Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Martin Fischer 306

CES 88 Zoll: LG stellt weltgrößtes 8K-Display mit OLED-Technik vor

88 Zoll: LG stellt weltgrößtes 8K-Display mit OLED-Technik vor

8K-OLED-Display mit 2,24 Meter Bilddiagonale.

Bild: LG

Dank OLED-Technik soll das 8K-Display kräftige Farben und sattes Schwarz anzeigen -- und das auf einer Bilddiagonale von 2,24 Metern.

Das weltweit erste 88-Zoll-Display mit OLED-Technik will der koreanische Hersteller LG auf der Branchenmesse CES zeigen. Sie findet vom 9. bis 12. Januar in Las Vegas statt. Das Display löst mit 7680 × 4320 Bildpunkten auf und setzt seine Einzelbilder aus jeweils rund 33 Millionen Pixeln zusammen – also aus vier Mal so vielen wie ein UHD/4K-Display mit 3840 × 2160 Punkten und folglich 8,3 Millionen Pixeln. Die Bilddiagonale des Displays beträgt umgerechnet knapp 2,24 Meter. Weitere technische Details hat LG bis dato noch nicht mitgeteilt. Wann und zu welchem Preis das Display erhältlich sein wird, ist ebenso unbekannt.

Anzeige

Bereits im März 2018 will etwa die japanische Firma Sharp ihren 8K-Fernseher Aquos 8K LC-70X500 in Europa auf den Markt bringen. Der auf LCD-Technik setzende 8K-TV ist zwar bereits in den Preissuchmaschinen gelistet, ein Preis ist allerdings noch nicht bekannt. In Ostasien kostet das Gerät umgerechnet rund 7400 Euro. Abseits vom vergleichsweise hohen Preis ist vor allem die Verfügbarkeit von 8K-Inhalten das größte Problem. Zwar skaliert etwa der Sharp-Fernseher auch Full-HD- und UHD/4K-Inhalte selbstständig hoch, für einen wirklich besonders scharfen Bildeindruck wird aber pixelgenaues 8K-Material benötigt.

Im Oktober 2016 hat Sharp den ersten Satellitenempfänger für das 8K-TV-Format Super Hi-Vision vorgestellt. (Bild: Sharp)

Die Japaner haben dafür die Weichen gestellt: In Japan soll die kommerzielle Ausstrahlung von 8K-Inhalten bereits im Dezember 2018 beginnen – zum Empfangen der Signale sind wiederum spezielle Receiver erforderlich. Die 2020 in Tokio stattfindenden Olympischen Sommerspiele will Japan bereits in der 8K-Auflösung übertragen. Erste 8K-Broadcasting-Feldversuche finden in Japan bereits seit Mitte 2016 statt. Aufgrund der hohen zu übertragenden Datenmenge ist die Echtzeit-Verarbeitung von 8K-Inhalten äußerst bandbreiten- und rechenintensiv.

Deutsche Fernsehzuschauer können von derartigen Auflösungen bislang nur träumen – hier sind 720p oder 1080i noch das Maß der Dinge. Quellen für 4K-Inhalte sind neben kostenlosen Streaming-Portalen wie Youtube auch kommerzielle Online-Services wie Netflix, Amazon Video und iTunes. In eher seltenen Fällen ist auch der ein oder andere 4K-Inhalt in den Mediatheken der Fernsehsender zu finden, etwa "Die Bergretter" in der ZDF-Mediathek. (mfi)

306 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Sharp bringt 8K-Fernseher im März 2018 nach Europa

    Sharp bringt 8K-Fernseher im März 2018 nach Europa

    Sharp will im März einen 8K-Fernseher nach Europa bringen. Er zeigt die 16-fache Full-HD-Auflösung und skaliert Full-HD- und 4K-Inhalte hoch.

  2. 8K-Display für knapp 12.000 Euro: 70-Zoller Sharp LV-70X500E mit 33,1 Millionen Pixeln

    8K-Display für knapp 12.000 Euro: 70-Zoller Sharp LV-70X500E mit 33,1 Millionen Pixeln

    Sharp bringt ein großes 8K-Display in den Handel. Es soll sich an professionelle Nutzer richten und kostet knapp 12.000 Euro.

  3. Zahlen bitte: Wer braucht 33 Millionen Pixel?

    Zahlen bitte: Wer braucht 33 Millionen Pixel?

    Auf 1K-Auflösung und 2K folgte 4K und nun kommt 8K: Während die Auflösung von Fernsehdisplays rasch zunimmt, können Inhalte, Wohnzimmer und Augen mit dem Pixelwahn kaum Schritt halten.

  4. Samsung und LG dominieren bei OLEDs, Apple leidet

    Samsung und LG dominieren bei den OLEDs, Apple leidet

    Samsung ist unangefochten Marktführer bei kleinen OLEDs für Smartphones, LG liefert als einziger Hersteller große OLEDs für Smart-TVs. Die Dominanz der beiden hat Folgen für viele Gerätehersteller − auch für Apple.

  1. Kein Murmeltiertag: 3D lebt (nicht mehr)

    Kein Murmeltiertag: 3D lebt (nicht mehr)

    3D ist nicht totzukriegen, so scheint es zumindest angesichts der Kommentare und Leseranfragen, die uns zu 3D erreichen. Ein genauer Blick auf aktuelle 3D-Geräte und -Inhalte bringt Ernüchterung – auch im Hinblick auf die Zukunft.

  2. Dell UP3218K: Platz schaffen mit 33 Millionen Pixeln

    Dell UP3218K: Platz schaffen mit 33 Millionen Pixeln

    Als Dells 8K-Monitor in die Redaktion kam, habe ich mich gefragt, welchen Qualitätsgewinn derart viele Pixel in der Praxis eigentlich bringen – und bat die Kollegen zum Sichttest.

  3. Fernseher kaufen: Tipps für das richtige TV

    Tipps zum Fernseher-Kauf: Das sollten Sie beachten

    Der Kauf eines TV-Geräts wirft viele Fragen auf: Welche Größe, muss es 4K sein oder reicht Full HD, welche Ausstattung ist sinnvoll, was ist mit HDR? Wir liefern Tipps für die TV-Auswahl.

  1. China bei Elektroautos weit voraus

    China setzt bei Elektoautos Maßstäbe

    Lange waren deutsche Hersteller auf dem wichtigsten Automarkt der Welt kaum zu schlagen. Doch im rasant wachsenden Geschäft mit Elektroautos droht die chinesische Konkurrenz davonzufahren.

  2. Ruckler adé: AMD-Microcode-Update AGESA 1002a behebt Bildraten-Einbrüche mit Ryzen-Kombiprozessoren

    Ruckler adé: AMD-Microcode-Update AGESA 1002a behebt Bildraten-Einbrüche mit Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G

    Ein neues Microcode-Update für AMDs Kombiprozessoren Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G verhindert, dass deren GPU unter Last kurzzeitig in den Leerlauf-Modus schaltet.

  3. EU-Plan: 20 Milliarden Euro für Künstliche Intelligenz bis 2020

    EU-Plan: 20 Milliarden Euro für Künstliche Intelligenz bis 2020

    Die EU-Kommission will mit einem Maßnahmenpaket die öffentlichen und privaten Investitionen in Künstliche Intelligenz deutlich steigern. Die Entwicklung soll mit Daten aus den Bereichen Verkehr, Gesundheit und Forschung angefüttert werden.

  4. Vorstellung: Hyundai i20 Facelift

    Hyundai i20 Facelift

    Es wird vermutlich nicht die letzte Angebotsbeschneidung sein, die Diesel-Interessenten hinnehmen müssen. Hyundai überarbeitet den Kleinwagen i20 und nimmt das als Anlass, die beiden Selbstzünder mit 75 und 90 PS aus dem Sortiment zu nehmen

Anzeige