Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.461 Produkten

Karl-Gerhard Haas 196

50 Jahre Kindertraum: Das Fliewatüüt hat Geburtstag

50 Jahre Kindertraum: Das Fliewatüüt hat Geburtstag

Am Nordpol: die Eskimokinder Nana und Nunu, Forscher Zacharias Peter Paul Obenauf, Robbi und Tobbi, allesamt kältedicht verpackt – und natürlich das Fliewatüüt.

Bild: WDR

Im August 1967 erschien die Erstauflage von Boy Lornsens Kinderbuch „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“, Anfang September wird die kongeniale Verfilmung des WDR 45. Eine Gratulation.

Davon dürften nicht nur Kinder geträumt haben, sondern auch Erwachsene: ein Fahrzeug, das fliegt, schwimmt und fährt. Der kleine Erfinder Tobias Findeisen aus der dritten Volksschulklasse hat die Pläne für das „Fliewatüüt“ (es kann fliegen, im Wasser fahren und auf der Straße tuten) fix und fertig und fragt sich: „Aber wer baut es mir?“ Eines Abends klopft „Robbi“ (genau: „ROB 344-66/IIIa,“) aus der dritten Roboterklasse ans Fenster und eröffnet ihm, dass er ein bisschen geschmult und Tobbis Pläne in die Tat umgesetzt, also das Fliewatüüt gebaut habe.

Anzeige
50 Jahre Kindertraum: Das Fliewatüüt hat Geburtstag
Die Erstausgabe von Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt erschien im August 1967. (Bild: Boy Lornsen, Franz Josef Tripp, Thienemann Verlag)

Zum Entsetzen aller Helikoptereltern packt Tobbi, der gerade bei seiner Tante Paula in Ferien weilt, gleich alles für die Reise: Es gilt, einen gelb-schwarz geringelten Leuchtturm zu finden, einen Forscher am Nordpol und eine dreieckige Burg in Schottland.

Die Erstausgabe des Buchs „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“ des Sylters Boy Lornsen erschien im August 1967 beim Stuttgarter Thienemann-Verlag und landete im Folgejahr auf der Auswahlliste des Deutschen Jugendbuchpreises in der Kategorie Kinderbücher. Der Titel vereint das kinderbuchtypische „Freunde-erleben-Abenteuer“-Schema mit der bis in die frühen 1970er Jahre anhaltenden Fortschritts- und Technikgläubigkeit – Kombi-/Amphibienfahrzeuge erregten in den Medien jener Tage großes Interesse und galten als Möglichkeit, den damals schon verstopften Straßen zu entfliehen. Roboter in allen Varianten wurden ebenfalls überwiegend begeistert aufgenommen.

Früh wurde das Fernsehen auf den Stoff aufmerksam: Ein Rezensionsexemplar des Buches landete beim Redaktionsleiter des WDR-Kinderfernsehens, Gerd K. Müntefering. Unter der Federführung von „Sendung-mit-der-Maus“-Miterfinder Armin Maiwald wurde ab 1969 geplant. Maiwald: „Uns war klar, dass eine Verfilmung der Geschichte mit realen Schauspielern unbezahlbar gewesen wäre. Wir wollten aber auch kein reines Puppenspiel. Die Kombination von Puppen und Filmszenen mit der damals neuen Stanztechnik gab uns mehr künstlerische Freiheit und entsprach der futuristischen Stimmung des Buchs. Dies bedeutete aber eine lange Vorbereitungsphase, in der wir für jede Szene ein Storyboard erstellten. Dabei mussten wir für jede Einstellung planen, mit welchen Puppen und Modellen aus welcher Perspektive wir drehen. Auch die Flugaufnahmen legten wir haarklein fest.“

Von Robbi gab es vier Ausführungen – eine Handpuppe, eine Marionette, eine Detailpuppe und eine mit funktionsfähigem Teleskoparm, von Tobbi Handpuppe und Marionette. Vom Fliewatüüt wurde nur ein Exemplar gebaut, das war aber flexibel. Heck, Seitentüren und Kanzel ließen sich abnehmen. Das TV-Fliewatüüt gestaltete Wolfgang Schünke, Robbi und Tobbi stammen von Friedrich Arndt und Rudolf Fischer, die sie auch spielten. Während der Aufnahme sprach Friedrich Arndt alle Texte, die finalen Dialoge wurden bei der Bavaria in München aufgenommen.

196 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mediathek-Tipps: Das Geheimnis der Auschwitz-Alben

    Mediathek-Tipps:

    Das Geheimnis der Auschwitz-Alben: Wer fotografierte – und warum? Das blieb lange ein Rätsel. Außerdem diese Woche in den Fotografie-Mediathek-Tipps: F.C.Gundlach auf 11 Stockwerken, Gursky in London und das Revival der analogen Fotografie

  2. Mediathek-Tipps rund um das Thema Fotografie (KW 13)

    Mediathek-Tipps rund um das Thema Fotografie (KW 13)

    Diesmal mit Beiträgen zu Street-, Vogel- und Hunde-Fotografie, einem Fotoblog aus Aachen, einer Ausstellung zur Jazzwoche Burghausen und Rechtsfragen für Fotografen bei der Nutzung von Facebook, Instagram & Co.

  3. Mediathek-Tipps rund um das Thema Fotografie (KW 29)

    Mediathek-Tipps rund um das Thema Fotografie (KW 29)

    Zwei Filme thematisieren diese Woche Stars der Kunstszene: den US-Dokumentarfotografen Robert Frank und den deutschen Aktfotografen Günter Rössler. Sehenswert ist sicher auch der Beitrag über Fotoreporterin Inge Morath.

  4. Mediathek-Tipps zum Thema Fotografie: Stadtpanoramen mit dem 30-Meter-Stativ

    Mediathek-Tipps zum Thema Fotografie:

    Diese Woche in den Mediatheken: Fotos aus der Politik, das Münchener Oktoberfest im Wandel der Zeit, eine Ausstellung über Kaugummiautomaten und eine ungewöhnliche Stativ-Konstruktion.

  1. Wie mache ich meinen Fernseher zum Smart-TV?

    Apple TV

    Sie haben einen alten Fernseher, den Sie zum Smart-TV umrüsten möchten? Dann lesen Sie sich unsere folgenden Tipps durch.

  2. Instagram Stories anonym anschauen - mit diesem Trick klappt's

    Du möchtest bei Instagram heimlich die Story eines Kontakts anschauen, ohne dass dieser es mitbekommt? Wir zeigen dir einen Trick, wie das geht!

  3. Die 10 besten Smart-TV-Apps

    Auf deinem Smart TV solltest du einige Apps unbedingt installieren! Wir zeigen dir die 10 besten Apps für deinen Fernseher.

  1. Playerunknown's Battlegrounds: Neue Map bis Juni und mehr kostenpflichtige DLC-Inhalte

    Playerunknown's Battlegrounds: Neue Map bis Juni und mehr kostenpflichtige DLC-Inhalte

    Bluehole bietet PUBG-Spielern schickere Kleidung - auch gegen Geld. Derweil soll noch im ersten Halbjahr 2018 eine neue Karte erscheinen.

  2. Online-Spiele: Streit über Kopien abgeschalteter Server

    Spieleindustrie wehrt sich gegen Wiederherstellung von Gameplay-Servern

    Eine Gruppe zur Erhaltung von Videospielen fordert legale Repliken von Servern abgeschalteter Online-Spiele, die Spieleindustrie sieht ihre Interessen gefährdet. Entscheiden muss die US-Behörde Copyright Office.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige