Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.333 Produkten

Volker Briegleb 14

5G-Kooperation: Telefónica und Vodafone teilen Backhaul, Frequenzen

Mobilfunk-Antennen

Bild: dpa, Carsten Rehder

Die beiden deutschen Mobilfunker wollen bei der Glasfaseranbindung ihrer Antennen eng zusammenarbeiten. Telefónica verkauft dem Partner Vodafone darüber hinaus wichtige Frequenzen für 5G.

Mobiles Internet-Tarifvergleich Anzeige

Die Mobilfunknetzbetreiber Vodafone und Telefónica Deutschland wollen bei der Netzanbindung ihrer Antennen zusammenarbeiten. Beide Unternehmen haben sich grundsätzlich auf eine Zusammenarbeit verständigt, teilten die Netzbetreiber am Mittwoch mit. Im Rahmen eines noch zu schließenden Vertrages können die Netzbetreiber bei benachbarten Antennen auch die Glasfaseranbindung des jeweils anderen nutzen. Ab Juli 2018 soll die gemeinsame Anbindung an zunächst 100 Standorten eingerichtet werden. Ist das Projekt erfolgreich, wollen beide Partner die Zusammenarbeit ausweiten. Das Bundeskartellamt und die Bundesnetzagentur sind eingebunden.

Anzeige

Mit wachsender Bandbreite und Datennutzung in den LTE-Netzen steigen auch die Anforderungen an den sogenannten Backhaul: Die Datenströme der Mobilfunkantennen müssen an Transportnetze und Backbones angebunden werden. Nicht immer sind Mobilfunkstationen direkt mit Glasfaser an die Kernnetze angebunden, beim O2-Netz zum Beispiel sind die Antennen überwiegend mit Richtfunk angebunden, wie ein Sprecher erläuterte.

Beide Netzbetreiber haben bundesweit mehrere Tausend Mobilfunkstandorte. Im Rahmen ihrer Zusammenarbeit wollen Telefónica und Vodafone die Glasfaseranbindungen ihrer Antennenstandorte auch weiter ausbauen. Bei bisher nicht mit Glasfaser angebundenen Mobilfunkstandorten lassen die Unternehmen im Rahmen der Kooperation zu gleichen Anteilen neue Glasfaserleitungen bis zu den Basisstationen legen.

"Mit vereinten Kräften gelingt es schneller und effizienter, die notwendige Breitbandanbindung für Highspeed-Netze im Mobilfunk voranzutreiben“, erklärte Telefónica-CEO Markus Haas. Darüber hinaus "ist das Projekt ein weiterer, möglicher Baustein in unserer 5G-Strategie, mit der wir das Netz von morgen bauen”, ergänzte Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter.

Ein leistungsfähiger Backhaul ist auch im Hinblick auf die nächste Mobilfunkgeneration 5G von zentraler Bedeutung. Abgesehen von steigenden Datenmengen durch Mobilfunkkunden müssen die Funknetze der Zukunft auch Millionen Geräte und Fahrzeuge anbinden. Neue Anwendungen stellen auch neue Anforderungen an Stabilität und Latenz der Netze.

Darüber hinaus verkauft Telefónica die Hälfte seines Spektrums im 3,5-GHz-Band an Vodafone. Über den Preis und weitere Einzelheiten machen die Unternehmen keine Angaben. Die Nutzungsrechte für die Frequenzen sind bis Ende 2021 gültig. Telefónica hat die Frequenzen eigenen Angaben zufolge bisher zum Management des Breitbanddatenverkehrs genutzt, testet aber auch bereits 5G-Anwendungen im 3,5-GHz-Band.

Das 3,5-GHz-Band war ursprünglich für die Funkanbindung von Telefonanschlüssen vorgesehen (Wireless Local Loop, WLL); 2006 wurden die Frequenzen für regionale Wimax-Nutzung an verschiedene Interessenten versteigert und brachten 56 Millionen Euro ein. Inzwischen gilt das 3,5-GHz-Band allerdings als einer der Leistungsträger für 5G in Europa. Vodafone hatte hier bisher kein Spektrum und übernimmt nun 42 Mhz (2×21 Mhz) von Telefónica Deutschland, die bisher 84 Mhz Spektrum in dem Bereich hatten. Auch die Telekom besitzt 2×21 Mhz im 3,5-GHz-Band. (vbr)

14 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. 5G: Das Rennen ist eröffnet

    5G: Das Rennen ist eröffnet

    Der nächste Netzstandard 5G stellt die Mobilfunkbranche vor neue Herausforderungen. Während die Standardisierung noch läuft, zeigen Ausrüster ihre Demos. Und die Netzbetreiber haben ein paar Forderungen an die Politik.

  2. Frequenzen und Glasfaser: Bund will 5G-Entwicklung vorantreiben

    Mobilfunkmast

    Infrastrukturminister Dobrindt hat die 5G-Strategie der Bundesregierung vorgestellt. Der Bund will vor allem beim Glasfaserausbau Tempo machen und dafür sorgen, dass die benötigten Frequenzen rechtzeitig zur Verfügung stehen.

  3. 5G-Mobilfunk: Feldversuche 2018, kommerzielle 5G-Netze bereits 2019

    5G-Mobilfunk: Feldversuche 2018, kommerzielle 5G-Netze bereits 2019

    Die Entwicklung des 5G-Mobilfunks wird schneller. Laut Nokia und Qualcomm sollen bereits in diesem Jahr Feldversuche beginnen, die den kommerziellen Betrieb vorbereiten. Möglicherweise wird Deutschland zu den 5G-Vorreitern gehören.

  4. Mobile World Congress 2018: Auf dem Weg zu 5G

    MWC 2018: Auf dem Weg zu 5G

    Der Markt lässt erstmals nach und das Smartphone ist längst ein gewöhnliches Gebrauchsgut. Zwar gibt es auf dem Mobile World Congress immer noch viele neue Handys, doch findet man Innovationen eher in der Netztechnik.

  1. IEEE-News: 10-GBit-WLAN, Light Communication, Ethernet im Auto

    IEEE-News: 10-GBit-WLAN, Light Communication, Ethernet im Auto

    Die IEEE treibt eine enorme Menge an Spezifikationen voran: Das 10-GBit-WLAN könnte schon Ende 2018 auf den Markt kommen. Messungen zeigen, wie gut Ethernet eigentlich ins Auto passen würde.

  2. Was bringt 5G?

    Die 5. Mobilfunkgeneration soll bei deutlich erhöhten Datenraten, reduziertem Energiebedarf und ganz ohne Funklöcher eine flächendeckende Vernetzung für die Kommunikation technischer Geräte ermöglichen - Anwendungen dafür sind die sogenannten autonomen Fahrzeuge sowie die Tele-Medizin

  3. iPhone-Kaufberatung: Vom 4s bis zum iPhone 7 Plus

    Das iPhone setzt jedes Jahr neue Maßstäbe und löst auch bei Besitzern anderer Smartphones Haben-wollen-Reflexe aus. Doch die Anschaffung ist kostspielig und nicht jeder braucht sämtliche Features – welches soll man da bloß nehmen? Wir stellen alle jüngeren Modelle einander gegenüber und lassen dabei auch Gebrauchtgeräte nicht außen vor.

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Vorstellung: Opel Combo Life

    Opel Combo Life

    Kurz nach Peugeot Rifter und Citroën Berlingo stellt Opel seinen Ableger Combi Life auf dieser Basis vor. Der Überraschungseffekt ist denkbar gering, die drei Modelle gleichen sich bis ins Detail.

  3. C++ Core Guidelines: Regeln zur Concurrency und zur Parallelität

    C++ Core Guidelines: Regeln zur Concurrency und zur Paralellität

    C++11 war der erste C++-Standard, der sich mit Concurrency beschäftigt. Der zentrale Baustein für Concurrency ist ein Thread. Dies ist der Grund, dass die meisten der Regeln sich mit Threads beschäftigen. Dies ändert sich dramatisch mit C++17.

  4. heise devSec 2018: Call for Proposals um eine Woche verlängert

    heise devSec 2018: CfP um eine Woche verlängert

    Bis zum 29. April haben Experten nun noch Zeit, ihre Vorträge für die Konferenz zum Thema sichere Softwareentwicklung einzureichen.

Anzeige