Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

140

8000 Wassersportler nutzen Sicherheits-App

8000 Wassersportler nutzen Sicherheits-App

Bild: DGzRS

Rund 2000 Mal rücken die Seenotretter jährlich zu Einsätzen in Nord- und Ostsee aus. Rund die Hälfte der Fahrten gelten Wassersportlern. Eine neue Sicherheits-App erleichtert deren Rettung im Notfall.

Die neue Sicherheits-App der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) wird bereits von 8000 Wassersportlern in Anspruch genommen. "Sie wird rege genutzt", sagte Projektleiterin Antke Reemts. Die App zeichnet über das Smartphone die Route etwa von Kitern, Kajakfahrern oder Wattwanderern auf. Im Notfall hat die Seenotleitung Bremen Zugriff auf den aktuellen Ort des Mobiltelefons. Das könne helfen, die Suche nach Vermissten zu verkürzen, so Reemts.

Auch wenn auf See keine Mobilfunkabdeckung mehr bestehe, wüssten die Retter zumindest, wo der Nutzer sich zuletzt aufgehalten hat. Wird die vom Wassersportler angegebene Ankunftszeit an Land nicht eingehalten, sendet die App "SafeTrx" automatisch eine Nachricht an eine private Kontaktperson. Erreicht diese den Wassersportler nicht, kann sie die Seenotleitung informieren.

App verhindert Fehlalarme

Größere Rettungsaktionen hätten mithilfe der App noch nicht eingeleitet werden müssen, sagte Reemts. Stattdessen seien Einsätze verhindert worden. Vom Strand aus habe ein Zeuge beobachtet, wie ein Seekajakfahrer vermeintlich hilflos im Wasser trieb. Der Wassersportler hatte die App aktiviert. "So konnten wir ihn anrufen und fragen, was los ist", sagte Reemts. "Er sagte, er habe keine Probleme, er ruhe sich nur aus."

DGzRS
Die Sicherheits-App SafeTrx Vergrößern
Bild: DGzRS
Rund 2000 Mal rückten die Seenotretter 2016 zu Einsätzen in Nord- und Ostsee aus. Rund die Hälfte der Fahrten gelten Wassersportlern. Einige Fehlalarme seien dabei gewesen. "Die App spart auch Ressourcen", sagte DGzRS-Sprecher Christian Stipeldey. Jede Schiffsbewegung sei schließlich mit Kosten verbunden.

Die App wurde von der irischen Küstenwache entwickelt und wird seit Anfang 2017 von der DGzRS in Deutschland angeboten. Bereits im vierten Jahr wird die App von den niederländischen Kollegen eingesetzt. Dort nutzen den Service inzwischen 25.000 Wassersportler. (dpa) / (hob)

140 Kommentare

Anzeige
  1. OEZ-Attentat: Smartphone-Warnsystem KatWarn überlastet

    OEZ-Attentat: Smartphone-Warnsystem KatWarn überlastet

    Nach dem gestrigen Amoklauf im Münchener Olympia-Einkaufszentrum riefen 250.000 Nutzer Informationen über das Katastrophenwarnsystem KatWarn ab – was das System an seine Kapazitätsgrenze brachte.

  2. Mehrstündiger Ausfall des App Store

    App Store

    Für rund sechs Stunden konnten betroffene Nutzer in den Läden des iPhone-Herstellers keine Downloads und Einkäufe mehr tätigen. Der Ausfall betraf auch Software-Updates sowie Apple TV.

  3. Eine App gegen die Sucht

    Eine App gegen die Sucht

    Die Software eines Chicagoer Start-ups hilft Süchtigen, nach dem Entzug clean zu bleiben. Die App Triggr begleitet ihre Klienten rund um die Uhr und sagt Rückfälle voraus.

  4. Human Rights Watch: Populismus kann zur Tyrannei führen

    Donald Trump (Bild: )

    Menschenrechtler schlagen Alarm: Der Populismus der Marke Trump gefährde zunehmend grundlegende Rechte. Schon macht das Wort Tyrannei die Runde. Human Rights Watch kritisiert aber auch den staatlichen Umgang mit den Snowden-Enthüllungen.

  1. Saudische Bomber vor Angriff in Sanaa von US-Luftwaffe betankt?

    US-Militärexperten gehen von einer Beihilfe der US-Kräfte in der Region aus. Bei Bombardierung waren rund 140 Zivilisten getötet worden

  2. E-Auto: Daimler-Betriebsrat kämpft für Motoren-Jobs

    E-Auto: Daimler-Betriebsrat kämpft für Motoren-Jobs

    Elektroantriebe sind viel einfacher aufgebaut als Verbrennungsmotoren. Bei einer reinen Elektroauto-Palette könnte man die Belegschaft in der Motorenfertigung auf ein rundes Fünftel abbauen. Daimler-Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht fordert daher Mindest-Zusagen für die künftige Produktion

  3. Uber startet Service UberX in Berlin

    Der Fahrdienst-Vermittler Uber baut sein Angebot in Berlin mit dem Chauffeur-Service UberX aus

    Der Fahrdienst-Vermittler Uber baut sein Angebot in Berlin mit dem Chauffeur-Service UberX aus. Dabei werden Fahrgäste von professionellen Fahrern in Mietwagen befördert. Der Preis soll um rund ein Fünftel niedriger sein als beim Taxi

  1. Was erwartet Sie auf dem Caravan Salon 2017

    Wohnwagen

    Zwischen 25. August und 3. September präsentieren auf dem Caravan Salon in Düsseldorf über 130 Caravan- und Reisemobilmarken und mehr als 2100 Freizeitfahrzeuge. Der Salon ist damit die größte Campingmesse der Welt

  2. Die Welt im Glashaus

    Die Umbrüche im Verhältnis von Mensch, Maschine und Natur spiegeln sich in der Architektur aus Eisen und Glas wider - Teil 1

Anzeige