Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.681.728 Produkten

Martin Fischer 472

AMD rudert zurück: Prozessoren doch von Spectre 2 betroffen, Microcode-Updates für Ryzen und Epyc in Kürze

AMD rudert zurück: AMD-Prozessoren auch von Spectre 2 betroffen, Updates für Ryzen und Epyc ab dieser Woche

AMD-Prozessoren sind nun doch von der zweiten Spectre-Variante Branch Target Injection betroffen. AMDs Senior Vice President stellte bereits Microcode-Updates für Ryzen und Epyc in Aussicht.

AMD musste nun einräumen, dass seine Hauptprozessoren offenbar doch wesentlich anfälliger für die zweite Variante des Angriffsszenarios Spectre sind (CVE-2017-5715, Branch Target Injection) sind als bislang gedacht. Dies gab AMDs Senior Vice President Mark Papermaster in einer aktualisierten Sicherheitsinformation auf der AMD-Website bekannt.

Anzeige

CPU-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

Die in Prozessoren entdeckten Sicherheitslücken Meltdown und Spectre treffen die Prozessorhersteller ins Mark - vor allem Intel. Aus den Lücken ergeben sich mehr als ein Dutzend Angriffsmöglichkeiten - ein Security-Supergau.

Bis vor kurzem hatte AMD noch erklärt, dass AMD-Prozessoren aufgrund ihrer Architektur ein Risiko nahe Null hätten, von Spectre 2 betroffen zu sein, außerdem sei die Anfälligkeit der Variante 2 auf AMD-Prozessoren nicht nachgewiesen. Doch diese Einschätzung hat sich nun geändert.

AMD spricht mittlerweile davon, dass es die AMD-Prozessorarchitektur "schwierig" mache, die Spectre-Variante 2 auszunutzen und das Unternehmen wegen dieser Bedrohung eng mit der Industrie zusammenarbeite. Die Bedrohung wolle es über die Kombination von Microcode-Updates und Betriebssystem-Patches verringern – diese wolle AMD seinen Kunden zur Verfügung stellen.

Noch in dieser Woche will AMD beginnen, "optionale" Microcode-Updates für die Prozessorserien Ryzen und Epyc zu verteilen. Für ältere Prozessoren sei geplant, innerhalb der kommenden Wochen Updates herauszubringen. Diese Updates sollen laut AMD jeweils von den Geräte- und Betriebssystemherstellern verteilt werden. Nutzer sollen sich für weitere Informationen an diese wenden. Linux-Anbieter haben laut AMD bereits damit begonnen, Betriebssystem-Patches für AMD-Prozessoren bereitzustellen. AMD arbeite außerdem eng mit der Linux-Community zur Entwicklung der Retpoline-Abschwächung zusammen, die das Risiko des Ausnutzens der Branch Target Injection vermindern soll.

Angaben zu möglichen Performance-Verminderungen durch das Einspielen der Patches hat AMD bisher nicht gemacht. Intel dagegen spricht von bis zu 10 Prozent Leistungsverlust. Wesentlich stärker ist anscheinend die SSD-Leistung bezüglich der I/O-Operationen betroffen – c't maß auf einem Intel-System einen Einbruch der I/Ops mit einer Samsung SSD 960 Pro um rund 50 Prozent.

AMD stellt außerdem klar, dass AMD-Grafikchips für die drei Angriffsszenarien Spectre 1, Spectre 2 und Meltdown nicht anfällig sind, da sie keine Speculative Execution nutzen.

Über Meltdown und Spectre eröffnet sich für Angreifer die Möglichkeit, sensible Daten wie Passwörter aus Speicherbereichen auszulesen.

Links zu aktuellen Informationen und Sicherheitshinweisen von Hardware- und Software-Anbietern zum Thema Meltdown und Spectre finden sie in einer von heise online ständig aktualisierten Übersicht. Antworten auf die häufigsten Fragen finden Sie in der zugehörigen FAQ, eine Erklärung der Funktionsweise von Meltdown und Spectre in einer umfassenden Analyse.

Anzeige
(mfi)

472 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. FAQ zu Meltdown und Spectre: Was ist passiert, bin ich betroffen, wie kann ich mich schützen?

    FAQ: Prozessor-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

    Antworten auf die häufigsten Fragen zu den Prozessorlücken und Angriffsszenarien Meltdown und Spectre.

  2. Kommentar zu Meltdown & Spectre: Chaos statt Kundendienst

    Intel-Prozessor Xeon E3-1200

    Intel, Microsoft, Google, Apple, AMD, Samsung & Co stellen angesichts der aktuellen Sicherheitslücken ihre eigenen Interessen über die ihrer Kunden: Sie dokumentieren nicht genau genug, was zu tun ist.

  3. Meltdown und Spectre: Intel patcht ab 2013 produzierte Prozessoren, bestätigt Performance-Auswirkung

    Meltdown und Spectre: Intel will ab 2013 produzierte Prozessoren patchen und bestätigt Performance-Auswirkung

    Intel will zunächst nur die Prozessoren der letzten fünf Jahre mit Sicherheitsupdates versorgen und will diese noch im Januar ausspielen. Was mit älteren Prozessoren geschieht, ist unklar.

  4. Wochenrückblick Replay – Prozessor-Sicherheitslücken-Edition

    Wochenrückblick Replay - Prozessor-Sicherheitslücken-Edition

    CES? NetzDG? Sind in der vergangenen Woche ziemlich untergegangen. Denn die stand ganz im Zeichen der Prozessorsicherheitslücken Meltdown.

  1. CPU2017: Detaillierte Benchmark-Ergebnisse für aktuelle Prozessoren

    Stillstand bei SPEC, weitere deteillierte CPU-2017-Ergebnisse  bei c't

    Intel, AMD und ihre Partner halten sich mit der Veröffentlichung neuer CPU2017-Benchmark auffallend zurück – noch nichts zu Xeon Scalable und Epyc. c't springt nun mit eigenen Messergebnissen in die Bresche.

  2. AMD Epyc: Die ersten Server-Mainboards von Supermicro und Tyan

    Supermicro H11DSi-NT für AMD Epyc

    Nach dem Start des AMD Epyc kommen nun die ersten passenden Mainboards mit einer oder zwei "SP3"-Fassungen.

  3. Prozessor-Sicherheitslücke: So findest du heraus, ob du gegen Meltdown und Spectre geschützt bist

    Milliarden PCs sind von den Sicherheitslücken Meltdown und Spectre betroffen. Ob dein PC sicher ist, findest du mit unserer Anleitung heraus.

  1. Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro bestellbar

    Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro erhältlich

    Microsoft bringt seine Microsoft Classic Intellimouse nun auch in Deutschland auf den Markt.

  2. Honda CB 1000 R

    CB 1000 R

    Honda hatte ein Jahr lang das Naked Bike CB 1000 R aus dem Programm genommen, was bei den Fans für Unruhe sorgte. Die Nachfolgerin versöhnt beim ersten Anblick, das Design ist eine interessante Mischung aus modernen Formen und klassischen Elementen. Dazu bekam der Vierzylinder 20 PS mehr

  3. Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Bislang bestand selbstleuchtende Kleidung aus Stoff, auf dem kleine Dioden oder Leuchtplatten befestigt wurden. Am koreanischen Forschungsinstitut KAIST haben Forscher nun ein OLED-Garn entwickelt, das sich direkt einweben lässt.

  4. Amazon Echo Spot kommt diesen Monat nach Deutschland

    Amazon Echo Spot in Schwarz und Weiß

    Amazon bringt den Echo Spot mit kreisrundem Farb-Display in diesem Monat in Deutschland auf den Markt. Der smarte Lautsprecher ist ab sofort für 130 Euro vorbestellbar.

Anzeige