Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Martin Holland 328

Absturz des ExoMars-Landers Schiaparelli: ESA findet Softwarefehler

Absturz des ExoMars-Landers Schiaparelli: ESA findet Softwarefehler

Bild: ESA/ATG medialab

Gut einen Monat nachdem die ESA-Sonde Schiaparelli auf den Mars gestürzt ist und dabei zerstört wurde, hat die Weltraumagentur den verantwortlichen Fehler wohl gefunden. Ein überlasteter Sensor verfälschte wohl die Höhenmessung des Geräts.

Der ESA-Lander Schiaparelli ist wohl wegen eines Messfehlers und daraus resultierender falscher Berechnungen auf dem Mars abgestürzt. Das jedenfalls ist das vorläufige Ergebnis einer Untersuchung, zu der die Europäische Weltraumagentur nun Details veröffentlichte. Demnach lief den empfangenen Daten zufolge anfangs alles nach Plan. Dann habe das für die Messung der Eigendrehung zuständige IMU (Inertial Measurement Unit) aber ungefähr eine Sekunde lang eine Messbereichsüberschreitung registriert, wodurch andere Berechnungen überlastet worden seien. Als Konsequenz habe der Lander einen negativen Wert für die geschätzte Höhe ermittelt. Schiaparelli habe sich dann so verhalten, als sei er bereits gelandet, was angesichts einer tatsächlichen Höhe von 3,7 Kilometern zum Absturz geführt habe.

Anzeige

Schiaparelli habe also viel zu früh den Fallschirm und einen der Schutzschilde gelöst. Dieses fehlerhafte Verhalten sei im eigenen Simulator exakt so reproduziert worden, teilten die Ingenieure nun mit. Bereits kurz nach dem Absturz hatte es Hinweise auf einen Softwarefehler als Grund für das vorzeitige Missionsende gegeben. Einen ausführlichen Bericht soll Anfang 2017 ein unabhängiges Untersuchungsteam vorlegen. Insgesamt werde man durch den Absturz und diese Analyse aber viel lernen, was direkt in den für 2020 geplanten zweiten Teil der Mission einfließen kann, versichern die Verantwortlichen. Dann wollen die ESA und die russische Roskosmos einen Rover zum Mars schicken.

Während Schiaparellis Mission so aber gescheitert ist, kreist mit dem TGO der zur Gesamtmission ExoMars gehörende Orbiter weiter um den Mars. Der beginne nun mit seinen Messungen, bevor dann eine Reihe von Manövern anstehen, mit denen der Trace Gas Orbiter bis Ende 2017 auf seine finale Position in der Umlaufbahn um den Mars gebracht werden soll.

[Update 25.11.2016 – 14:55 Uhr] Die Beschreibung des Fehlers wurde korrigiert. (mho)

328 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. ExoMars: Mars-Sonde Schiaparelli nach Computerfehler abgestürzt

    ExoMars: Mars-Sonde Schiaparelli nach Computerfehler abgestürzt

    Wie bereits vermutet wurde, ist der Mars-Lander Schiaparelli vergangenes Jahr aufgrund eines Softwarefehlers abgestürzt. Das hat nun eine unabhängige Kommission ermittelt. Die Sonde war Teil einer Mission zur Suche nach Spuren von Leben auf dem Mars.

  2. Mars hinter der Sonne: Keine Befehle mehr an Rover und Sonden

    Mars hinter der Sonne: Keine Befehle mehr an Rover und Sonden

    "Sommerferien" auf dem Mars: Etwa alle zwei Jahre kommt es vor, dass der Rote Planet von der Erde aus gesehen hinter der Sonne verschwindet. Für die Raumfahrt bedeutet dies Kommunikationsprobleme.

  3. ExoMars: Europäer und Russen testen riesigen Fallschirm für Mars-Landung

    ExoMars: Europäer und Russen testen riesigen Fallschirm für Mars-Landung

    Ingenieure aus Europa und Russland haben einen Fallschirm getestet, der bald die Marssonde ExoMars heil auf die Oberfläche des Roten Planeten bringen soll. Der letzte Versuch der Partner, eine Marssonde zu landen, war gescheitert.

  4. 2018 geht es für die Nasa zum Mars

    2018 geht es für die Nasa zum Mars

    Mehrere Sonden, dazu die Rover Opportunity und Curiosity: Die Nasa ist auf dem Mars bereits stark vertreten, schickt aber trotzdem weitere Geräte. 2018 soll der Lander InSight zum Roten Planeten fliegen.

  1. FritzBox auf Werkseinstellungen zurücksetzen

    AVM Fritzbox 7490

    Wenn die FritzBox spinnt oder Sie die Passwörter vergessen haben, ist es wohl an der Zeit, den Router zurückzusetzen.

  2. App-Entwicklung mit JavaScript, Teil 2: Evolution einer Sprache

    Mit ECMAScript 2015 folgte die wohl größte Umwälzung von JavaScript aller Zeiten. Lange vermisste Sprachkonstrukte kamen damit endlich auch ins Web. Seitdem kommt jedes Jahr ein neues JavaScript.

  3. Schaufensterdemokratie in Griechenland

    "Wer wird wohl schneller ermüden?"

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige