Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Alexander Spier

IFA Acers Notebook-Rundumschlag: 2-in-1-Tablets mit GeForce, leichte Gaming-Laptops und neue CPUs

Acers Notebook-Rundumschlag: 2-in-1-Tablets mit GeForce, leichte Gaming-Laptops und neue CPUs

Bild: Acer

Acer hat auf der IFA zahlreiche neue Modelle aus seinen Notebook-Serien Spin, Swift und Switch gezeigt, einige bereits mit Intels achter Core-Generation. Bei der Switch 7 Black Edition, Spin 5 und Nitro 5 Spin gibt es dazu noch mehr Grafikpower.

Anzeige
Acer Swift 5 SF514-51-557Q schwarz
Acer Swift 5 SF514-51-557Q schwarz ab € 875,–

Am Vormittag gab Acer mit seiner Pressekonferenz den Startschuss für die IFA 2017 und wie jedes Jahr gab es zahlreiche neue und überarbeite Notebooks, Convertibles und 2-in-1-Tablets zu sehen. Neben dem obligatorischen Einsatz der neuen Core-i-Generation von Intel mit vier Kernen, setzt Acer auf einige Sondermodelle, die mit schnellerer Grafik von Nvidia punkten sollen.

Anzeige

Wie gehabt steht die Swift-Serie für besonders dünne und leichte Notebooks, in der Spin-Serie lässt sich der Bildschirm um die Basis herumklappen und die Switch-Geräte sind Tablets mit abnehmbarer Tastatur und Stift-Unterstützung.

Nur noch 970 Gramm wiegt die Neuauflage des Swift 5 mit 14-Zoll-Display und damit 400 Gramm weniger als der Vorgänger aus dem vergangene Jahr. Möglich macht es das neue Gehäuse aus einer Magnesium-Lithium-Legierung, die ebenso wie die Handballenauflage aus Magnesium und Aluminium Gewicht einspart. Drin steckt wahlweise ein Core i5 oder Core i7 aus Intels achter Generation (Kaby Lake Refresh) und damit wohl anfangs nur Quad-Core-Prozessoren. Die dürften für etwas mehr Performance in bestimmten Situationen sorgen. Der Akku hält wie gehabt maximal acht Stunden laut Acer.

Der 14-Zoll-Bildschirm zeigt 1920 × 1080 Pixel, unterstützt aber weder Touch noch Stift-Eingabe. Über den Fingerabdruckscanner in der Handballenauflage kann der Nutzer sich authentifizieren, die Front-Kamera scheint dagegen nicht Windows-Hello-fähig zu sein. Dank mehrerer Mikros soll die Klangqualität beim Chatten ordentlich sein. An der Seite gibt es einen HDMI-Anschluss sowie zwei normale USB 3.0-Buchsen. Auch ein USB-C-Anschluss ist vorhanden, welche Protokolle er unterstützt ist bislang nicht bekannt.

Das Swift 5 wird ab November für 1100 Euro in den Handel kommen.

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Acer Swift und Switch: Leichte Notebooks und Convertibles

    Acer Swift und Switch: Leichte Notebooks und Convertibles

    Acers Windows-Tablets der Switch-Serie bekommen Zuwachs: einen günstigen und einen besser ausgestatteten 12-Zöller, beide mit Ständer und magnetischer Tastatur. Bei den dünnen Notebooks der Swift-Serie gibt es einen 15-Zöller und ein Einstiegsmodell.

  2. Acer Nitro 5: Gaming-Notebook mit Ryzen-CPU

    Acer Nitro 5: Gaming-Notebook mit Ryzen-CPU

    Acer kombiniert im 15,6-Zoll-Notebook Nitro 5 eine AMD-CPU mit einer AMD-GPU.

  3. Flache und leichte Notebook-Convertibles mit vier Kernen von Asus

    Flache und leichte Notebook-Convertibles mit vier Kernen von Asus

    Asus erneuert für die IFA seine Notebook-Convertibles und verpasst dem dünnen ZenBook Flip S einen Intel Core der neusten Generation. Die neuen ZenBook Flip 14 und 15 punkten mit schnellerer Grafik. Das günstige VivoBook Flip 14 kommt ohne Lüfter aus.

  4. Panasonic Toughbook CF-33: Robustes 2-in-1-Notebook mit Hot-Swap-Akku und 1200-Candela-Display

    Panasonic Toughpad CF-33: Robustes 2-in-1-Notebook mit Hot-Swap-Akku und 1200-Candela-Display

    Panasonic hat auf dem MWC sein neues Toughbook CF-33 vorgestellt, ein extrem robustes Notebook mit abnehmbarem Tablet-Teil. In dem steckt topaktuelle Hardware und ein 3:2-Display, das sich auch bei gleißendem Sonnenlicht ablesen lässt.

  1. Aldi-PC mit Ryzen 5: Medion Akoya P56000 bei Aldi-Nord

    Aldi Medion P56000 (MD 34030)

    Aldi Nord verkauft ein "Performance-PC-System" mit AMD Ryzen 5 1600, Radeon RX 560 und 128-GByte-SSD für 600 Euro: Schnäppchen oder nicht?

  2. Nintendo Switch im Test: So gut ist Nintendos neue Spielkonsole

    Nintendos neue Spielkonsole Switch im Test

    Mit der Switch wandelt Nintendo auf zwei Pfaden: Man kann die Konsole unterwegs als Tablet nutzen und zuhause in die Dockingstation am TV-Gerät stecken. Im Labor zeigt sich, ob diese Kreuzung erfolgreich ist und welche Kompromisse sie mit sich bringt.

  3. Samsung Note 8 im Test: Dicker Brocken mit toller Kamera

    Samsung Note 8 im Test: Dicker Brocken mit toller Kamera

    Explodiert nicht und kommt nach Europa – das reicht den gebeutelten Stift-Fans nach drei Jahren Durststrecke schon. Alle anderen müssen die Doppel-Kamera, das Spitzen-Display und die schnelle Hardware gegen den immens hohen Preis abwägen.

  1. Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken gegenüber Windows 10

    Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken bei Windows 10

    Deutsche Behörden kaufen fleißig Software bei Microsoft. Dabei gibt es erhebliche Sicherheitsbedenken, die das US-Unternehmen wohl immer noch nicht ausräumen konnte. Unklar ist etwa, welche Daten an den Konzern fließen.

  2. Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Das Soziale Netzwerk will ausländische politische Einflussnahme auf Wahlen mit Hilfe der guten alten Post eindämmen.

  3. Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Das soziale Netzwerk will sich in Zukunft auf ein "konsistentes Anwender-Erlebnis" konzentrieren. Ein Entwickler alternativer Twitter-Apps reagiert mit Preisnachlass.

  4. Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Die Siemens-Beschäftigten laufen seit Wochen Sturm gegen den Jobabbau im Kraftwerksgeschäft. Doch der digitale Wandel schreitet voran - und auch bei anderen Unternehmen wird er massive Folgen haben, ist Konzernchef Kaeser überzeugt.

Anzeige