Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

47

Ab 2018 mobiles Internet auf Kuba

Ab 2018 mobiles Internet auf Kuba

Bild: Othmar Kyas CC BY-SA 4.0

Kuba verspricht mobiles Internet im Jahr 2018. Bisher besteht die Versorgung vor allem aus WLAN-Hotspots und Internetzugang über Kabel ist ein Luxusprodukt, das sich nur wenige Kubaner leisten können.

Die kubanische Telekommunikationsfirma Etecsa will im kommenden Jahr mobiles Internet auf der sozialistischen Karibikinsel einführen. "Wir bereiten uns darauf vor, im kommenden Jahr mobiles Internet zu vermarkten. Wir arbeiten daran, diese Art des Zugangs zu ermöglichen", sagte Etecsa-Präsidentin Mayra Arevich am Freitag dem staatlichen Nachrichtenportal CubaHoy. Weitere Angaben zur Art des Zugangs, der eingesetzten Technik und zu Preisen machte sie zunächst nicht.

Anzeige

Bislang können sich die meisten Kubaner nur über WLAN-Hotspots ins Internet einwählen. Im ganzen Land gibt es über 200 Hotspots an öffentlichen Plätzen. In abgelegenen Gebieten kommen die Menschen meist ganz ohne Internet aus, einige errichten lokale Netzwerke ohne Internetanbindung innerhalb eines Dorfes, um Fotos und Nachrichten auszutauschen.

Im März startete Etecsa ein Pilotprojekt, bei dem erstmals Privatpersonen Internetanschlüsse in ihren Wohnungen erhalten. Zuvor durften nur bestimmte Berufsgruppen wie Ärzte und Journalisten Internet zu Hause haben. Bislang nehmen rund 11.000 Kunden an dem Pilotprojekt teil – allerdings ist der private Internetanschluss für die meisten Kubaner kaum erschwinglich. Eine Verbindung für 30 Stunden pro Monat kostet je nach Geschwindigkeit zwischen 15 und 105 US-Dollar. Der durchschnittliche Monatslohn in Kuba beträgt knapp 30 Dollar. (dpa) / (jam)

47 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Facebook-App zeigt WLAN-Hotspots in der Nähe

    Facebook-App zeigt WLAN-Hotspots in der Nähe

    Ein Updates der Facebook-App ermöglicht neuerdings auch in Deutschland die einfache Suche nach öffentlichen WLAN-Hotspots. Ein Link in der App für iOS und Android zeigt nun umliegende WLAN-Zugänge.

  2. Google schaltet ersten Cache-Server auf Kuba an

    Google schaltet ersten Cache-Server auf Kuba an

    Kubaner, die ins Internet gehen, dürften einige Inhalte künftig deutlich schneller zu sehen bekommen: Google hat seinen ersten Cache-Server auf der Insel angeschaltet. Vor allem bei Youtube-Videos dürften die Kubaner das bemerken.

  3. EU-Parlament stimmt für kostenloses WLAN an öffentlichen Orten

    Kostenloses WLAN

    Bis zu 8000 kostenlose Hotspots in Bibliotheken, Krankenhäusern und anderen öffentlichen Orten will die EU mit einem millionenschweren Programm fördern.

  4. Meinungsfreiheit: Unesco rügt rasch zunehmende Internetsperren

    Stacheldraht

    Schon 61 Mal haben Regierungen weltweit in diesem Jahr das Internet dichtgemacht, beklagt die Unesco. Das seien dreimal so viele wie im gesamten Jahr 2015. Auch auf privaten Online-Plattformen sei der Informationsfluss nicht immer gesichert.

  1. Lokales Netzwerk auf dem Land

    Lokales Netzwerk auf dem Land

    In Kuba haben Aktivisten ein eigenes soziales Stadtnetzwerk aufgebaut.

  2. Netzwerkdrucker absichern - so geht's

    Netzwerkdrucker sind eine praktische Hilfe in jedem Büro. Doch sie können auch ein Sicherheitsrisiko darstellen!

  3. Kubas Fuhrpark

    Klassiker

    Zum Klischee von Kuba gehören bis heute die US-Straßenkreuzer aus den 40er- und 50er-Jahren. Das Wirtschaftsembargo wurde in den vergangenen Jahren zwar gelockert, doch fehlt den Kubanern schlicht Geld für moderne oder gar neue Autos. Improvisation bleibt also gefragt

  1. Vorstellung: Hyundai i20 Facelift

    Hyundai i20 Facelift

    Es wird vermutlich nicht die letzte Angebotsbeschneidung sein, die Diesel-Interessenten hinnehmen müssen. Hyundai überarbeitet den Kleinwagen i20 und nimmt das als Anlass, die beiden Selbstzünder mit 75 und 90 PS aus dem Sortiment zu nehmen

  2. Alpina B7 Biturbo: Vor der Basis

    Alpina

    Der neue Alpina B7 Biturbo kommt vor dem ähnlich kräftigen BMW 760Li auf den Markt, setzt aber andere Akzente. Schon die Maschine unterscheidet sich: Alpina setzt auf einen Achtzylinder, BMW baut einen Zwölfzylinder ein

  3. Trump und Macron: Gegen die Hegemonie Irans den Nahen Osten neu ordnen

    Macron will nun auch die Atomvereinbarung mit Iran mit zusätzlichen Regelungen ergänzen. Dazu soll auch die "Präsenz Irans in der Region" verhandelt werden

  4. Mit aller Härte des Gesetzes gegen Antisemitismus?

    Wie Deutschland den Antisemitismus austreiben will und auch Linke und Liberale einen auf "Law and Order" machen. Kommentar

Anzeige