Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Fischer 400

100.000 Spieler fordern: Lucasfilm soll EA die Star-Wars-Lizenz wegen Mikrotransaktionen entziehen

Über 100.000 Spieler fordern: Lucasfilm soll EA die Star-Wars-Lizenz entziehen

Star Wars Battlefront 2

Bild: EA

Mehr als 100.000 Spieler fordern in einer an Lucasfilm gerichteteten Petition, Electronic Arts die Star-Wars-Lizenz zu entziehen.

Der Ärger um das Vorgehen von Electronic Arts bezüglich der Mikrotransaktionen im Vollpreisspiel Star Wars Battlefront 2 ebbt nicht ab. Zum Marktstart des Spiels hatte ein Spieler eine Petition auf change.org erstellt, die Lucasfilm auffordert, Electronic Arts die Star-Wars-Lizenz zu entziehen. EA kümmere sich nicht um das Gameplay-Erlebnis oder den Inhalt, vielmehr würfen sie hektisch Spiele auf den Markt und versuchten, so viel Geld wie möglich aus den Spielern zu quetschen.

Anzeige

Falls Lucasfilm tatsächlich nicht mitbekomme, dass EA die Marke Star Wars ernsthaft schädigt und missbraucht, dann sei die Firma Teil des Problems. Lucasfilm solle die Star-Wars-Lizenz lieber einem Publisher anvertrauen, der das Franchise mit Sorgfalt und Qualität behandele. Je länger Lucasfilm mit Electronic Arts zusammenarbeite, desto mehr Schaden werde die Marke nehmen.

Die Petition erfährt derweil einen enormen Zulauf. Innerhalb der vergangenen fünf Tage hat sich die Zahl der Zeichner von 50.000 auf über 100.000 mehr als verdoppelt.

Electronic Arts hatte Mitte November nach einem Sturm der Entrüstung die Mikrotransaktionen in Star Wars Battlefront 2 deaktiviert, nachdem sich Spieler über eine Pay-to-Win-Mechanik und hinter Quasi-Paywalls platzierte Hauptcharaktere wie Luke Skywalker und Darth Vader beschwerten. Diese Charaktere ließen sich zwar auch ohne Mikrotransaktionen freispielen, allerdings war der Zeitaufwand dafür außerordentlich hoch – wer die Kreditkarte zückte, konnte diesen auf ein erträgliches Maß reduzieren.

Trotz der immensen Kritik beabsichtigt Electronic Arts offenbar dennoch, die Mikrotransaktionen in Star Wars Battlefront 2 wieder zu zu aktivieren. So äußerte sich der EA-Finanzchef Blake Jorgensen Ende November auf einer Konferenz, dass man die Idee von Mikrotransaktionen nicht aufgebe und die Strategie nicht ändere. Jorgensen konnte noch keinen Zeitpunkt nennen, zu dem EA die Battlefront-2-Transaktionen wieder aktivieren werde. Das Problem sei unter anderem, dass Spieler das Gefühl gehabt hätten, dass es sich um eine Pay-to-Win-Mechanik gehandelt habe.

EA bekommt allerdings nicht nur von Spielern Gegenwind, sondern auch aus der Politik. So kam die belgische Glückspielbehörde zur Einschätzung, dass die Lootboxen aus Star Wars Battlefront 2 als Glücksspiel zu bewerten seien. Belgiens Justizminister Koen Geens fordert derweil europäische Schritte gegen diese "gefährliche" Vermischung von Videospielen mit Glücksspielelementen.

Dass Mikrotransaktionen tatsächlich äußerst gefährlich sind, wurde kürzlich erneut an einem Spieler deutlich, der sich in einem offenen Brief gegen die Mikrotransaktionsstrategie von Spielefirmen wie EA gewandt hatte. Der 19-jährige, in Therapie befindliche Spieler wurde süchtig nach Ingame-Käufen und warnt andere Spieler eindringlich vor den Gefahren. (mfi)

400 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. EA-Finanzchef zu Battlefront-2-Mikrotransaktionen: Problem war Pay-to-Win-Wahrnehmung der Spieler

    EA-Finanzchef zu Battlefront-2-Mikrotransaktionen: Problem war Pay-to-Win-Gefühl der Spieler

    Dass Mikrotransaktionen in Battlefront 2 zurückkehren, ist anscheinend nur eine Frage der Zeit. Das ursprüngliche Problem sei gewesen, dass die Spieler den Eindruck einer Pay-to-Win-Mechanik gehabt hätten, so der EA-Finanzchef.

  2. EA-Finanzchef: Mikrotransaktionen steigern Spaß und Spannung

    EA-Finanzchef: Mikrotransaktionen steigern Spaß und Spannung

    EA zeigt sich zufrieden über die Anzahl derjenigen Spieler, die im Ultimate-Team-Modus von Sportspielen wie FIFA 18 Geld über Mikrotransaktionen investieren.

  3. Battlefront 2: Belgien hält Lootboxes für Glücksspiel und will dagegen vorgehen

    Battlefront 2: Belgien hält Lootboxes für Glücksspiel und will dagegen vorgehen

    In der heftigen Debatte über die sogenannten Lootboxes in Star Wars Battlefront 2 fordert Belgiens Justizminister Koen Geens europäische Schritte gegen diese "gefährliche" Vermischung von Videospielen mit Glücksspielelementen.

  4. #heiseshow: Spielerwut auf Mikrotransaktionen – Haben die Publisher nie genug?

    #heiseshow, ab 12 Uhr live: Spielerwut auf Mikrotransaktionen – Haben die Publisher nie genug?

    Mikrotransaktionen in Videospielen haben unter Spielern wenig erklärte Freunde, aber viele Feinde. Trotzdem spülen sie viel Geld in die Kassen und werden immer präsenter. Warum es wohl noch schlimmer werden wird, besprechen wir in einer neuen #heiseshow.

  1. Pokémon Go: Tipps und Tricks, die ich gern vorher gewusst hätte

    Pokémon Go: 5 Dinge, die ich gern vorher gewusst hätte

    Trotz Herbsteinbruch bleibt Pokémon Go ein beliebtes Spiel: Überall sammeln Spieler des AR-Games fleißig kleine Monster. c't-Redakteure Jürgen Schmidt, Gerald Himmelein und Ronald Eikenberg fassen selbst erprobte Tipps zu Pokémon Go zusammen – von Einstiegshilfen bis zu Tricks für Fortgeschrittene.

  2. So partitionierst du eine Festplatte unter Windows

    Eine Festplatte zu partitionieren hilft dabei, Ordnung auf dem PC zu halten. Wir zeigen dir, wie du deine Festplatte aufteilst.

  3. Pokemon Go: Tipps für Profis

    Pokemon Go: Tipps für Profis

    Wenn die Level in Pokémon Go nicht steigen wollen, müssen Profi-Tricks her. Wir helfen beim schnelleren Entwickeln der Minimonster, dem richtigen Einsatz der Glückeier und lüften das Evoli-Geheimnis.

  1. Google veröffentlicht 3 Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google veröffentlicht Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google hat drei experimentelle Fotos-Apps für Android und iOS veröffentlicht. Die "Appsperiments" nutzen Techniken, an denen Google derzeit forscht. Bei allen Apps steht der Spaß im Vordergrund.

  2. Q#: Microsofts Development Kit für Quantencomputing mit eigener Programmiersprache und Simulator

    Q#: Microsoft stellt Preview seines Development Kit für Quantencomputing vor

    Mit der neuen, in Visual Studio integrierten Programmiersprache Q# will Microsoft Entwicklern die Programmierung von Quantencomputern vereinfachen. Die Preview des Quantum Development Kit steht ab sofort zur Verfügung.

  3. Im Test: Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Seit ein paar Monaten gibt es die zehnte Generation des Honda Civic auch hierzulande. Ein Test mit dem Basismodell zeigt, dass Honda der eigenwilligen Gestaltung der beiden Vorgänger weitgehend treu geblieben ist. Doch an mindestens einem Punkt muss nachgebessert werden

  4. Diversifikation: Aston Martin Project Neptune & Valkyrie

    Aston Martin designt ein U-Boot von Triton. Die technische Basis heißt 1650/3 LP und soll bis zu 500 Meter tief tauchen können. Inspiriert hat die Gestalter der Aston Martin Valkyrie, ein in seiner Gestaltung eigenwilliges Hypercar mit 1000 PS aus einem V12-Mittelmotor

Anzeige