Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

214

Alexander Gerst: Umweltzerstörung könnte an Intelligenz zweifeln lassen

Alexander Gerst

Astronaut Alexander Gerst

Bild: dpa, Oliver Berg

Astronaut Alexander Gerst soll als erster Deutscher Kommandant der internationalen Raumstation ISS werden. In Düsseldorf berichtete er davon, wie seine 166 Tage im All seine Perspektive verändert haben.

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst (41) hat Zweifel, ob Außerirdische das Leben auf der Erde als intelligent einstufen würden. "Außerirdische würden aus dem All sehen, wie wir das Amazonasgebiet roden, uns bekriegen und die Meere überfischen und verpesten", sagte Gerst am Montagabend in Düsseldorf. "Würden die uns als intelligentes Leben einstufen? Ich bin mir da nicht so sicher", sagte Gerst, der im kommenden Jahr als Kommandant auf die internationale Raumstation ISS ins All zurückkehren soll.

Anzeige

Die Erforschung des Mars werde zeigen, wie wahrscheinlich außerirdisches Leben im Universum ist. "Wenn wir Spuren von Leben auf dem Mars finden, würde das bedeuten, dass es im Universum vor Leben wahrscheinlich nur so blüht." Finde man dort nichts, sei die Entstehung von Leben im übrigen Universum deutlich weniger wahrscheinlich, sagte er im Gespräch mit Rheinische Post-Chefredakteur Michael Bröcker beim "Ständehaus-Treff".

Wichtig seien die Missionen dorthin aber auch, um zu klären, wie aus dem einst erdähnlichen Mars ein unbewohnbarer Wüstenplanet geworden sei. Gerst hatte vom All aus die kriegerischen Konflikte im Nahen Osten gesehen: "Als wir kapiert haben, was wir da sehen, sind wir ziemlich traurig geworden."

Die bemannte Raumfahrt sei keineswegs Geldverschwendung, sagte Gerst. So sei aus seinen Experimenten im Weltall bereits eine Legierung entwickelt worden, die in Flugzeug-Triebwerken den Treibstoffverbrauch um 15 Prozent und auch den Lärm reduziere.

Die Hälfte seiner Ausbildungszeit verwende er für das Trainieren von Notfallsituationen. "Das ist so ein Sport im Simulator mit Trainern, die versuchen, einen umzubringen." Die Verhaltensregeln, die man auswendig kennen müsse, füllten ein sieben Zentimeter dickes Buch. "Man lernt, wie man so ein Raumschiff mit zwei Joysticks rückwärts parkt."

Gerst war aus 8400 Bewerbern für seine erste Weltraummission ausgewählt worden. Als Astronaut müsse man vor allem "neugierig, gesund, lern- und leidensfähig" sein – etwa beim Überlebenstraining im Wald bei 30 Grad unter Null – ohne Schlafsack und ohne Zelt. Sportlichkeit sei gar nicht so wichtig, "das kommt bei zwei Stunden Sport am Tag von selbst".

Anzeige

Sich auf eine Rakete mit 300 Tonnen Treibstoff zu setzen, sei zwar nicht ungefährlich, aber früher sei er als Geophysiker auf aktiven Vulkanen unterwegs gewesen – "das war noch viel gefährlicher – so habe ich das zumindest meinen Eltern gesagt." (dpa) / (kbe)

214 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut vorgestellt

    Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut

    Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen geben – und er heißt nicht Gerst.

  2. Neuer deutscher Astronaut Maurer würde gerne zum Mond

    Neuer deutscher Astronaut Maurer würde gerne zum Mond

    Matthias Maurer könnte der nächste Deutsche im All werden. Noch hat der neue ESA-Astronaut keine konkrete Mission, aber das Training läuft. Ein denkbares Ziel ist jede Nacht am Himmel zu sehen – und Zwischenschritt für die Reise der Menschheit zum Mars.

  3. Projekt "Die Astronautin": Kandidatinnen beginnen Ausbildung in Moskau

    Projekt "Die Astronautin": Kandidatinnen beginnen Ausbildung in Moskau

    Die Initiative "Die Astronautin" will die Raumfahrerin aus Deutschland vorbereiten und ins All schicken. Jetzt befinden sich die beiden verbliebenen Kandidatinnen für eine Ausbildungseinheit in Moskau. Los geht es mit einem Parabelflug.

  4. Wettrennen im All: Die Giganten China und Indien holen rasant auf

    Wettrennen im All: Die Giganten China und Indien holen rasant auf

    Der illustre Club der Raumfahrtmächte wird größer: China und Indien machen enorme Fortschritte im All. Es geht nicht nur um den wissenschaftlichen und technischen Nutzen, sondern auch um militärische Fähigkeiten für die Kriege der Zukunft.

  1. US-Komplexitätsforscher: Interplanetares Projekt gegen Klimawandel

    Das Santa Fe Institute in New Mexico startet eine weltweite Initiative zur Rettung der Erde vor globalen Bedrohungen wie Klimawandel und Ressourcenverknappung

  2. Raumfahrt: In der Schwebe

    Raumfahrt: In der Schwebe

    Im Jahr 2024 endet die Finanzierung der Raumstation ISS. Für ein Nachfolgeprojekt gibt es viele Ideen – aber nur China handelt.

  3. Weltraumreisen machen krank

    Wissenschaftler weisen darauf hin, dass das Krebsrisiko durch eine längere Aussetzung an die kosmische Strahlung deutlich höher sein dürfte, als bislang angenommen

  1. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

  2. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  3. Arecibo-Teleskop vorerst gerettet

    Das Teleskop

    Das legendäre Radioteleskop Puerto Ricos muss nicht schließen, sich aber neue Partner und Financiers suchen. Von der National Science Foundation kommt bald nur noch ein Bruchteil des Budgets.

  4. US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen testen

    US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren

    Unmittelbar nach der Vorstellung hat Tesla erste Interessenten für seinen elektrischen Lastwagen gefunden. Analysten trauen der Firma zu, den Markt umzukrempeln, obwohl bereits viele etablierte Konkurrenten in den Startlöchern stehen.

Anzeige