Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.960 Produkten

Daniel Bachfeld 47

Vision-Kit für Raspberry Pi kann zwischen Hund und Katze unterscheiden

Vision-Kit für Raspberry Pi kann zwischen Hund und Katze unterscheiden

Dank eines günstigen Chips für Künstliche Intelligenz kann der Pi Inhalte von Kamerabildern klassifizieren und Gesichter, Hunde und Katzen sowie hunderte Objekte erkennen. Das von Google entwickelte Cardboard-Kit soll ab Ende Dezember im Handel sein.

Nach dem großen Erfolg von Googles AIY Voice Kit für den Bastelrechner Raspberry Pi hat der Hersteller nun das AIY Vision Kit angekündigt. Kern des Bausatzes ist eine Bildverarbeitungsplatine (Vision Bennot) mit Intels Movidius-IC MA2450, der quasi in Hardware gegossene Neuronale Netze implementiert und Prozesse bis zu 60fach beschleunigen soll. Damit ist keine Verbindung in die Google Cloud mehr erforderlich, die Algorithmen laufen auf dem Raspberry Pi respektive dem Zusatzboard mit dem Movidius.

Wie beim Voice Kit hält auch beim Vision Kit ein Pappgehäuse alles zusammen.
Wie beim Voice Kit hält auch beim Vision Kit ein Pappgehäuse alles zusammen. Vergrößern

Zum Vision Kit bietet Google ein Software-Image für den Raspberry Pi zum Download an, das bereits drei Modelle für Neuronale Netze mitbringt. Eines soll laut Google tausend verschiedene Objekte ("common objects") erkennen können. Grundlage dieser Anwendung ist Mobile.Nets, eine Sammlung von TensorFlow-Modellen zum Einsatz auf mobilen Geräte. Eine zweite Anwendung des Vision Kits ist die Erkennung von Gesichtern und des Gesichtsausdrucks. Ein weiteres Modell ist darauf trainiert, zwischen Katzen, Hunden und Menschen zu unterscheiden. Die automatische Hunde- oder Katzenklappe an der Tür ist damit endlich in greifbare Nähe gerückt.

Die Teile des Kits. Ein Pi Zero W, die Kamera und SD-Karte muss man zusätzlich kaufen.
Die Teile des Kits. Ein Pi Zero W, die Kamera und SD-Karte muss man zusätzlich kaufen. Vergrößern

Das Kit besteht im Wesentlichen aus dem Pappgehäuse, der Platine, einem Arcade-Button, einer Linse, einem Summer und diversen Kabeln. Ein Pi Zero W, die PiCam 2 und eine SD-Karte (sowie ein Netzteil etc) gehören nicht zum Lieferumfang des 45 US-Dollar teuren Bausatzes. Derzeit kann man Vorbestellungen beim Distributor Micro Center platzieren, ab 31. Dezember soll das Kit dann verfügbar sein.

Movidius/AIY
Die Aufsteckplatine trägt den Movidius-Chip. Vergrößern
Bild: Movidius/AIY
(dab)

47 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Raspi-Kit: DIY Google Home jetzt vorbestellbar

    Ein brauner Pappwürfel mit grünem Button oben und Lautsprecher hinter großen Löchern an der Seite

    Das AIY Kit verbindet den Raspberry Pi mit der Künstlichen Intelligenz von Google Assistant. So wird aus dem Einplatinenrechner ein Google Home im Pappkistchen. Ab sofort kann das Voice Kit vorbestellt werden.

  2. Spaß mit Android Things

    Spaß mit Android Things

    Android Things spielt als Bastel-Plattform unter Makern bislang kaum eine Rolle. Diverse Starter-Kits mit Board und Kamera sollen den Einstieg erleichtern. Wir haben eines von TechNexion getestet – und bei einer Test-App viel gelacht.

  3. Raspberry Pi: Google will Makern KI-Tools bereitstellen

    Google

    Google will noch in diesem Jahr Werkzeuge veröffentlichen, die Makern den Zugang zu Künstlicher Intelligenz und Machine-Learning-Tools ermöglichen. In einer Umfrage soll zunächst geklärt werden, welche Bedürfnisse die Nutzer haben.

  4. Raspi an Google: "Hallo Alexa?" – Künstliche Intelligenz für Jeden

    Raspi an Google: "Hallo Alexa!". Künstliche Intelligenz für Jeden

    Mit dem Google Voice Hardware Accessory bekommt der Raspberry Pi die Möglichkeit, nach Amazons Alexa nun auch mit der Google KI zu kommunizieren. Der Raspi wird so zum preiswerten Google-Home-Assistenten: "Ok Google?"

  1. Umgekehrte Google Bildersuche - so geht's

    Du hast ein Bild auf deinem Rechner und möchtest wissen, wo es herkommt? Das findest du anhand der umgekehrten Bildersuche von Google heraus!

  2. c't uplink 19.4: Augmented Reality, digitale Flugblätter, ulkige E-Verkehrsmittel

    c't uplink 19.4

    Heute in c't uplink testen wir AR-Systeme, verstecken digitale Flugblätter und diskutieren über Skateboards, Mountainbikes und andere Verkehrsmittel mit E-Motor.

  3. Ausprobiert: Desktop-Gehäuse für den Pi

    Mit dem Pi-Desktop-Kit wird der Raspberry zum schicken Arbeitsplatzplatz-PC mit SSD und Power-Button.

  1. Ableton Live 10: Termin steht fest

    Ableton Live 10: Termin steht fest

    Ableton hat einen Veröffentlichungstermin seiner neuen Musik-Software bekannt gegeben. Bis dahin können registrierte Nutzer bereits die Beta ausprobieren.

  2. App Store in iTunes kommt wohl nicht zurück

    App Store in iTunes kommt wohl nicht zurück

    Apple hat die Webvorschau für Apps überarbeitet und weist nun explizit darauf hin, dass der Download nur auf iPhone und iPad möglich ist. Zuvor hatte der Konzern den iOS App Store auf Mac und PC entfernt.

  3. Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Beim Thema Cloud fürchten die meisten Nutzer den Verlust ihrer Daten. Doch für Administratoren wie Anatoli Kreyman geht es um nicht weniger als ihren Arbeitsplatz.

  4. Test: Peugeot 308 SW BlueHDi

    Peugeot 308

    Peugeot bietet bereits erste Euro 6d-Motoren, etwa im überarbeiteten 308 SW. Wir fuhren ihn nach seiner in optischer Hinsicht zum Glück nicht weiter erwähnenswerten Modellpflege mit der Zweiliter-Diesel-Motorisierung

Anzeige