Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Andreas Wilkens 56

Abgas-Skandal: Interne Dokumente belasten angeblich Audi-Chef

Abgas-Skandal: Interne Dokumente belasten angeblich Audi-Chef

Rupert Stadler

Bild: audi.de, Archiv

Bereits im Jahr 2008 soll Audi-Chef Rupert Stadler in die Manipulation von Abgaswerten in seinem Unternehmen involviert gewesen sein.

Rupert Stadler, seit 2006 Vorstandsvorsitzender der Audi AG, wird angeblich von internen Dokumenten aus seinem Unternehmen im Abgas-Skandal belastet. Er habe Protokolle und Präsentationen von Arbeitsgruppen gekannt, in denen unter anderem im Jahr 2008 die Manipulation von Abgaswerten von Dieselmotoren vorbereitet worden seien, berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in seiner kommenden Ausgabe.

Anzeige

Nach Erprobungsfahrten hätten Audi-Techniker die "Einführung zweier Betriebsmodi" vorgeschlagen. Auf dem Prüfstand sollten die Stickoxide bestmöglich gereinigt werden, im normalen Fahrbetrieb dagegen nur zu "30–70 Prozent". Das sei auf mehreren Schaubildern einer internen Präsentation festgehalten worden, die dem Spiegel nach eigenen Angaben vorliegt.

Bei Audi habe es eine langwierige Auseinandersetzung zwischen Vertriebsleuten und Motorenentwicklern über den Einsatz der verbotenen Motoren-Software gegeben. Das sei in Protokollen festgehalten worden. Einige der Arbeitskreise seien Stadler direkt zugeordnet gewesen, hatte Hans-Georg Kauffeld, der Anwalt des beurlaubten Motorenentwicklers Ulrich Weiß, vor Gericht ausgesagt.

(anw)

56 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Abgas-Skandal: Audi-Chef soll Aufklärung behindert haben

    Abgas-Skandal: Audi-Chef soll Aufklärung behindert haben

    Rupert Stadler soll laut einem Medienbericht dafür gesorgt haben, dass eine Präsentation gegenüber US-Behörden so weit gekürzt wurde, dass Manipulationen nicht mehr erkennbar waren.

  2. Abgas-Skandal: Ingenieur belastet Audi-Vorstand

    Abgas-Skandal: Ingenieur belastet Audi-Vorstand

    Ein verhafteter Audi-Mitarbeiter hat die Konzernführung schwer belastet: Frühere und jetzige Vorstände des Autohersteller sollen von der Dieselproblematik gewusst haben – manche Spitzenmanager auch von Softwaremanipulationen.

  3. Abgas-Skandal: VW hält Hardware-Nachrüstung von Dieselautos angeblich für möglich

    Abgas-Skandal: VW hält Hardware-Nachrüstung von Dieselautos angeblich für möglich

    Ein internes Papier der Entwicklungsabteilung des Konzerns soll laut einem Zeitungsbericht aufzeigen, dass es möglich sei, nachträglich eine Abgasnachbehandlung einzubauen.

  4. Abgas-Skandal: Razzia bei Audi-Technikern

    Abgas-Skandal: Razzia bei Audi-Technikern

    Die Staatsanwaltschaft München hat ihre Ermittlungen im Abgas-Skandal gegen Audi ausgeweitet und laut einem Medienbericht erneut Durchsuchungen durchgeführt.

  1. VW-Abgasbetrug: Ermittler auch bei Müller/Stadler

    VW-Abgasbetrug: Ermittler auch bei Müller/Stadler

    Wer wusste wann was über Probleme – oder gar Manipulationen – von Abgasen im Volkswagen-Konzern? Auch bei den Chefs sollen nun Fahnder auf der Matte gestanden haben. Die Ermittlungen richten sich aber nicht gegen sie persönlich. Und wo landen die Anteile von Ex-Übervater Piëch?

  2. Audi: Muss Entwicklungsvorstand Knirsch gehen?

    Stefan Knirsch

    Audi wird in dieser Woche den bisherigen Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch entlassen und die Stelle neu besetzen. Knirsch ist im Rahmen der internen Ermittlungen durch die US-Kanzlei Jones Day schwer belastet worden

  3. Abgasbetrug: Audi-Chef spricht sich mit Dobrindt aus

    Abgasbetrug: Audi-Chef spricht sich mit Dobrindt aus

    Die Empörung bei Audi-Chef Stadler war groß: Im Alleingang habe Verkehrsminister Dobrindt neue Erkenntnisse im Abgas-Skandal in die Öffentlichkeit getragen und sich auf Kosten der Volkswagen-Marke profiliert. Inzwischen haben der Manager und der Minister geredet

  1. Vorstellung: Nissan Leaf 2

    Nissan Leaf 2

    Nissan stellt die zweite Version des Bestsellers Leaf vor. Konzeptionell sind die Unterschiede zum Vorgänger, abgesehen vom üblichen Batteriewachstum, gering. Kaizen, die schrittweise Verbesserung, hat sich aber als Erfolgsrezept bewährt, und dabei darum bleiben die Japaner dabei

  2. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  3. Lexus ES in siebter Generation

    Lexus ES

    Nach seiner Vorstellung auf der Peking Motorshow kommt der Lexus ES erstmals auch in Europa auf den Markt. Ab Januar 2019 soll eine modernisierte Version auf Toyotas neuer Basis TNGA mit Hybridantrieb in Europa das etwas größere Standardantriebsmodell Lexus GS ablösen

  4. China bei Elektroautos weit voraus

    China setzt bei Elektoautos Maßstäbe

    Lange waren deutsche Hersteller auf dem wichtigsten Automarkt der Welt kaum zu schlagen. Doch im rasant wachsenden Geschäft mit Elektroautos droht die chinesische Konkurrenz davonzufahren.

Anzeige