Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

92

ARM: Japans Telekommunikationskonzern Softbank will den britischen Chipdesigner kaufen Update

Blackberry

Smartphones und Tablets sind die Domäne von ARM: Kaum ein Mobilgerät, in dem nicht ein Prozessor auf Basis von ARM-Designs steckt.

Praktisch kein Smartphone kommt ohne Technik von ARM aus. Jetzt greift Zeitungsberichten zufolge der japanischen Telekommunikations- und Medienkonzern nach dem britischen Chipdesigner. Der Kurssturz des Pfund nach dem Brexit hat den Preis gedrückt.

Der Chipdesigner ARM, dessen Technik in den Prozessoren fast aller Smartphones und Tablets steckt, wird laut Medienberichten von dem japanischen Telekommunikations-Anbieter Softbank übernommen. Der Kaufpreis liege bei 23,4 Milliarden Pfund (knapp 28 Milliarden Euro), schrieb die Financial Times am Montagmorgen unter Berufung auf informierte Personen.

Anzeige

Softbank bestätigte am Montagmorgen die Übernahme. Es ist der erste Riesen-Deal um eine britische Firma, seit der Kurssturz im Gefolge der Brexit-Entscheidung auch den Wert der Unternehmen gedrückt hat.

Softbank wolle 17 Pfund pro Aktie zahlen, einen Aufschlag von etwa 43 Prozent auf den Schlusskurs aus der vergangenen Woche, berichtete die Financial Times weiter. Der Kurs des Pfund zum Yen war stark gefallen, nachdem sich die Briten beim Referendum für einen Austritt aus der EU ausgesprochen hatten. Die britische Währung ist jetzt rund 30 Prozent weniger wert als noch vor einem Jahr.

ARM stellt die Prozessoren nicht selbst her, sondern entwirft nur die Chip-Architektur, auf die dann Lizenzen verkauft werden. Dem Chip-Riesen Intel, der das Geschäft mit Prozessoren für PCs dominiert, gelang es nie, die Vormachtstellung von ARM bei den mobilen Geräten zu brechen. Es gab nur sehr wenige Smartphones mit Intel-Chips, nur bei Tablets konnte sich der US-Konzern eine kleine Nische sichern. Apple zum Beispiel entwirft seit Jahren eigene Chips für seine iPhones und iPads – sie basieren aber auch auf ARM-Technik. Zudem wird seit Jahren spekuliert, der Konzern könne auch seine Mac-Computer von den heute eingesetzten Intel-Prozessoren auf ARM-Architektur umstellen.

ARM kündigte jüngst neue Prozessor-Entwürfe unter anderem für das Internet der Dinge an. Das könnte für Softbank besonders interessant sein: Telekommunikatikons-Firmen weltweit versuchen, sich als Dienstleister für vernetzte Geräte aller Art neu zu erfinden. Analyst Patrick Moorhead von Moor Insights & Strategy rechnet zugleich damit, dass Softbank versuchen könnte, die Lizenzgebühren quer durch die Bank zu erhöhen. Der japanischen Firma gehört auch der US-Telekommunikationsanbieter Sprint, der im harten Wettbewerb viel Geld verschlingt.

[Update 18.07.2016 08:40]:

Noch vor Öffnung der Börse in London am Montagmorgen bestätigte Softbank den Deal: Man werde ARM für rund 24 Milliarden britische Pfund übernehmen. Das Angebot steht bei rund 17 Pfund pro Aktie, ein Aufschlag von etwa 43 Prozent auf den Schlusskurs aus der vergangenen Woche. Softbank gab im Zuge der Verkündung der ARM-Übernahme eine Kreditlinie bekannt, die knapp ein Drittel des Kaufpreises abdeckt. Das Unternehmen hat bereits Schulden von über 100 Milliarden Dollar. (dpa) / (jk)

92 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. 21st Century Fox will Sky schlucken

    21st Century Fox will Sky schlucken

    Nachdem er 2011 im ersten Versuch scheiterte, greift Rupert Murdoch erneut nach der vollen Kontrolle beim britischen Pay-TV-Schwergewicht Sky. Diesmal könnten die Chancen für den Deal besser stehen.

  2. Verlust des Großkunden Apple: Grafikchip-Designer Imagination steht zum Verkauf

    Verlust des Großkunden Apple: Grafikchip-Designer Imagination steht zum Verkauf

    Apple will eine eigene GPU entwickeln und die PowerVR-Technik der britischen Chip-Firma deshalb künftig nicht mehr lizenzieren. Nachdem eine Einigung mit dem iPhone-Konzern gescheitert ist, sucht Imagination nun einen Käufer.

  3. Android-Vater verliert angeblich 100 Millionen US-Dollar – wegen Apple

    Andy Rubin

    Das Hardware-Start-up Essential Products von Andy Rubin stand kurz vor einem dicken Investment durch Softbank. Eine Verbindung zu Apple soll dies angeblich verhindert haben.

  4. Uber ebnet Weg für Milliarden-Investition aus Japan

    Uber ebnet Weg für Milliarden-Investition aus Japan

    Uber steht kurz davor, eine Milliarden-Finanzspritze aus Japan zu bekommen. Der IT-Konzern Softbank hatte zuvor gedroht, das Geld sonst in den rivalisierenden Fahrdienst-Vermittler Lyft zu stecken.

  1. 2,5 Mrd Euro: Tesla interessiert an Ökostromfirma SolarCity

    Solarmodul

    Tesla Motors expandiert erfolgreich in der Autobranche. Nun plant der Chef des Unternehmens, Elon Musk, die Übernahme der Ökostromfirma SolarCity. Der Ausbau der Ökostromproduktion würde angesichts der massiven Kohleverstromung der USA Teslas Elektroautos weiter aufwerten

  2. Uber ebnet Weg für Milliarden-Investition aus Japan

    Uber ebnet Weg für Milliarden-Investition aus Japan

    Uber hat laut Medienberichten den Weg für die dringend benötigte Milliarden-Investition des japanischen Technologiekonzerns Softbank freigemacht. Nach einer am Wochenende erzielten Einigung sei Softbank auf Kurs, einen Anteil von 14 Prozent er erwerben

  3. Finanzkrise hat die Kluft zwischen den Reichsten und dem Rest verschärft

    In Großbritannien ist der Lebensstandard von Familien mit geringem oder mittlerem Einkommen höchstens auf dem Stand von 2002 - jetzt kommen auch noch die Folgen des Brexit hinzu

  1. Aston Martin präsentiert neuen Vantage

    Dem Aston Martin Vantage sollen eine neu konstruierte Karosserie ein V8-TwinTurbo von Mercedes-AMG und die erstmals bei der englischen Sportwagenmarke eingesetzte elektrisch gesteuerte Differenzialbremse Agilität auf Porsche 911-Niveau verleihen

  2. Mini tritt bei der Dakar-Rallye 2018 mit Allrad- und Hinterradantrieb an

    Mini

    Am 6. Januar 2018 startet in Lima die 40. Rallye Dakar. Mini wird die Rallye erstmals mit zwei konzeptionell komplett unterschiedlichen Fahrzeugtypen bestreiten. Zum Allradler kommt ein Buggy mit Hinterradantrieb

  3. Google will Content von russischen Medien im Ranking herabsetzen

    Der Medienkrieg tritt in eine neue Spirale ein. Alphabet-CEO Eric Schmidt will angeblich identifizierbare russische Desinformation von RT und Sputnik nicht zensieren, aber verschwinden lassen

  4. Apple wirft Skype aus App Store in China

    Apple in China

    Auf Anweisung des Ministeriums für öffentliche Sicherheit hat Apple eine Reihe von VoIP-Apps aus dem chinesischen App Store entfernt – dazu gehört auch Skype. Die Apps würden sich nicht an lokale Gesetze halten.

Anzeige