Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Daniel AJ Sokolov 411

Abschied vom autonomen Auto

Verkehrszeichen "Ausfahrt einer Einbahnstraße" mit zusätzlich aufgemalter Figur, die quasi den weißen Querbalken auf der Schulter schleppt

Bild: CC0

Das selbstfahrende Auto wird wohl kein vollständig autonomes Auto werden: Leitzentralen sollen ein Auge auf die Kraftwagen werfen und ihnen beratend zur Seite stehen.

"Wir können nicht erwarten, dass autonome Fahrzeuge herumfahren, ohne von einer Person überwacht zu werden", meint Maarten Sierhuis, Direktor des Nissan-Forschungszentrums im Silicon Valley. Das würde auch niemand wollen. "Keine Chance, dass es vollautonome Systeme ohne menschliche Supervision gibt", sagte er im Gespräch mit heise online, "Egal, wie intelligent es ist. Nein, daran glaube ich nicht." Denn es gäbe zu viele Unwägbarkeiten. Sein Lösungsvorschlag fußt auf "Mobility Control Centers", also Leitzentralen.

Anzeige
Dr. Maarten Sierhuis, Direktor des Nissan Research Center, Silicon Valley (Bild: Nissan)

Diesen Ansatz hat Sierhuis diese Woche auf dem Automated Vehicles Symposium in San Francisco vorgestellt. Ähnlich wie Fluglotsen vom Boden aus Flugzeuge anleiten, würden Mitarbeiter eines Mobility Control Centers fahrerlosen Vehikeln beistehen. Das Fahrzeug fährt dabei grundsätzlich autonom. Bei Schwierigkeiten nimmt es aber automatisch Kontakt mit einer Leitzentrale auf und überträgt Sensordaten über Mobilfunk in Echtzeit.

Ein Mensch muss diese Daten dann auswerten und dem Fahrzeug einen Ausweg aus der Bredouille weisen. Als Beispiele nannte Sierhuis eine rote Ampel, bei der ein Verkehrsorgan die Fahrzeuge durchwinkt, oder ein Hindernis auf der Fahrbahn: "Wir sagen dem Fahrzeug dann, dass es OK ist, in dieser Situation die doppelte Sperrlinie zu überqueren."

(Bild:  Mitchell Haindfield CC BY 2.0 )

Die Fahrt selbst führt das Kfz aber wieder autonom durch. Sierhuis betonte, dass es kein "Joysticking" geben soll. Der Lotse übernimmt also nicht die Steuerung des Fahrzeugs, sondern zeichnet lediglich den sinnvollsten Weg vor. Nissan hält mehrere Patente für dieses Konzept, und hat dessen Funktionsfähigkeit mit einer kleinen Zahl an Fahrzeugen und LTE-Mobilfunk demonstriert.

Dieses Jahr soll das Verfahren auf öffentlichen Straßen im Silicon Valley getestet werden. "Mit keiner Silbe behaupten wir, dass wir bereit wären, das überall auf der Welt einzusetzen", sagte der Forschungsmanager. Beispielsweise sei noch nicht klar, wie die Datenübertragung mit tausenden oder hunderttausend fahrerlosen Fahrzeugen in einer Region bewältigt werden kann. Klar sei, dass nur ausgewählte Informationen live übermittelt werden sollen.

411 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Autonome Autos: Kalifornien lässt lenkradlose Pkw zu

    Autonome Autos: Kalifornien lässt lenkradlose Pkw zu

    Die kalifornische Verkehrsbehörde hat neue Regeln vorgelegt, die Unternehmen wie Googles Waymo erfreuen dürften.

  2. Vodafone will in Zukunft Autos vernetzen und sicher machen

    Vodafone will in Zukunft Autos vernetzen und sicher machen

    Das Auto soll ein Smartphone auf vier Rädern werden, sagt Vodafone und will künftig jedes Auto mit einer SIM-Karte ausstatten. Das Mobilfunkunternehmen wittert in Kooperation mit der Autoindustrie ein Milliardengeschäft.

  3. Autonomes Fahren: General Motors will lenkradlos testen

    Autonomes Fahren: General Motors will lenkradlos testen

    2019 will General Motors autonome Autos auf die Straßen US-amerikanischer Städte schicken, die kein Lenkrad und keine Pedale haben.

  4. Todesfall mit autonomem Uber-Auto: Notbremssystem war deaktiviert

    Kfz am Bremsprüfstand

    Das selbstfahrende Uber-Auto, das eine Fußgängerin getötet hat, kommt standardmäßig mit einem Notbremsassistenten. Doch den hatte Uber stillgelegt.

  1. Oma wird nicht überfahren

    Bei Vorträgen über autonome Fahrzeuge wird fast immer gefragt, ob im Fall der Fälle das fahrerlose Auto eher die alte Frau als das kleine Kind überfahren würde. Können Roboterautos ethische Entscheidungen treffen? Sollten sie?

  2. Tödlicher Unfall mit autonom fahrendem Auto

    Volvo XC90 Uber

    Erstmals ist ein Mensch bei einem Unfall mit einem autonom fahrenden Auto ums Leben gekommen. Ein Auto des Fahrdienst-Vermittlers Uber erfasste eine Frau, die die Fahrbahn außerhalb eines Fußgängerübergangs überquerte

  3. Oma wird nicht überfahren

    Bei Vorträgen über autonome Fahrzeuge wird fast immer gefragt, ob im Fall der Fälle das fahrerlose Auto eher die alte Frau als das kleine Kind überfahren würde. Können Roboterautos ethische Entscheidungen treffen? Sollten sie?

  1. Batteriesystem und Ladestrategie beim Audi e-tron

    Audi e-tron

    Der erste rein elektrische Audi hat eine Batterie mit großer Kapazität. Und er kann sehr schnell laden. Wie das Konzept im Detail funktioniert, haben die Ingenieure des e-tron jetzt in einem Workshop erklärt: Das unausgesprochene Ziel ist, einen neuen Maßstab zu setzen und Tesla zu übertreffen

  2. Fahrbericht: Mazda 3 mit Homogen-Benziner

    Mazda

    Alle reden von Elektrifizierung – manche von teilweiser, manche von vollständiger. Mazda hingegen will die Schadstoff- und Klimaziele mit dem Verbrennungsmotor erreichen und bringt daher kommendes Jahr eine Kombination aus Otto- und Dieselmotor auf den Markt

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Private Videoüberwachung: Illegaler Einsatz ist strafbar

    Überwachung im Innenhof: Beschwerden von Nachbarn nehmen zu

    Private Überwachungskameras hängen in Hauseingängen oder an Balkonen, filmen den Innenhof oder Besucher im Hausflur. Immer mehr Menschen sehen sich dadurch belästigt. Berlins Datenschutzbeauftragte bekommt es zu spüren.

Anzeige