Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.592 Produkten

Christof Windeck 29

AMD Ryzen: Kommende BIOS-Updates patchen auch "VME-Bug"

AMD Ryzen

Sehr alte Betriebssysteme scheitern auf Ryzen-Prozessoren an einem Fehler in den Virtual-8086 Mode Extensions (VME); BIOS-Updates mit AGESA 1.0.0.6 sollen das Problem lösen.

Seit dem Ryzen-Start musste AMD einige Firmware-Updates bereitstellen, um Probleme zu beseitigen. Das betraf den sogenannten FMA-Bug, Schwierigkeiten mit bestimmten Speichermodulen beziehungsweise RAM-Timings und nun auch den sogenannten VME-Bug.

Anzeige

Letzteren will AMD mit dem kommenden Firmware-Modul AGESA 1.0.0.6 beseitigen, welches Mainboard-Hersteller dann in die BIOS-Images für ihre jeweiligen Boards integrieren und deren Besitzern per Download zum Update bereitstellen.

Am 12. Mai bloggte Michal Necasek vom OS/2 Museum über den VME-Bug bei Ryzen-Systemen, wenn die Software beziehungsweise das Betriebssystem die sogenannten Virtual-8086 Mode Extensions (VME) nutzt. Das ist allerdings nur für alte 32-Bit-Betriebssysteme wie Windows XP oder Windows Server 2003 relevant – und auch nur dann, wenn sie 16-Bit-Code im Real Mode ausführen.

Der Fehler schlägt außerdem nur dann zu, wenn das BIOS die VME der CPU überhaupt freischaltet. Der Fehler hätte also wohl schon längst durch BIOS-Updates beseitigt werden können, die schlichtweg die VME abschalten oder eine Setup-Option dafür anbieten.

AMD Generic Encapsulated Software Architecture (AGESA) Interface Specification
AMD Generic Encapsulated Software Architecture (AGESA) Interface Specification (Bild: AMD)

Für aktuelle 64-Bit-Betriebssysteme ist der VME-Bug unerheblich; er kann aber bei Virtuellen Maschinen (VMs) zum Problem werden, wenn darin die erwähnten Uralt-Betriebssysteme laufen. Für Virtualbox beispielsweise gibt es aber einen Patch, der VME aus Sicht der VMs deaktiviert.

Ein Mainboard-BIOS – egal ob UEFI- oder klassisches BIOS – enthält Code-Bestandteile aus verschiedenen Quellen, um die Komponenten des Rechners zu initialisieren.

Bei AMD-Rechnern nimmt der AGESA-Code die CPU in Betrieb: Die AMD Generic Encapsulated Software Architecture (AGESA) Interface Specification beschreibt den dazu vorgesehenen Firmware-Blob. Diesen liefert AMD den Mainboard-Herstellern zu beziehungsweise BIOS-Entwicklern wie AMI, Insyde und Phoenix.

AMD hat im hauseigenen Gaming-Blog bereits AGESA 1.0.0.6 angekündigt; im Vordergrund steht bei dieser Ankündigung aber bessere Kompatibilität mit (übertakteten) Speichermodulen.

Anzeige

Gegenüber heise online bestätigte AMD jedoch auf Nachfrage, dass auch der VME-Bug mit AGESA 1.0.0.6 verschwinden soll. Mit AGESA 1.0.0.4 wurde der erwähnte FMA-Bug gepatcht. (ciw)

29 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. BIOS-Updates für kommende Ryzen-Prozessoren

    BIOS-Updates für kommende Ryzen-Prozessoren

    Asus stellt erste BIOS-Updates mit AGESA 1.0.7.1 zum Download bereit. Damit macht der Hersteller seine AM4-Boards fit für zukünftige CPUs.

  2. AMD Secure Processor PSP wohl bei einigen Ryzen-Mainboards abschaltbar

    BIOS-Setup des ASRock AB350M Pro4 mit Option "BIOS PSP Support"

    Neue BIOS-Versionen für einige AM4-Mainboards bringen eine Option im BIOS-Setup, die Teilfunktionen des AMD Secure Processor PSP auf Basis von ARM TrustZone abschaltet.

  3. AMD bestätigt FMA3-Bug bei Ryzen

    AMD bestätigt FMA-Bug bei Ryzen

    Bestimmte FMA3-Befehle bringen AMDs neue Ryzen-CPUs aus dem Tritt. Dem Hersteller ist das Problem bekannt und er arbeitet an einer Lösung.

  4. Bug in AMD Ryzen: Kompletter Systemabsturz bei manchen FMA3-Anwendungen

    AMD Ryzen: Abstürze bei manchen FMA3-Anwendungen

    Ein Bug in Ryzen-Prozessoren kann das System zum Absturz bringen, wenn Software hochoptimierten Code verwendet. Ein zukünftiges Microcode-Update soll das Problem beheben.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.7

    Kernel-Log-Logo

    Die neue Kernel-Version unterstützt AMDs neue Grafikchips. Ferner soll Linux 4.7 das Stromsparpotenzial moderner Prozessoren stärker ausschöpfen und Wartezeiten vermeiden, die bislang bei hoher Netzwerklast auftraten.

  2. Achtkern-Prozessor Ryzen 7 1800X im Test

    Achtkern-Prozessor Ryzen 7 1800X im Test

    Mit den neuen Ryzen-Prozessoren mischt AMD nach vielen Jahren Abstinenz endlich wieder im High-End-Prozessormarkt mit. Der Octo-Core Ryzen 7 1800X schlägt seinen direkten Konkurrenten Core i7-6900K, kostet aber nur die Hälfte.

  3. Tipps zur Intel-ME-Sicherheitslücke SA-00075

    PC mit Intel-Netzwerkchip

    Am 1. Mai hat Intel eine Sicherheitslücke in der ME-Firmware vieler Desktop-PCs, Notebooks und Server gemeldet: Was Sie jetzt tun sollten.

  1. Silicon Valley: Apples Shuttle-Busse angegriffen

    Neuer Apple Campus

    Der iPhone-Konzern betreibt wie andere IT-Konzerne auch ein eigenes Nahverkehrssystem, das Mitarbeiter von San Francisco in sein Hauptquartier bringt. Mehrere Fahrzeuge wurden nun attackiert – womöglich von Aktivisten.

  2. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  4. Regulierer: Internet häufig langsamer als vertraglich vereinbart

    Deutsche Telekom

    Die Auswertung von rund 700.000 Bandbreitenmessungen bei der Bundesnetzagentur stellt den deutschen Zugangsanbietern kein besonders gutes Zeugnis aus: Viele Nutzer erhalten nicht einmal die Hälfte der versprochenen Bandbreite.

Anzeige