Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 14

ARPA-E optimiert Prozesse

Die Advanced Research Projects Agency-Energy, kurz ARPA-E, wurde vom US-Energieministerium gegründet, um die Suche nach radikalen neuen Energietechnologien zu finanzieren. Unumstritten war die der legendären Militärforschungsbehörde DARPA nachempfundene Organisation allerdings nie – zu breit sei der Fokus, zu wenig zielgerichtet das Management, meinten Kritiker.


Nun liegen erstmals konkrete Erfahrungen mit den Förderprojekten vor, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe. Arun Majumdar, der erste ARPA-E-Direktor, gibt sich optimistisch. Er meint, man habe von der ersten Runde an Projekten viel gelernt und werde den Auswahlprozess nun weiter verbessern. Zudem sei es geglückt, hoch spannende Ideen voranzutreiben, die anderweitig keine Chance gehabt hätten.

Schon allein die Auswahl passender Projekte erweist sich jedoch als enorme Herausforderung. Die Behörde wurde von rund 4000 Erstanträgen geradezu überschwemmt und konnte in der ersten Runde gerade einmal ein Prozent davon fördern. Majumbdar will das Problem mit mehr Manpower lösen und außerdem Prozesse optimieren. So konnten sich abgelehnte Projektträger nicht zur Kritik der Prüfer äußern. Das habe er als einer der ersten Schritte verändert.

Inzwischen sind auch positive Rückmeldungen von Gewinnern der ersten Förderrunde zu vernehmen. Donald Sadoway, Professor für Materialchemie am MIT, hatte lange Zeit Probleme, Geld von Industriepartnern zu erhalten, um ein neues Batteriekonzept zu entwickeln, das erneuerbaren Strom speichern soll. "Die großen Firmen sind sehr konservativ. Das war eine echte Lähmung." Die ARPA-E gab ihm nun insgesamt sieben Millionen Dollar.

Mehr zum Thema in Technology Review online:

(bsc)

14 Kommentare

Anzeige
  1. Schlampiger rechnen: Approximate Processing Elements sollen IT-Herausforderungen besser meistern

    Approximate Processing Elements sollen IT-Herausforderungen besser meistern

    "Pi mal Daumen" als Computing-Grundlage: Ungenauer rechnende Chips können für bestimmte Anwendungen sinnvoller sein als stets perfekte. In den USA arbeiten mehrere Start-ups an der Technik.

  2. Die Wasserbatterie: Kombikraftwerk nutzt Wind- und Wasserenergie

    Kombikraftwerk nutzt Wind- und Wasserenergie

    In Württemberg wird gerade eine gigantische Pilotanlage aufgebaut, die eneuerbare Energie rund um die Uhr verspricht.

  3. Bilderkennung: US-Militär interessiert sich für neuromorphe Chips

    Militär interessiert sich für neuromorphe Chips

    Neuromorphe Chips sollen bei der Bildverarbeitung deutlich weniger Strom als konventionelle benötigen. Erste Tests der US-Luftwaffe mit dem TrueNorth-Chip von IBM sind "vielversprechend" verlaufen.

  4. TR35: Preise für die besten "Innovatoren unter 35"

    TR35: Preisverleihung an die besten "Innovatoren unter 35"

    Bei dem Wettbewerb "Innovatoren unter 35" prämierte Technology Review am Dienstag im Quadriga Forum in Berlin die Gewinner. Gero Decker erhielt den Titel "Innovator of the Year" und Ansgar Jonietz wurde zum "Social Innovator of the Year" ernannt.

  1. Statistik der Woche: Daten aus dem Schlaf

    Statistik der Woche: Schlafen

    Zwischen sieben und neun Stunden Schlaf pro Tag empfehlen Experten. Unsere Infografik zeigt, dass die nur wenige Erwachsene bekommen.

  2. Preisvergabe an die besten "Innovatoren unter 35"

    TR35: Preisvergabe an die besten "Innovatoren unter 35"

    Bei dem Wettbewerb "Innovatoren unter 35" kürte Technology Review am Dienstag im Quadriga Forum in Berlin die Gewinner. Gero Decker erhielt den Titel "Innovator of the Year" und Ansgar Jonietz wurde zum "Social Innovator of the Year" ernannt.

  3. Statistik der Woche: E-Bikes boomen in Deutschland

    Statistik der Woche: E-Bikes boomen in Deutschland

    Der Anteil von E-Bikes im Fahrradmarkt legt zu. Wie unsere Infografik zeigt, stiegen die Verkaufszahlen von rund 530.000 in 2015 auf mehr als 600.000 in 2016.

  1. NASA-Sonde Cassini: Magnetfeld des Saturn bleibt rätselhaft

    NASA-Sonde Cassini: Magnetfeld des Saturn bleibt rätselhaft

    Nur beim Saturn sind Rotationsachse und Magnetfeldachse fast absolut parallel. Auch Cassini hat keine Abweichung gefunden, die ausreicht um die Existenz des Magnetfelds nach gegenwärtigem Wissensstand zu erklären.

  2. Mehr Speicherplatz: Seagate stellt HAMR-Festplatten für Ende 2016 in Ausicht

    Perpendicular vs HAMR Recording

    Die nächste Evolution in der Festplattentechnik deutet sich an: Seagate will Ende kommenden Jahres die ersten Festplatten an Pilotkunden ausliefern, die mit Heat Assisted Magnetic Recording arbeiten. Bis 2025 soll es Festplatten mit 100 TByte geben.

  3. Umfrage: Anwender sollen Standard-Anwendungen in Ubuntu 18.04 wählen

    Anwender sollen Standard-Anwendungen in Ubuntu 18.04 bestimmen

    Canonical will wissen, welche Anwendungen die Ubuntu-Nutzer bevorzugen. In einer offenen Umfrage können Anwender in insgesamt 14 Kategorien wählen, welche Applikationen in Ubuntu 18.04 LTS als Standard mitgeliefert werden sollen.

  4. photokina: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Interview mit photokina-Manager Christoph Menke: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Die photokina wird modernisiert: Unter anderem soll die Fachmesse mit neuem Termin im Mai, weniger Messetagen und jährlichem Turnus attraktiver werden. Für den Veranstalter steht viel auf dem Spiel. Ein Interview mit photokina-Manager Christoph Menke.

Anzeige