Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andrijan Möcker 194

2,5-, 5- und 10-GBit-Ethernet: Netgear steigt in den Preiskampf ein

Neue 10-Gbit-Switches von Netgear

Der Hersteller hat neue Switches für die Geschwindigkeitsstufen 2,5, 5 und 10 GBit/s präsentiert. Die neue Ethernet-Generation wird damit allmählich interessant für Heimanwender und kleine Büros.

Der Netzwerkhersteller Netgear hat neue Switch-Modelle für den Einsatz mit den neuen Geschwindigkeitsstufen 2,5, 5 und 10 GBit/s vorgestellt. Je nach Modell sind mehrere 10-Gigabit-Ports, die auch die Zwischenstufen 2,5 und 5 GBit/s (NBase-T) beherrschen, in Kombination mit üblichen Gigabit-Schnittstellen vorhanden.

Anzeige

10-Gigabit-Schnittstellen waren lange Zeit nur in der professionellen Netzwerkverteilung als Switch-Uplinks per Glasfaser üblich. Mit der Einführung von WLAN jenseits der Gigabit-Grenze und 10-Gigabit-Ethernet bei NAS sinken die Preise für die Schnittstellen immer mehr. Insbesondere wer ein NAS mit SSDs betreibt, profitiert von deutlichen Geschwindigkeitssteigerungen bei der Netzwerkübertragung. Das klappt auch auf älteren Cat.-5e-Kabeln.

Erstmals hat Netgear auch ein Modell im Angebot, das für Heimanwender interessant ist: Der GS110MX ist laut Netgear ab sofort für 239 Euro verfügbar. Einige Händler offerieren den Netgear GS110MX-100PES bereits deutlich billiger. Er besitzt zwei Ports für 10 GBit/s beziehungsweise NBase-T und acht Gigabit-Ports. Aufgrund seines vergleichsweise niedrigen Preises ist der Switch auch für Heimanwender eine Option, die beispielsweise eine 10-Gigabit-Schnittstelle am NAS oder einen NBase-T Access Point haben. Für das web-managed Modell GS110EMX müssen sich Interessenten noch bis Anfang Januar gedulden.

Mit dem XS505M bringt Netgear einen 5-Port-Switch mit Multi-Gigabit-Ethernet-Schnittstellen und zusätzlichem SFP+-Port. Er soll für 508 Euro zu haben sein und ist für anspruchsvolle Heimanwender oder kleine Unternehmen interessant, die Server, Access Points oder Desktop-Computer per 2,5, 5 oder 10 GBit/s anbinden wollen. Die 8-Port-Variante XS805M gibt's für 665 Euro. Beide Switches kommen ohne Verwaltungsschnittstelle.

Eine spannende Kombination hat der MS510TX. Den bestückt Netgear mit zwei Ports für bis zu 2,5 GBit/s, zwei Ports für bis zu 5 Gbit/s, vier Gigabit-, einem 10-Gigabit und einem SFP+-Port. Der große Bruder MS510TXPP kommt mit PoE+ Ports bei einem Budget von 180 Watt. Netgear gibt für die Switches 478 Euro beziehungsweise 610 Euro als Preis an

Netgears neue Modelle machen Netzwerke mit 2,5, 5 oder 10-Gigabit-Verbindungen auch für Heimanwender und kleinere Büros erschwinglich. Der Hersteller setzt zudem die preisliche Messlatte ein weiteres Stück nach unten und dürfte damit andere Anbieter unter Druck setzen. Erst im August hatte Asus einen Switch für 250 Euro mit zwei 10-Gigabit-Ports vorgestellt. (amo)

194 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Erster Router mit 10-GBit/s-Ethernet und 11ad-WLAN

    Netgear Nighthawk X10

    Im Dezember soll Netgears neues Topmodell auf den Markt kommen: Der Nighthawk X10 oder R9000 ist der erste echte 3-Band-Router des US-Herstellers. Er läuft mit einer Quad-Core-CPU.

  2. Netgear Nighthawk X6S: Router-Modell mit drei Funkmodulen und Sprachsteuerung

    Netgear: Neuer Tri-Band-Router mit Sprachsteuerung

    Im neuen Modell X6S steckt ein kräftiger Dual-Core-Prozessor mit 1,8 GHz Takt. Außerdem versteht sich das Gerät mit Amazons Alexa.

  3. IEEE 802.3bz als Standard für 2,5- und 5-GBit-LAN ratifiziert

    Netzwerk-Switch

    Das Übertragungsprotokoll erlaubt höheren Datendurchsatz ohne Neuverkabelung. Im Oktober soll die Schnittstelle präsentiert werden. Ganz ohne neue Hardware funktionieren die neuen Übertragungsgeschwindigkeiten aber nicht.

  4. Intels neue Server-Atoms "Denverton" schon im Einsatz

    Supermicro-Mainboard A2SDi-2C-HLN4F mit Atom C3338

    Ohne große Ankündigung hat Intel erste Varianten des Atom C3000 alias Denverton für kleine Server, Netzwerkgeräte, NAS und andere Storage-Systeme auf den Markt gebracht.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.8

    Kernel-Log-Logo

    Der neue Kernel bringt eine Schnellverarbeitungsweg für Netzwerkpakete und Grundlagen für neue Dateisystemfunktionen bei XFS. Zahlreiche neuen und verbesserte Treiber bringen Unterstützung für Grafikchips von ARM, Intel und Nvidia. Ferner gab es einen ganzen Schwung von Änderungen, um die Sicherheit zu verbessern.

  2. Die richtige Fritzbox: Auswahl und Konfiguration

    Die richtige Fritzbox: Auswahl und Konfiguration

    Fritzboxen sind die am weitesten verbreiteten Router auf dem Markt. Mittlerweile gibt es Modelle für alle gängigen Internet-Anschlussarten: Für DSL-, Kabel-, Mobilfunk- und Glasfaserzugänge. Dieser Beitrag hilft bei der Auswahl, Konfiguration und Nutzung.

  3. Achtkern-Prozessor Ryzen 7 1800X im Test

    Achtkern-Prozessor Ryzen 7 1800X im Test

    Mit den neuen Ryzen-Prozessoren mischt AMD nach vielen Jahren Abstinenz endlich wieder im High-End-Prozessormarkt mit. Der Octo-Core Ryzen 7 1800X schlägt seinen direkten Konkurrenten Core i7-6900K, kostet aber nur die Hälfte.

  1. Vorstellung: Audi A7

    Audi A7

    Audi macht mit dem zweiten A7 keinen Neuanfang im Design. Doch technisch tut sich mehr als optisch. Bis zu 39 Assistenten sollen dem Fahrer vieles abnehmen. Auf Innovationen im Antriebsbereich muss der Kunde aber noch warten

  2. Der "Baby-Hitler" schlägt zurück!

    Läutet der absurde Kult um Österreichs blutjungen starken Mann das Ende der Satire ein?

  3. Meinungsfreiheit: Raspi als anonymer Webserver

    Meinungsfreiheit: Raspi als anonymer Webserver

    Das Internet ist grenzenlos, die vom Grundgesetz garantierte Meinungsfreiheit hingegen gilt nur in Deutschland. Kritiker müssen mit Repressalien rechnen – selbst innerhalb Europas. Mit einem Raspi Zero W können Sie Inhalte anonym veröffentlichen.

  4. Activision-Patent für Mikrotransaktionen: Matchmaking benachteiligt Spieler ohne Ingame-Käufe

    Activision-Patent für Mikrotransaktionen: Matchmaking benachteiligt Spieler ohne Ingame-Käufe

    Aus einem Patent von Activision geht hervor, dass Matchmaking künftig Spieler ohne kostenpflichtige Ingame-Gegenstände benachteiligen könnte. Sie werden in Arenen mit stärkeren Spielern geworfen, die bereits Zusatzwaffen besitzen.

Anzeige