Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ulrike Kuhlmann 508

AKW Fukushima: Tanks sind voll, radioaktives Wasser soll ins Meer

Eisbarriere um AKW Fukushima – Sicherheitsbedenken bleiben

Als vor sechs Jahren die Kernschmelze im AKW Fukushima begann, mussten die Brennstäbe mit kaltem Wasser geflutet werden. Bald sind die fast 600 Auffangbehälter für das kontaminierte Wasser voll. Tepco will es nun im Meer entsorgen.

Die Kernschmelze in drei Reaktoren des AKW Fukushima vor sechs Jahren konnte Tepco nicht stoppen. Mit viel Wasser wollte der Betreiber aber zumindest die weitere Ausbreitung aufhalten. Das wurde schon damals zum Problem, denn die Wassermassen blieben nicht in den (zerstörten) Abklingbecken, sondern flossen unkontrolliert ins Meer und ins Grundwasser. Deshalb wurden Stahltanks aufgestellt, bis heute etwa 580 Stück, die jeweils 1000 Tonnen des kontaminierten Wassers fassen. Von dort wurde es gereinigt: Cäsium und Strontium sowie 60 weitere radioaktive Substanzen ließen sich nach Angaben von Tepco herausfiltern; Tritium blieb dagegen im Wasser.

Die riesigen Behälter auf dem Gelände sind nun weitgehend gefüllt, weshalb Tepco überlegt, das Wasser ins Meer abzuleiten. Der Betreiber warte noch auf das Ergebnis einer Expertengruppe und die Entscheidung der Regierung, berichtet Telepolis. Das Unternehmen führe auch Sicherheitsbedenken als Grund für die Einleitung an – die Tanks könnten durch Erdbeben und Tsunamis zerstört werden. Außerdem müsse Tepco profitabler arbeiten, um die Folgen von Fukushima bewältigen zu können. Man geht von Kosten von 190 Milliarden US-Dollar aus, um das AKW zu entsorgen und die Geschädigten zu kompensieren, so Telepolis.

Tritium gilt als deutlich weniger gesundheitsgefährdend als andere radioaktive Substanzen, wenn es sich nicht in hohen Mengen im Körper ansammelt. Die davon ausgehenden Strahlen können die äußeren Hautschichten normalerweise nicht durchdringen. Allerdings gibt es zugleich Studien, nach denen der weiche Betastrahler das Erbgut verändern kann. Die Fischer in der Region sind naturgemäß gegen die Einleitung des Wassers ins Meer. Ihre Fische würden sich danach wohl noch schlechter verkaufen als bisher. (uk)

508 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Eisbarriere um AKW Fukushima: Sicherheitsbedenken bleiben

    Eisbarriere um AKW Fukushima – Sicherheitsbedenken bleiben

    Seit dem Atomunglück von 2011 fließt immer wieder radioaktiv verseuchtes Wasser aus der Ruine des Kernkraftwerks Fukushima in den Pazifik. Eine Eisbarriere soll dies verhindern.

  2. Wochenrückblick Replay: Radioaktives Wasser, Filmkritik Valerian, merkwürdige Signale

    Wochenrückblick Replay: Radioaktives Wasser, Filmkritik Valerian, merkwürdige Signale

    Wohin mit kontaminierten Wasser aus dem Fukushima-Kraftwerk? Ins Meer – so hätte es zumindest die Betreiberfirma Tepco gerne: Außerdem viel gelesen in der letzten Woche Elon Musks Warnungen vor KI und eine Untersuchung zu Bildmanipulationen.

  3. Unterwasserroboter sucht nach Brennstoff in havariertem AKW Fukushima

    Unterwasserroboter sucht erneut nach Brennstoff in havariertem AKW Fukushima

    Immer noch ist unklar, wo sich in dem AKW die geschmolzenen Brennstäbe befinden. Nun soll erneut ein Tauchroboter kundschaften.

  4. Schweres Beben erschüttert Fukushima: Keine größeren Schäden

    Eisbarriere um AKW Fukushima – Sicherheitsbedenken bleiben

    Fünfeinhalb Jahre nach der Dreifachkatastrophe mit Tausenden Toten wird die Region erneut von einem schweren Erdbeben heimgesucht. Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi und anderen Reaktoren gab es laut Betreiber keine weiteren Unregelmäßigkeiten.

  1. AKW Fukushima: Betreiber will mit Tritium belastetes Wasser ins Meer ablassen

    In Fukushima 1 haben sich hunderttausende Tonnen an weitgehend gereinigten, aber weiterhin kontaminierten Wasser in Tanks angesammelt

  2. Fukushima: Nicht einmal für Roboter betretbar

    Es geht kaum voran mit der Aufarbeitung des Unfalls, in die Reaktoren, in denen sich Kernschmelze ereignet hat, kommen weder Menschen noch Roboter

  3. Fukushima: Atommüllproblem eskaliert, Robotererkundung wieder gescheitert

    Recycling-Idee: Das Umweltministerium will mit der kontaminierten Erde aus den evakuierten Gebieten, die sich auftürmt, Parks schaffen

  1. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

  2. Klassiker: Alfa Romeo Montreal

    Klassiker

    Der Alfa Romeo Montreal bringt mit seinem Schlafzimmerblick nicht nur Alfa-Fans um den Verstand. Das Sportcoupé ist eine echte italienische Diva mit zickiger Technik, aber wenn sie läuft, dann möchte man nicht mehr aussteigen.

  3. Diesel-Debatte: Ist der Stickstoffdioxid-Grenzwert sinnvoll?

    In geschlossenen Räumen darf der Anteil des Gases fast 24 Mal so hoch sein wie an Straßen - Ein Kommentar

  4. Testversion des Peer-to-Peer-Messengers Briar für Android veröffentlicht

    Public Beta des Peer-to-Peer-Messengers Briar gestartet

    Briar soll ohne Server auskommen und Nachrichten sogar ohne Internet-Verbindung austauschen können. Die Daten werden Ende-zu-Ende verschlüsselt und per Tor anonymisiert. Ein erstes Sicherheits-Audit von Cure53 stuft die App als weitgehend sicher ein.

Anzeige