Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.700.910 Produkten

Christian Hirsch 252

AMD Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G: Kombiprozessoren mit Vega-Grafik

Ryzen mit Vega-GPU

AMDs Desktop-Prozessoren der Serie Ryzen 2000G mit Vega-8- und Vega-11-GPU sollen ausreichend 3D-Performance für eSport-Spiele mitbringen und Intels Core-i3-Prozessoren Paroli bieten.

Die Anfang Januar von AMD vorgestellten Ryzen-Kombiprozessoren "Raven Ridge" für Desktop-Rechner sind ab sofort erhältlich: AMD Ryzen 3 2200 und Ryzen 5 2400G passen auf AM4-Mainboards und sind im Unterschied zu den bisher erhältlichen Ryzen-CPUs mit einer integrierte Vega-GPU ausgestattet. Damit eignen sie sich insbesondere für preiswerte, effiziente Büro-, Allround- und Media-Center-PCs.

Anzeige
Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G: Kombiprozessoren mit Vega-Grafik
Der Core Complex mit den CPU-Kernen und die Bestandteile der Vega-GPU sind über das Infinity Fabric miteinander verbunden. (Bild: AMD)

Die beiden Quad-Cores treten mit einer Thermal Design Power von 65 Watt an. Der Ryzen 5 2400G kann dank SMT (Simultaneous Multithreading) acht statt vier Threads parallel verarbeiten. Die Größe des Level-3-Cache hat AMD im Vergleich zu den bereits erhältlichen Vierkernern der Serien Ryzen 3 und Ryzen 5 halbiert. Kürzere Latenzen beim Cache- und Speicherzugriff sowie ein überarbeiteter Turbo "Precision Boost 2" sollen dies wettmachen. Bei diesem entfallen die feste Turbostufen für Last auf bis zu zwei und auf allen Kernen sowie der Zusatz-Turbo XFR (Extended Frequency Range). Stattdessen darf die CPU ihre Taktfrequenz in 25-MHz-Schritten bis zum maximalen Boost-Takt steigern, sofern das thermische Budget dafür ausreicht.

AMD hat bei den Prozessoren der Serie Ryzen 2000G zudem den Speicher-Controller verbessert. Mit einem Single-Rank-Module pro Kanal können sie nun offiziell DDR4-2933 ansteuern. In der Multi-Thread-Wertung des Rendering-Benchmark Cinebench R15 kann der Ryzen 3 2200G (551 Punkte) mit dem mit 110 Euro ähnlich teuren Intel Core i3-8100 (583 Punkte) mithalten, während der Ryzen 5 2400G den Core i3 dank SMT in dieser Disziplin deutlich übertrumpft (801 Punkte). Die Single-Thread-Leistung liegt mit 141 (Ryzen 3) beziehungsweise 151 Punkten (Ryzen 5) ungefähr gleichauf mit dem Core i3 (154 Punkte).

Ryzen-Prozessoren mit Vega-Grafik
Prozessor
Kerne Takt (nom. / Turbo) L3-Cache Shader / CU TDP Preis
Ryzen 5 2400G 4+SMT 3,6 / 3,9 GHz 4 MByte 704 / 11 (bis zu 1250 MHz) 65 Watt 165 €
Ryzen 3 2200G 4 3,5 / 3,7 GHz 4 MByte 512 / 8 (bis zu (1150 MHz) 65 Watt 96 €
CU: Compute Unit, TDP: Thermal Design Power

Im Ryzen 5 2400G arbeitet die GPU Vega 11 mit 704 Shader-Einheiten. Deren Performance reicht aus, um grafisch mäßig anspruchsvolle eSport-Titel wie Counter-Strike: Global Offensive und DOTA 2 in Full-HD-Auflösung flüssig darzustellen. Bei modernen 3D-Spielen muss man aber die Detailstufe stark reduzieren und auf nicht mehr zeitgemäße 720p-Auflösung zurückschalten. Im Vergleich zur UHD-630-Grafik des Core i3-8100 liefern die Ryzen-Kombiprozessoren die doppelte bis dreifache 3D-Performance, kommen aber nicht an die Leistung der 70-Euro-Grafikkarte GeForce GT 1030 heran.

Einen ausführlichen Test der neuen Prozessoren sowie passender Mainboards mit B350-Chipsatz bringt die kommende c't 5/2018, die ab dem 17. Februar digital oder am Kiosk erhältlich ist.

(chh)

252 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Konkurrenz für Intels Prozessor mit AMD-GPU: AMD Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G mit Vega-Grafik

    Konkurrenz für Intels Core-Prozessor mit AMD-GPU: AMD Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G mit Vega-Grafik

    Eine enthüllte Folie offenbart: AMD hat Mobilprozessoren mit leistungsfähiger Vega-Grafikeinheit in petto, die offenbar mit Intels Kaby-Lake-G-Prozessoren konkurrieren sollen.

  2. AMD Ryzen 3: Quad-Core-Prozessoren für knapp über 100 Euro

    Ryzen 3

    Ryzen 3 soll in preiswerten Allround-Rechnern Intels Core i3 Paroli bieten. Zudem will AMD die bislang PC-Herstellern vorbehaltenen Bristol-Ridge-Prozessoren auch an Endkunden verkaufen.

  3. AMD verschickt kostenlose Leih-Prozessoren für Ryzen-2000-BIOS-Updates

    AMD verschickt kostenlose Leih-Prozessoren für Ryzen-2000-BIOS-Updates

    Ryzen-2000-Prozessoren laufen in vielen Mainboards erst nach einem BIOS-Update, für das man wiederum einen älteren Prozessor braucht. AMD schickt Käufern von Ryzen-CPUs mit integrierter Vega-GPU für das notwendige Update kostenlos Leihprozessoren zu.

  4. AMD Raven Ridge: Erstes Notebook mit Ryzen 5 2500U und Vega-M-Grafik

    AMD Raven Ridge: Erstes Notebook mit Ryzen 5 2520U und Vega-M-Grafik

    HP bietet ein Envy-x360-Notebook in einer Variante mit einem bisher unangekündigten Ryzen-Mobilprozessor samt Vega-M-Grafikeinheit an. In Benchmark-Ergebnissen schlägt sich der Ryzen-Prozessor wacker.

  1. Achtkern-Prozessor Ryzen 7 1800X im Test

    Achtkern-Prozessor Ryzen 7 1800X im Test

    Mit den neuen Ryzen-Prozessoren mischt AMD nach vielen Jahren Abstinenz endlich wieder im High-End-Prozessormarkt mit. Der Octo-Core Ryzen 7 1800X schlägt seinen direkten Konkurrenten Core i7-6900K, kostet aber nur die Hälfte.

  2. c't uplink 21.0: Ryzen-Vega-CPUs, Strava Heatmaps, Allround-Displays

    c't uplink 21.0: Ryzen-Vega-CPUs, Strava Heatmaps, Allround-Displays

    In unserem Podcast aus Nerdistan sprechen wir diesmal über Ryzen-Prozessoren mit Vega-Grafikchips an Bord und Büromonitore. Außerdem zeigen wir, was Strava-Nutzer so alles über sich verraten.

  3. Aldi-PC mit Ryzen 5: Medion Akoya P56000 bei Aldi-Nord

    Aldi Medion P56000 (MD 34030)

    Aldi Nord verkauft ein "Performance-PC-System" mit AMD Ryzen 5 1600, Radeon RX 560 und 128-GByte-SSD für 600 Euro: Schnäppchen oder nicht?

  1. BMW X4 in zweiter Generation

    BMW

    BMW stellt sein Crossover auf Basis des X3 auf dem 88. Genfer Salon (8. bis 18. März 2018) in zweiter Generation vor. Erste veröffentlichte Bilder zeigen das leicht vergrößerte SAC (Sports Activity Coupé) vorn gründlich retuschiert und an der hinteren Hälfte recht deutlich verändert

  2. Test: Hyundai Ioniq electric

    Hyundai Ioniq electric

    Ursprünglich hatte Hyundai erwartet, maximal 25 Prozent aller Ioniqs als electric verkaufen zu können, jetzt sind es 45. Der Grund ist simpel: Das Auto ist einfach gut, und ich behaupte, es ist das Sparsamste aller reinen E-Autos

Anzeige