Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Martin Fischer 63

AMD Radeon RX Vega: Für DirectX 12 und Vulkan optimiert, Verkaufstermin ungewiss

AMD Radeon RX Vega: Für DirectX 12 und Vulkan optimiert, Verkaufstermin ungewiss

AMD will Spieler-Grafikkarten der Serie Radeon RX Vega auf der Computex vorführen. Erhältlich sein werden die Karten dann aber noch nicht.

Bei einer Ask-Me-Anything-Fragerunde auf Reddit hat sich AMDs GPU-Chefentwickler Raja Koduri zur kommenden Grafikchip-Generation Vega geäußert. Seinen Ausführungen zufolge wird AMD Spieler-Grafikkarten der Serie Radeon RX Vega auf der Branchenmesse Computex zeigen, die vom 30. Mai bis 3. Juni in Taipeh stattfindet. Koduri betonte allerdings, dass die Karten dann noch nicht in den Handel gelangen. Wann genau es so weit sein soll, ist bislang unklar. Im Februar erklärte AMD, dass die Radeon RX Vega noch im ersten Halbjahr 2017 erscheinen soll – also spätestens Ende Juni.

Anzeige
GPU-Chefentwickler Raja Koduri zeigt den ersten Vega-Grafikchip.
GPU-Chefentwickler Raja Koduri zeigt den ersten Vega-Grafikchip. (Bild: c't)

RX-Vega-Karten sollen Spiele schneller darstellen als die jüngst angekündigte Profi-Variante Radeon Vega Frontier Edition, mit der AMD auf die Bereiche Deep Learning und Profi-Visualisierung zielt. Hinsichtlich der Rechenleistung soll die Frontier Edition die zur Veröffentlichtung schnellste Single-GPU-Grafikkarte sein. Im Vergleich zu den Vorgängern hat AMD die Vega-Architektur an entscheidenden Stellen überarbeitet: bei der Speicherverwaltung, der Geometrie-Pipeline sowie bei den Compute- und Pixel-Engines. Der High Bandwidth Cache Controller erlaubt das Paging auf externe Speicher, was die Leistung in Spielen und Profi-Anwendungen verbessern soll.

AMD
Im Vergleich zu den Vorgängern hat AMD die Vega-Architektur an entscheidenden Stellen verbessert. (Bild: AMD)

Vega sei außerdem auf Low-Level-APIs wie DirectX 12 und Vulkan optimiert, solle aber auch mit älteren APIs gut laufen. Allerdings sei das Entwickeln von Grafiktreibern für neue GPU-Architekturen einer der kompliziertesten Ingenieursaufgaben, was laut Koduri einer der Gründe ist, weshalb es so wenige GPU-Hersteller gebe.

Auf Reddit löste Koduri auch die Verwirrung um die Stromanschlüsse der Frontier Edition auf: Das veröffentlichte Renderbild zeigte zwei achtpolige PCIe-Anschlüsse, über die die Karte bis zu 375 Watt aufnehmen darf. Koduri hielt beim Financial Analyst Day jedoch eine Karte mit nur einem sechs- und einem achtpoligen Stromanschluss hoch. Auf Reddit erklärte er, dass letztere nur ein Engineering Sample gewesen sei und die Verkaufsversion tatsächlich zwei achtpolige Stromanschlüsse habe.

Dank des im Vergleich zu herkömmlichen GDDR5-Speicher platzsparenden High Bandwidth Memory 2 (HBM2) solle es Vega-Karten auch in kompakten Ausführungen geben. Die Frontier Edition nutzt zwei 8-GByte-Stacks und erreicht eine Transferrate von 480 GByte/s – also sogar etwas weniger als der Fiji-Vorgänger (512 GByte/s). Koduri zufolge sei das für alle Aufgaben mehr als genug. (mfi)

63 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. AMD Radeon Vega: Profi-Grafikkarte Ende Juni, Spieler-Grafikkarten wohl später

    AMD Vega: Profi-Grafikkarte Ende Juni, Spieler-Grafikkarten später

    Ende Juni sollen erste Grafikkarten mit Vega-GPUs als Radeon Vega Frontier Edition erhältlich sein. Sie richten sich allerdings nur an Profis im HPC- und Visualisierungs-Bereich.

  2. AMD Radeon Vega Frontier Edition: Marktstart ohne Karten

    AMD Radeon Vega Frontier Edition: Marktstart ohne Karten

    AMDs neue Workstation-Grafikkarte Radeon Vega Frontier Edition soll heute in den Handel gelangen. Bei deutschen Händlern ist die erste Vega-Grafikkarte jedoch nicht verfügbar.

  3. Grafikkarten Radeon Vega Frontier Edition: Luft- und wassergekühlte Varianten in Deutschland lieferbar

    Radeon Vega Frontier Edition: Luft- und wassergekühlte Varianten in Deutschland lieferbar

    AMDs erste Profi-Grafikkarte mit Vega-Grafikchip ist nun in Deutschland lieferbar - wenn auch nur in begrenzten Stückzahlen. Die luftgekühlte Variante kostet 1200 Euro, die wassergekühlte 1670 Euro.

  4. Nach Vega-Dämpfer: AMD-Grafikchef Raja Koduri verlässt AMD

    Nach Vega-Dämpfer: AMD-Grafikchef Raja Koduri verlässt AMD

    Der Chef von AMDs Grafiksparte, Raja Koduri, nimmt seinen Hut. Er war unter anderem für die Entwicklung der Vega-Grafikarchitektur verantwortlich, die die eigens hochgesteckten Erwartungen nicht erfüllte.

  1. Mesa 17.1 steigert 3D-Performance von Linux

    Mesa 17.1: Neue Grafiktreibersammlung steigert 3D-Performance von Linux

    Viele Spiele laufen mit dem neuen Mesa schneller und flüssiger. Davon profitiert insbesondere die Radeon-GPUs.

  2. Mesa 17.2: Weiterer Performance-Schub für 3D-Treiber von Linux

    Mesa 17.2: Weiterer Performance-Schub für 3D-Treiber von Linux

    Das neue Mesa entlockt insbesondere Radeon-Karten und Raspi mehr 3D-Performance. Außerdem bringt es eine für neue Spiele benötigte Technik und legt den Grundstock zur Unterstützung von OpenGL 4.6.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.12

    Linux-Kernel 4.11

    Linux 4.12 verbessert das Live Patching und unterstützt AMDs neue High-End-Grafikchips. Zwei neue I/O Scheduler versprechen die Redaktionsfreude von Desktops und Servern zu steigern. Die Netzwerk-Schnellstrecke Express Data Path (XDP) lässt sich jetzt universell nutzen.

  1. Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Auf Twitter hat der umstrittene Internetunternehmer Kim Schmitz (44) seine Hochzeit bekannt gegeben.

  2. Fahrbericht: Ford Expedition 2018

    Ford Expedition

    In den USA herrschen, was die richtige Fahrzeuggröße angeht, vielfach andere Vorstellungen als in Europa. Ein Ausflug mit dem für europäische Verhältnisse riesigen, auf dem US-Markt recht populären Ford Expedition 2018 zeigt dies eindrücklich

  3. Fataler Konstruktionsfehler im besonderen elektronischen Anwaltspostfach

    Fataler Konstruktionsfehler im besonderen anwaltlichen Postfach?

    Markus Drenger und Felix Rohrbach vom Chaos Darmstadt haben ihre Erkenntnisse zum beA am Dienstagabend an der TU Darmstadt erneut präsentiert. Und es sieht ganz danach aus, dass die Client-Software einen irreparablen Konstruktionsfehler hat.

  4. Korg Prologue: Synthesizer-Flaggschiff verbindet analoge und digitale Klangerzeugung

    Korg Prologue: Synthesizer-Flaggschiff verbindet analoge und digitale Klangerzeugung

    Der 16-fach polyphone Prologue-16 verknüpft die analoge Tonerzeugung des Minilogue mit digitalen Oszillatoren und Effekten, die sich per Software am PC manipulieren lassen. Der Sound ist gewaltig.

Anzeige