Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 48

3D-Karten-Erfassung über im Fahrzeug bereits verbaute Sensoren

3D-Karten-Erfassung über im Fahrzeug bereits verbaute Sensoren

Eine junge US-Firma will mit Autoherstellern zusammenarbeiten, damit Kameras, Radars und Lidars, die jetzt schon in Fahrzeugen mitfahren, Daten sammeln können.

Sollen autonome Autos sicher unterwegs sein, benötigen sie genaue Karten ihrer Umgebung. Solche 3D-Maps erstellen Unternehmen wie Google oder Uber derzeit mit Sensormessfahrzeugen. Die sind äußerst teuer und garantieren zudem nicht, dass die Daten aktuell sind. Das US-Start-up Civil Maps will 3D-Karten nun per Crowdsourcing erstellen, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Autonome Autos: Menschen helfen Robotern").

Dabei werden die Sensoren genutzt, die in immer mehr modernen Fahrzeugen stecken. Sie dienen eigentlich zum Betrieb adaptiver Geschwindigkeitsregelanlagen und automatischer Bremssysteme. Zwar sind diese Sensoren nicht so genau wie die in hoch spezialisierten Kartierungsfahrzeugen. Werden jedoch genügend Daten einer Stelle erfasst – durch mehrere Vorbeifahrer beispielsweise – lassen sich qualitativ hochwertige Karten produzieren, sagt Civil Maps. Gespeichert werden unter anderem Verkehrszeichen, Straßenmarkierungen oder Rüttelschwellen, so Sravan Puttagunta, Chef der jungen Firma. "Ich denke, ab 2017/2018 werden wir viele Autos auf der Straße haben, die die für uns notwendigen Kriterien zur Kartierung erfüllen."

Fragt sich nur, ob die Fahrzeugproduzenten mit einem Start-up kooperieren wollen. Dass sie Geld für Kartenprojekte in die Hand nehmen können, ist bereits klar – auch zu einer Zusammenarbeit untereinander sind die Konzerne bereit. So haben Audi, BMW und Daimler die Nokia-Kartentochter Here für 3 Milliarden Dollar übernommen. Civil Maps selbst erhielt kürzlich 6,6 Millionen Dollar von Investoren, zu denen auch Ford gehört. Und Ford wiederum kündigte soeben an, in fünf Jahren eine ganze Flotte autonomer Autos auf die Straße zu bringen.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

48 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Autonome Autos sollen mit Fußgängern und Fahrern kommunizieren

    Künstlich intelligente Autos sollen mit Fußgängern und Fahrern kommunizieren

    Viele Unternehmen forschen derzeit intensiv an autonomen Autos, doch deren Zusammenspiel mit Menschen wird dabei bislang wenig beachtet. Das Start-up drive.ai dagegen will das menschliche Element von vornherein mit einbeziehen.

  2. Autonome Autos für Menschen mit Sehbehinderungen

    Menschen mit Sehbehinderungen sollen von autonomem Fahren profitieren

    Je näher das Versprechen von vollständig autonomen Autos seiner Realisierung kommt, desto aktiver bringen sich Blinden-Organisationen in deren Entwicklung ein. Denn für Betroffene verspricht die Technologie ungekannte Bewegungsfreiheit.

  3. Roboter sollen anhand von Bildern physikalische Gesetze lernen

    Roboter sollen anhand von Bildern physikalische Gesetze lernen

    Menschen erkennen problemlos, was in einer Szene auf einem Bild als Nächstes passieren könnte. Jetzt sollen das auch Maschinen lernen, denn nur so können sie auf unvertraute Situationen schnell – und richtig – reagieren.

  4. Autonomere Drohnen dank besserer Umgebungserkennung

    Autonomere Drohnen dank besserer Umgebungserkennung

    Ein Start-up arbeitet an einem Miniradar, der Minifliegern mehr Situationsbewusstsein verspricht.

  1. Autonome Autos: Menschen helfen Robotern

    Autonome Autos: Menschen helfen Robotern

    Das Start-up Civil Maps hat eine neue Methode entwickelt, mit der reguläre Fahrzeuge auf der Straße hochgenaue Karten erstellen können – die sich dann wiederum von Robotervehikeln nutzen lassen.

  2. Ford: Umbaupläne und autonome Taxis bis 2021

    Bei der Entwicklung selbstfahrender Autos hat Ford den boomenden Markt der Fahrdienste fest im Blick. Schon 2021 will der zweitgrößte US-Autohersteller den ersten vollautonome Roboterwagen für den gewerblichen Personentransport in Dienst stellen. Doch soll das nur ein Teil eines großen Umbaus sein

  3. Vom Autohersteller zum Mobilitätsanbieter

    Vom Autohersteller zum Mobilitätsanbieter

    Ford will eine neue Version seines autonomen Testautos bauen, und zwar in höherer Stückzahl, um schneller Erfahrungen mit dieser Technologie zu sammeln. Das Unternehmen entwickle sich zum ganzheitlichen Mobilitätsanbieter, sagt sein CEO Mark Fields.

  1. Test Hyundai i30 1.4 T-GDI

    Hyundai i30 1.4 T-GDI

    Der Hyundai i30 wurde in Rüsselsheim entwickelt und will zur echten Alternative in der Kompaktklasse werden. Müssen sich die Platzhirsche VW Golf, Opel Astra und Ford Focus jetzt warm anziehen oder bleibt noch Vorsprung vor die Europäer?

  2. Euro4-normgerechte Honda CRF 1000 L Africa Twin

    Honda CRF 1000 L Africa Twin

    Die Reiseenduro hat sich bei ihrem Debüt letztes Jahr auf Anhieb auf Platz fünf der Zulassungsstatistik etabliert, doch erfüllte sie lediglich die Euro3. Jetzt hat hat sie Honda der aktuellen Euro4 konform aufgerüstet. Kann sie damit das hohe Level des letzten Jahres halten?

  3. Unicode 10 mit 56 neuen Emojis – einer kotzt

    Unicode 10

    Unicode 10 bringt 56 neue Emojis, darunter Feen, Vampire, Zauberer – und ein kotzendes Gesicht. Der internationale Standard enthält außerdem neue Schriftsysteme von weniger verbreiteten Sprachen.

  4. Oberverwaltungsgericht: Vorratsdatenspeicherung ist europarechtswidrig

    Oberverwaltungsgericht Köln: Vorratsdatenspeicherung ist europarechtswidrig

    Wenige Tage bevor die Provider damit beginnen müssen, Daten zu ihren Nutzern wochenlang zu speichern, hat das Oberverwaltungsgericht NRW die Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung nun kassiert. Sie widerspreche aktuellem Europarecht.

Anzeige