Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Martin Fischer 31

CES 34-Zoller Samsung CJ791: Gekrümmtes QLED-Display mit 3840 × 1440 Pixeln und Thunderbolt 3

34 Zoller Samsung CJ791: Curved-QLED-Display mit 3840 × 1440 Pixeln und Thunderbolt 3

Samsung CJ791

Bild: Samsung

Der Computermonitor CJ791 soll schnell genug zum Spielen sein, gute Bildqualität dank QLED-Technik liefern und über Thunderbolt 3 sogar Laptops aufladen können.

Samsung stellt den Computermonitor CJ791 als erstes Curved-QLED-Display mit Thunderbolt-3-Schnittstelle vor. Das Gerät soll auf der Branchenmesse CES zu sehen sein, welche vom 9. bis 12. Januar in Las Vegas stattfindet. Der CJ791 hat eine Bilddiagonale von 34 Zoll (86 cm) und stellt Bilder mit einer Auflösung von 3440 × 1440 Bildpunkten dar (Ultra-Wide QHD/UQHD) – das entspricht rund 5 Megapixeln pro Einzelbild und liegt zwischen Full HD (1920 × 1080, 2 Megapixel) und 4K (3840 × 2160, 8 Megapixel). Durch die QLED-Technik sollen Bildqualität und Blickwinkelstabilität besser ausfallen als bei herkömmlichen LCD-Panels.

Anzeige
Samsung CJ791

Das Display schließt man über die Thunderbolt-3-Schnittstelle an Laptops oder kompatible USB-C-Geräte an. Über die Thunderbolt-3-Buchse des Samsung CJ791 lassen sich auch Laptops mit einer Ladeleistung von bis zu 85 Watt direkt aufladen. Das Samsung CJ791 kann man kippen und in der Höhe verstellen.

Durch die dünnen Rahmen eignet sich der CJ791 besonders gut für Multi-Monitor-Konfigurationen. Über die Treiber aktueller Grafikchips lassen sich Aufbauten mit drei bis sechs Displays einfach einrichten – auf Wunsch auch inklusive softwareseitiger Rahmenkorrektur. Aktuelle Grafikkarten der Serien AMD Radeon RX 400/500/Vega und Nvidia GeForce GTX 900/1000 unterstützen allesamt den gleichzeitigen Betrieb von mindestens drei Displays, sofern die jeweiligen Karten ebenso viele Display-Ausgänge haben.

Auch für schnelle PC-Spiele soll sich das Display gut eignen – Samsung spricht von einer Reaktionszeit von 4 Millisekunden, ohne genauere Angaben zu machen. Auf Curved-Displays wirken vor allem Rennspiele und First-Person-Shooter ansprechender als auf flachen Displays, sofern man besonders nah davor sitzt. Damit aktuelle Spiele mit hoher Detailstufe allerdings in der UQHD-Auflösung ruckelfrei laufen, muss im System eine schnelle Grafikkarte stecken – hierbei empfiehlt sich entweder eine AMD Radeon RX Vega 56 oder Nvidia GeForce GTX 1070.

Wann der Samsung CJ791 erscheint und wieviel er in Deutschland kosten wird, ist bisher noch unklar. (mfi)

31 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. MSI Optix MPG27: 27-Zoll-Gaming-Displays mit 144 Hz, FreeSync und sehr schmalen Rahmen

    MSI Optix MPG27: Fast rahmenlose 27-Zoll-Displays mit 144 Hz und FreeSync

    Die neuen FreeSync-Displays von MSI bieten eine adaptive Bildwiederholrate von 48 bis 144 Hz, eine R1800er-Krümmung und sehr dünne Rahmen.

  2. Viewsonic XG3240C: Gekrümmtes 32"-Gamer-Display mit FreeSync und Pseudo-HDR

    Viewsonic XG3240C: Gekrümmtes 32"-Gamer-Display mit FreeSync und Pseudo-HDR

    Das XG3240C soll Spiele dank FreeSync und 144-Hz-Wiederholrate besonders flüssig darstellen. Selbst HDR soll es laut Viewsonic unterstützen – daran lassen die technischen Daten allerdings zweifeln.

  3. Mining-geeignete GeForce- und Radeon-Grafikkarten: Hohe Preise und schlechte Verfügbarkeit

    Hohe Preise und schlechte Verfügbarkeit bei Mining-geeigneten GeForce- und Radeon-Grafikkarten

    Die hohe Nachfrage nach leistungsfähigen Grafikkarten bleibt aufgrund des anhaltenden Mining-Booms bestehen. Manche Grafikkarten-Modelle kosten mittlerweile mehr als zur Markteinführung.

  4. Großes 4K-Display mit DisplayHDR 1000 und Gaming-Eignung: Philips Momentum 436M6VBPAB

    Großes 4K-Display mit DisplayHDR 1000 und Gaming-Eignung: Philips Momentum 436M6VBPAB

    Philips hat ein neues 4K-Display im Angebot, das HDR-Inhalte in besonders guter Qualität darstellen und dabei noch schnell genug für E-Sport-Spiele sein soll.

  1. Setzt Samsung wieder auf OLED-TVs?

    Macht Samsung demnächst wieder OLED-TVs?

    Es kursieren Gerüchte, Samsung könnte demnächst wieder OLED-TVs anbieten. Das klingt ebenso verlockend wie unwahrscheinlich: Samsung hat keine Produktionskapazitäten für große OLEDs – arbeitet aber an vergleichbaren Lösungen.

  2. Der optimale PC 2016

    Der optimale PC 2016

    Soll es lieber ein universeller Desktop-PC, ein Spiele-Bolide oder ein Workstation-Rechner sein? Wer anhand unserer Bauvorschlägen selbst zum Schraubendreher greift, wird nicht nur mit einem maßgeschneiderten und schnellen, sondern vor allem flüsterleisen und sparsamen Rechner belohnt.

  3. Der optimale PC 2017

    Der optimale PC 2017

    Möchten Sie einen effizienten Allrounder, eine günstige Gaming-Maschine oder einen luxuriösen High-End-PC? Anhand unserer Bauvorschläge in c't 26/2017 können Sie sich Ihren Rechner maßschneidern.

  1. Test: Skoda Karoq 2.0 TDI

    Skoda Karoq

    Der neue Skoda Karoq ist eine Mixtur bekannter Zutaten, die einigen Konkurrenten schwer zu schaffen machen wird. Das Kompakt-SUV überrascht an keiner Stelle und wird vielleicht gerade deshalb gefragt sein. Im Test die sicher beliebte Kombination 2.0 TDI, DSG und Allradantrieb

  2. Alpina B7 Biturbo: Vor der Basis

    Alpina

    Der neue Alpina B7 Biturbo kommt vor dem ähnlich kräftigen BMW 760Li auf den Markt, setzt aber andere Akzente. Schon die Maschine unterscheidet sich: Alpina setzt auf einen Achtzylinder, BMW baut einen Zwölfzylinder ein

  3. Trump und Macron: Gegen die Hegemonie Irans den Nahen Osten neu ordnen

    Macron will nun auch die Atomvereinbarung mit Iran mit zusätzlichen Regelungen ergänzen. Dazu soll auch die "Präsenz Irans in der Region" verhandelt werden

  4. Mit aller Härte des Gesetzes gegen Antisemitismus?

    Wie Deutschland den Antisemitismus austreiben will und auch Linke und Liberale einen auf "Law and Order" machen. Kommentar

Anzeige