Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

214

Alexander Gerst: Umweltzerstörung könnte an Intelligenz zweifeln lassen

Alexander Gerst

Astronaut Alexander Gerst

Bild: dpa, Oliver Berg

Astronaut Alexander Gerst soll als erster Deutscher Kommandant der internationalen Raumstation ISS werden. In Düsseldorf berichtete er davon, wie seine 166 Tage im All seine Perspektive verändert haben.

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst (41) hat Zweifel, ob Außerirdische das Leben auf der Erde als intelligent einstufen würden. "Außerirdische würden aus dem All sehen, wie wir das Amazonasgebiet roden, uns bekriegen und die Meere überfischen und verpesten", sagte Gerst am Montagabend in Düsseldorf. "Würden die uns als intelligentes Leben einstufen? Ich bin mir da nicht so sicher", sagte Gerst, der im kommenden Jahr als Kommandant auf die internationale Raumstation ISS ins All zurückkehren soll.

Anzeige

Die Erforschung des Mars werde zeigen, wie wahrscheinlich außerirdisches Leben im Universum ist. "Wenn wir Spuren von Leben auf dem Mars finden, würde das bedeuten, dass es im Universum vor Leben wahrscheinlich nur so blüht." Finde man dort nichts, sei die Entstehung von Leben im übrigen Universum deutlich weniger wahrscheinlich, sagte er im Gespräch mit Rheinische Post-Chefredakteur Michael Bröcker beim "Ständehaus-Treff".

Wichtig seien die Missionen dorthin aber auch, um zu klären, wie aus dem einst erdähnlichen Mars ein unbewohnbarer Wüstenplanet geworden sei. Gerst hatte vom All aus die kriegerischen Konflikte im Nahen Osten gesehen: "Als wir kapiert haben, was wir da sehen, sind wir ziemlich traurig geworden."

Die bemannte Raumfahrt sei keineswegs Geldverschwendung, sagte Gerst. So sei aus seinen Experimenten im Weltall bereits eine Legierung entwickelt worden, die in Flugzeug-Triebwerken den Treibstoffverbrauch um 15 Prozent und auch den Lärm reduziere.

Die Hälfte seiner Ausbildungszeit verwende er für das Trainieren von Notfallsituationen. "Das ist so ein Sport im Simulator mit Trainern, die versuchen, einen umzubringen." Die Verhaltensregeln, die man auswendig kennen müsse, füllten ein sieben Zentimeter dickes Buch. "Man lernt, wie man so ein Raumschiff mit zwei Joysticks rückwärts parkt."

Gerst war aus 8400 Bewerbern für seine erste Weltraummission ausgewählt worden. Als Astronaut müsse man vor allem "neugierig, gesund, lern- und leidensfähig" sein – etwa beim Überlebenstraining im Wald bei 30 Grad unter Null – ohne Schlafsack und ohne Zelt. Sportlichkeit sei gar nicht so wichtig, "das kommt bei zwei Stunden Sport am Tag von selbst".

Anzeige

Sich auf eine Rakete mit 300 Tonnen Treibstoff zu setzen, sei zwar nicht ungefährlich, aber früher sei er als Geophysiker auf aktiven Vulkanen unterwegs gewesen – "das war noch viel gefährlicher – so habe ich das zumindest meinen Eltern gesagt." (dpa) / (kbe)

214 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Horizons-Mission: Astronaut Alexander Gerst leitet erstmals ISS

    Horizons-Mission: Alexander Gerst startet erneut zur ISS

    Mit seinen Fotos und Botschaften aus dem All begeisterte Alexander Gerst 2014 selbst Menschen, die sich sonst kaum für Raumfahrt interessieren. Nun startet "Astro-Alex" erneut zur Raumstation ISS – diesmal sogar als Chef der Crew.

  2. Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut vorgestellt

    Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut

    Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen geben – und er heißt nicht Gerst.

  3. Weihnachten im All: Raumfahrer mit Tannenbaum unterwegs zur ISS

    Weihnachten im All: Raumfahrer mit Tannenbaum unterwegs zur ISS

    Für den Weihnachtsbaum ist im Weltraum gesorgt. Auch Geschenke soll es für die Besatzung der Internationalen Raumstation geben. Kurz vor Weihnachten verstärken drei Raumfahrer das Team auf der ISS.

  4. Neuer deutscher Astronaut Maurer würde gerne zum Mond

    Neuer deutscher Astronaut Maurer würde gerne zum Mond

    Matthias Maurer könnte der nächste Deutsche im All werden. Noch hat der neue ESA-Astronaut keine konkrete Mission, aber das Training läuft. Ein denkbares Ziel ist jede Nacht am Himmel zu sehen – und Zwischenschritt für die Reise der Menschheit zum Mars.

  1. US-Komplexitätsforscher: Interplanetares Projekt gegen Klimawandel

    Das Santa Fe Institute in New Mexico startet eine weltweite Initiative zur Rettung der Erde vor globalen Bedrohungen wie Klimawandel und Ressourcenverknappung

  2. Raumfahrt: In der Schwebe

    Raumfahrt: In der Schwebe

    Im Jahr 2024 endet die Finanzierung der Raumstation ISS. Für ein Nachfolgeprojekt gibt es viele Ideen – aber nur China handelt.

  3. Weltraumreisen machen krank

    Wissenschaftler weisen darauf hin, dass das Krebsrisiko durch eine längere Aussetzung an die kosmische Strahlung deutlich höher sein dürfte, als bislang angenommen

  1. Fahrbericht: Ford Expedition 2018

    Ford Expedition

    In den USA herrschen, was die richtige Fahrzeuggröße angeht, vielfach andere Vorstellungen als in Europa. Ein Ausflug mit dem für europäische Verhältnisse riesigen, auf dem US-Markt recht populären Ford Expedition 2018 zeigt dies eindrücklich

  2. Der Fluss der Kommerzialisierung

    Auf der Suche nach postpersönlichen Realitäten oder: Wie das Internet seine Zukunft als Medium der Nähe aufs Spiel setzt

  3. Erste Ausfahrt: VW Up GTI

    VW Up GTI

    Der aktuelle VW Up wird voraussichtlich im nächsten Jahr einen Nachfolger bekommen. Die letzte große Neuerung dieser Generation ist der lang angekündigte 115-PS-Dreizylinder im Up GTI.

  4. Hamburger Fotofahndung - 20 mutmaßliche G20-Gewalttäter ermittelt

    Hamburger Fotofahndung - 20 mutmaßliche G20-Gewalttäter ermittelt

    Vor einem Monat hat die Hamburger Polizei mehr als 100 Fotos von mutmaßlichen G20-Gewalttätern im Internet veröffentlicht. Das Vorgehen zahlt sich für die Ermittler offensichtlich aus, stößt aber weiterhin auf Kritik.

Anzeige