gelingt der Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf Android und möchten zum iPhone wechseln? Kein Problem: Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  3. Die 10 besten Smart-TV-Apps

    Auf deinem Smart TV solltest du einige Apps unbedingt installieren! Wir zeigen dir die 10 besten Apps für deinen Fernseher.

  1. Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Auf Twitter hat der umstrittene Internetunternehmer Kim Schmitz (44) seine Hochzeit bekannt gegeben.

  2. Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue europaweite Regeln sollen Geldtransfers bequemer, billiger und sicherer machen. Experten sehen darin die größte Änderung im Bankwesen seit vielen Jahren. Auch für Verbraucher gibt es einige Neuigkeiten.

  3. Türkei zieht in den Krieg gegen die von den USA unterstützten syrischen Kurden

    Noch ist unklar, wie sich Russland verhalten wird, solange russische Soldaten in Afrin sind, wird die Türkei zwar die als FSA bezeichneten Kämpfer vorschicken, aber vermutlich keine Luftangriffe und keine Bodenoffensive starten

  4. Meltdown und Spectre im Überblick: Grundlagen, Auswirkungen und Praxistipps

    Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

    Der erste Pulverdampf hat sich verzogen: c't 3/2018 fasst die wichtigsten Informationen zu den schweren Sicherheitslücken aktueller Prozessoren zusammen, liefert Messergebnisse und bringt Praxistipps.

Anzeige