Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 24

Akten aus NSA-Ausschuss bei Wikileaks: Kanzleramt nun auch im Visier

Der Skandal erreicht den Bundestag

Bild: Deutscher Bundestag / Simone M. Neumann / NSA<br>

Fast ein halbes Jahr nachdem Wikileaks viele vertrauliche Dokumente aus dem NSA-Ausschuss veröffentlicht hat, wollen die Ermittler nun auch das Kanzleramt als mögliche Quelle überprüfen. Immerhin hatten auch dortige Mitarbeiter Zugang zu dem Material.

Bei ihren Ermittlungen zur Quelle der Wikileaks-Dokumente aus dem NSA-Untersuchungsausschuss nimmt die Generalstaatsanwaltschaft Berlin nun außer dem Parlament auch das Bundeskanzleramt unter die Lupe. Das berichtet der NDR, schränkt aber gleichzeitig ein, dass mit dieser Ausweitung der Ermittlungen kein konkreter Verdacht gegen einzelne Mitarbeiter des Bundeskanzleramts verbunden sei. Die Staatsanwaltschaft habe sich die nötige Ermächtigung der zuständigen Behörde – in diesem Fall des Kanzleramts selbst – geholt, denn auch dort hatten Mitarbeiter regelmäßig Zugang zu den digitalen Dokumenten, wie sie im Dezember 2016 von Wikileaks veröffentlicht wurden.

Die Enthüllungsplattform hatte Tausende Dokumente und insgesamt "90 Gigabyte an Informationen" zum NSA-Untersuchungsausschuss öffentlich gemacht. Wirklich brisante Informationen waren in dem fast vollständig als "Verschlusssache ­ nur für den Dienstgebrauch" eingestuften Material nicht gefunden worden. Es handelte sich um Papiere, die innerhalb des Ausschusses digital im Umlauf sind, nicht um vertraulichere Dokumente, die die Abgeordneten nur in besonders geschützten Räumen einsehen dürfen. Die Opposition hatte die Veröffentlichung deswegen auch kritisiert und äußerte die Befürchtung, dass die hilfreiche Digitalisierung zurückgefahren und wieder auf Papierakten gesetzt werden könnte.

Zustimmung zur Ausweitung

Die Ausweitung der Ermittlungen wurde nun von Vertretern im Ausschuss begrüßt. Der Ausschussvorsitzende Patrick Sensburg (CDU) etwa wird von der Tagesschau mit den Worten zitiert: "Man darf eben nicht nur die Abgeordneten in den Blick nehmen, sondern auch die Exekutive." Martina Renner, die Obfrau der Linksfraktion im Ausschuss, findet es demnach erstaunlich, dass damit so lange gewartet wurde: "Dass sehr viel mehr Menschen Zugang zu den veröffentlichten Akten besaßen, ist ja nicht erst seit gestern bekannt." Ob es schon Zeugenbefragungen gegeben hat oder Dokumente gesichtet wurden, ist dem NDR zufolge nicht bekannt. (mho)

24 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. FAS: Geheimakten des Bundestags stammen aus Russland-Hack

    Wikileaks

    Nach der Einschätzung deutscher Sicherheitskreise steckt Russland hinter der Veröffentlichung von mehr als 2400 geheimen Akten aus dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags.

  2. Neue Leaks aus dem NSA-Ausschuss sind Fall für die Ermittler

    Neue Leaks aus dem NSA-Ausschuss sind Fall für die Ermittler

    Nach den Wikileaks-Veröffentlichungen aus dem NSA-Untersuchungsausschuss hat Bundestagspräsident Norbert Lammert für die Staatsanwaltschaft den Weg für Ermittlungen nach Hintermännern im parlamentarischen Umfeld freigemacht.

  3. Wikileaks-Dokumente aus NSA-Ausschuss: Quelle im Bundestag vermutet

    Bundestag im Reichstagsgeb&amp;#xfffd;ude

    Als die Enthüllungsplattform Wikileaks Tausende geheime Dokumente aus dem NSA-Untersuchungsausschuss veröffentlichte, dachten viele zunächst an Hacker, eventuell sogar aus Russland. Nun suchen die Behörden im Bundestag selbst nach der undichten Stelle.

  4. Geheimakte BND & NSA: Wie der NSA-Ausschuss tagt und tickt

    Geheimakte BND &amp; NSA: Wie der NSA-Ausschuss tagt und tickt

    In den fast drei Jahren seines Bestehens haben sich im NSA-Untersuchungsausschuss einige feste Rituale etabliert. Die Abgeordneten hatten es außerdem mit einigen besonders renitenten Zeugen zu tun und einem nicht wirklich kooperativen Kanzleramt.

  1. Gerechtigkeit auch für Whistleblower in Deutschland

    Die Verantwortlichen für die Wikileaks-Veröffentlichungen aus dem NSA-Ausschuss dürfen auf wenig Verständnis hoffen

  2. NSA-Skandal und kein Ende: Was bisher geschah

    Angela Merkel

    Seit inzwischen zwei Jahren geben die Enthüllungen rund um die NSA und ihre Partner einen Einblick in den gigantischen Überwachungsapparat westlicher Geheimdienste. Wir haben die bedeutendsten Erkenntnisse und wichtigsten Reaktionen erneut zusammengefasst.

  3. NSA hört Merkel ab und das Kanzleramt seit Kohl

    WikiLeaks: Neue Dokumente zeigen, dass auch die Telefone von Peter Altmaier, Volker Kauder und Ronald Pofalla abgehört wurden

  1. SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,1 Petabyte

    SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,3 PByte

    Am 23. Juni 2016 starteten wir einen SSD-Langzeittest, um zu ermitteln, wie lange die schnellen Flash-Laufwerke wirklich halten. Fast auf den Tag genau ein Jahr später hat sich das letzte Laufwerk verabschiedet – nach 9,1 PByte an geschriebenen Daten.

  2. Pokémon Go: 24 Stunden mit dem neuen Arena-System

    Pokémon Go: Gemischte Reaktionen auf neues Arenasystem

    Am Donnerstag Abend wurde das lange versprochene neue Arena-System für das Smartphone-Spiel Pokémon Go freigeschaltet. Nach Anlaufschwierigkeiten läuft das neue System mittlerweile halbwegs stabil – nachdem Niantic noch heftig an Details geschraubt hat.

  3. Alternativer wird's nicht

    Der Journalismus ist am Ende. Das weiß mittlerweile jeder. Die altehrwürdigen Medienhäuser kämpfen um ihre (zahlenden) Leser, allüberall wird nur noch manipuliert und gelogen. Zeit für eine echte Alternative! Oder - Moment mal - ernsthaft?!

  4. Windows 10 S: Das Image des "Trojaner-geschützten" Windows bröckelt

    Windows 10 S ist weniger sichern, als Microsoft denkt

    Anfang Juni hatte Microsoft vollmundig die Sicherheit von Windows 10 S gepriesen. Das fordert natürlich heraus: Tatsächlich ist es einem ersten Sicherheitsexperten gelungen, eine Lücke aufzudecken.

Anzeige