Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Nico Jurran 21

AeroScope von DJI: Identifizierung und Überwachung von Drohnen in Echtzeit

DJI Spark

DJI hat mit "AeroScope" ein System vorgestellt, das bereits vorhandene Technologie zur Erkennung und Überwachung von Drohnen nutzt und dabei laut Hersteller Sicherheits- und Datenschutzfragen berücksichtigt.

Das am heutigen Donnerstag von DJI in Brüssel vorgestellte Echtzeit-Überwachungssystem "AeroScope" nutzt die Kommunikationsverbindung zwischen einer Drohne und der Fernbedienung, um grundlegende Telemetriedaten zu erfassen – darunter GPS-Position, Höhe, Geschwindigkeit oder Flugrichtung und die Registrierungs- oder Seriennummer. Sicherheitsbehörden, Luftfahrtbehörden und andere autorisierte Parteien sollen den AeroScope-Empfänger verwenden können, um diese Informationen zu sammeln, zu analysieren und zu verarbeiten.

Anzeige

Der AeroScope-Empfänger soll eine Drohne beim Einschalten sofort entdecken und deren GPS-Position auf einer Karte in Echtzeit darstellen sowie die Registrierungsnummer identifizieren. Diese Nummer ist das Äquivalent eines Drohnen-Nummernschildes und kann von Behörden genutzt werden, um den Besitzer einer Drohne zu ermitteln. Im Rahmen seiner Vorstellung gab DJI bekannt, dass AeroScope bereits seit April an zwei nicht näher bezeichneten internationalen Flughäfen installiert wurde und auch an anderen Orten getestet wird.

Da Drohnen mittlerweile im Tagesgeschäft von Unternehmen oder auch zur Freizeitgestaltung zunehmend eingesetzt werden, wollen Behörden sicherstellen, dass sie im Luftraum überwacht und verfolgt werden können, wenn sie sich beispielsweise in der Nähe von sensiblen Gebieten wie Flughäfen aufhalten“, erklärte Brendan Schulman, Vice President for Policy and Legal Affairs bei DJI. "AeroScope entspricht diesen Anforderungen durch eine einzigartige und zuverlässige Technologie, die einfach zu bedienen, erschwinglich und schon jetzt einsatzbereit ist."

AeroScope ist laut Hersteller mit allen aktuellen Modellen von DJI kompatibel. Die Modelle sollen fast zwei Drittel des weltweiten zivilen Drohnenmarktes ausmachen. AeroScope nutzt die vorhandene Kommunikationsverbindung einer Drohne, zusätzlichen Elemente sind nicht erforderlich. DJI bietet anderen Drohnenhersteller an, ihre Drohnen-Modelle ebenfalls mit AeroScope zu konfigurieren, um diese Technologie zu nutzen.

Laut DJI werden die gesammelten Informationen ausschließlich lokal auf dem AeroScope-Empfänger dargestellt. Die Einstellungen für die Drohnen-Erkennung werden in der Drohnen-Software von DJI enthalten sein, damit Piloten den Inhalt ihrer eigenen Identifizierung auswählen können. Um die Privatsphäre der Piloten zu schützen, übermittelt das AeroScope-System laut DJI keine persönlich identifizierbaren Informationen automatisch, bevor Vorschriften oder Richtlinien in der Gerichtsbarkeit des Piloten dies nicht erfordern. (nij)

21 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. DJI führt freiwillige Funktion zur Identifikation von Drohnen ein

    DJI führt freiwillige Funktion zur Identifikation von Drohnen ein

    Multikopter-Hersteller DJI hat neue Funktionen für sein Drohnen-Identifikationssystem "AeroScope" vorgestellt, das praktisch einem elektronischen Nummernschild entspricht.

  2. Quadrokopter: DJI bringt "Pro"-Ausführung der Phantom 4

    Quadrokopter: DJI bringt "Pro"-Ausführung der Phantom 4

    Der Phantom 4 Pro gleicht auf dem ersten Blick der Vorgängerversion. DJI verbessert aber die Funktionen rund um das autonome Fliegen. Aber auch Kamera und Fernsteuerung wurden überarbeitet.

  3. FlightHub: Drohnen-Management-Plattform von DJI

    FlightHub: Drohnen-Management-Plattform von DJI

    Die webbasierte Applikation FlightHub soll Unternehmen beim Management ihrer Drohnen-Flüge helfen. Das System kann mehrere Drohnen in Echtzeit überwachen. FlightHub soll ab Mitte Dezember als Abo-Service angeboten werden.

  4. U-Space: Ein System für ein europaweites Management von Drohnen

    U-Space: Ein System für ein europaweites Management von Drohnen

    In Deutschland gilt nun die Kennzeichnungspflicht für größere Drohnen und für noch größere ist ein Kenntnisnachweis nötig. In der Schweiz wurde jetzt ein System vorgestellt, das Drohnen ortet und als Teil des gesamten Flugverkehrs organisiert.

  1. Noch dieses Jahr Drohnen an den EU-Außengrenzen

    Drohnen und Satelliten werden Teil der maritimen "Überwachungskette". Informationen würden über die neue "Weltraumdatenautobahn" verteilt

  2. Die wichtigsten Fakten vor dem ersten Drohnen-Flug

    Die wichtigsten Fragen und Antworten vor dem ersten Drohnen-Flug

    Welche Flugverbotszonen gibt es? Darf ich mit meiner Drohne über Nachbars Garten fliegen? Antworten auf diese und weitere Fragen rüsten Sie für Ihren ersten Flug mit den Himmelsstürmern.

  3. Aufrüstung gegen Drohnen

    Aufrüstung gegen Drohnen

    Verschiedene Hersteller bieten mittlerweile Geräte an, die die Nutzung unbemannter Fluggeräte unterbinden sollen. Das ist auch militärisch interessant.

  1. Paydirekt: Paypal-Konkurrent der Banken bekommt einen neuen Chef

    Paydirekt: Paypal-Konkurrent der Banken bekommt einen neuen Chef

    Der von den deutschen Banken und Sparkassen aufgesetzte Bezahldienst kommt nicht richtig in Fahrt. Ein neuer Chef mit einschlägiger Erfahrung soll es nun richten und muss dabei Widerstände bei den eigenen Gesellschaftern überwinden.

  2. Seven – The Days Long Gone angespielt: Schleichend durch die Endzeit

    Seven – The Days Long Gone angespielt: Schleichend durch die Endzeit

    Schleichen, kämpfen, klettern. Seven: The Days Long Gone von Fool’s Fury überrascht mit einem cleveren Mix aus Schleichabenteuer, Action-Rollenspiel und Parkour-Akrobatik. Ein tolles Konzept, dem es aber am Feinschliff fehlt.

  3. FHIR: Nur ein weiterer Standard oder die Zukunft im Gesundheitssektor?

    FHIR: Nur ein weiterer Standard oder die Zukunft im Gesundheitssektor?

    Im Gesundheitsbereich kommunizieren noch immer viel zu wenige Anwendungen miteinander, von den aufkommenden Fitness-Apps ganz zu schweigen. Der neue Standard FHIR soll das Chaos beenden.

  4. Elektroindustrie: Smart TVs haben sich in den Haushalten etabliert

    Elektroindustrie: Smart TVs haben sich in den Haushalten etabliert

    63 Prozent der Fernsehzuschauer sehen sich laut einer Umfrage Inhalte aus dem Netz über das TV-Gerät an, über PC oder Laptop tun das 37 Prozent der Befragten.

Anzeige