Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 56

Abgas-Skandal: Interne Dokumente belasten angeblich Audi-Chef

Abgas-Skandal: Interne Dokumente belasten angeblich Audi-Chef

Rupert Stadler

Bild: audi.de, Archiv

Bereits im Jahr 2008 soll Audi-Chef Rupert Stadler in die Manipulation von Abgaswerten in seinem Unternehmen involviert gewesen sein.

Rupert Stadler, seit 2006 Vorstandsvorsitzender der Audi AG, wird angeblich von internen Dokumenten aus seinem Unternehmen im Abgas-Skandal belastet. Er habe Protokolle und Präsentationen von Arbeitsgruppen gekannt, in denen unter anderem im Jahr 2008 die Manipulation von Abgaswerten von Dieselmotoren vorbereitet worden seien, berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in seiner kommenden Ausgabe.

Anzeige

Nach Erprobungsfahrten hätten Audi-Techniker die "Einführung zweier Betriebsmodi" vorgeschlagen. Auf dem Prüfstand sollten die Stickoxide bestmöglich gereinigt werden, im normalen Fahrbetrieb dagegen nur zu "30–70 Prozent". Das sei auf mehreren Schaubildern einer internen Präsentation festgehalten worden, die dem Spiegel nach eigenen Angaben vorliegt.

Bei Audi habe es eine langwierige Auseinandersetzung zwischen Vertriebsleuten und Motorenentwicklern über den Einsatz der verbotenen Motoren-Software gegeben. Das sei in Protokollen festgehalten worden. Einige der Arbeitskreise seien Stadler direkt zugeordnet gewesen, hatte Hans-Georg Kauffeld, der Anwalt des beurlaubten Motorenentwicklers Ulrich Weiß, vor Gericht ausgesagt.

(anw)

56 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Abgas-Skandal: Audi-Chef soll Aufklärung behindert haben

    Abgas-Skandal: Audi-Chef soll Aufklärung behindert haben

    Rupert Stadler soll laut einem Medienbericht dafür gesorgt haben, dass eine Präsentation gegenüber US-Behörden so weit gekürzt wurde, dass Manipulationen nicht mehr erkennbar waren.

  2. Abgas-Skandal: Ingenieur belastet Audi-Vorstand

    Abgas-Skandal: Ingenieur belastet Audi-Vorstand

    Ein verhafteter Audi-Mitarbeiter hat die Konzernführung schwer belastet: Frühere und jetzige Vorstände des Autohersteller sollen von der Dieselproblematik gewusst haben – manche Spitzenmanager auch von Softwaremanipulationen.

  3. Abgas-Skandal: Razzia in der Audi-Zentrale

    Audi-Produktion

    In Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen wurden Räume des Konzerns durchsucht. Hintergrund sind die Abgasmanipulationen an Dieselautos in den USA.

  4. Abgas-Skandal: Hochrangiger Ex-Manager von VW angeblich in Untersuchungshaft

    Abgas-Skandal: Hochrangiger Ex-Manager von VW angeblich in Untersuchungshaft

    Erstmals ist im Zuge der Abgas-Affäre im Volkswagen-Konzern ein hochrangiger Manager verhaftet worden, heißt es in einem Medienbericht. Die genauen Haftgründe sind unklar.

  1. VW-Abgasbetrug: Ermittler auch bei Müller/Stadler

    VW-Abgasbetrug: Ermittler auch bei Müller/Stadler

    Wer wusste wann was über Probleme – oder gar Manipulationen – von Abgasen im Volkswagen-Konzern? Auch bei den Chefs sollen nun Fahnder auf der Matte gestanden haben. Die Ermittlungen richten sich aber nicht gegen sie persönlich. Und wo landen die Anteile von Ex-Übervater Piëch?

  2. Audi: Muss Entwicklungsvorstand Knirsch gehen?

    Stefan Knirsch

    Audi wird in dieser Woche den bisherigen Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch entlassen und die Stelle neu besetzen. Knirsch ist im Rahmen der internen Ermittlungen durch die US-Kanzlei Jones Day schwer belastet worden

  3. Abgasbetrug: Audi-Chef spricht sich mit Dobrindt aus

    Abgasbetrug: Audi-Chef spricht sich mit Dobrindt aus

    Die Empörung bei Audi-Chef Stadler war groß: Im Alleingang habe Verkehrsminister Dobrindt neue Erkenntnisse im Abgas-Skandal in die Öffentlichkeit getragen und sich auf Kosten der Volkswagen-Marke profiliert. Inzwischen haben der Manager und der Minister geredet

  1. Das ungekürzte Originalvideo "2 Girls 1 Cup" und andere schöne Filme

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  2. Google I/O 2016: Google Home legt sich mit Amazons Echo an

    Google Home: sprachgesteuerter Assistent fürs Wohnzimmer greift Amazon an

    Google hat seine eigene Wanze fürs Wohnzimmer vorgestellt: "Home" ist ein WLAN-Lautsprecher, der Befehle per Sprache empfängt. Unter anderem bucht er Tickets, steuert Smart-Home-Zubehör und beantwortet allgemeine Fragen.

  3. Lobby-Bericht E-Privacy: Wie die Industrie starken Datenschutz bekämpft

    Lobby-Bericht E-Privacy: Wie die Industrie starken Datenschutz bekämpft

    Mit Cocktail-Debatten und anhaltenden Kampagnen versucht vor allem die Online-Werbewirtschaft laut der Analyse "Big Data Is Watching You" die Schutzbestimmungen in der geplanten E-Privacy-Verordnung aufzuweichen.

  4. Autonome Minibusse: Easymiles im Interview

    Audi tat sich damit hervor, mit dem A8 das erste normale Auto gebracht zu haben, das im Stau keine Hand mehr am Lenkrad verlangt. Doch im Langsamfahrbereich gibt es längst vollautonome Fahrkabinen

Anzeige