Logo von

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.435 Produkten

Helga Hansen 2

VR im Eigenbau: 3D-Videos live übertragen

Zwei Webcams in einer Halterung aus dem 3D-Drucker

Zwei Webcams, ein Bastelrechner und ein Smartphone mit Google Cardboard – fertig ist das VR-System im Eigenbau. Damit lässt sich zum Beispiel ein Roboter durch die Wohnung oder das Gelände steuern, um neue Einblicke zu gewinnen.

Renate heißt der schwarz-gelbe Roboter, den Make-Autor Marcus Wengenroth seit einer Weile entwickelt. Um in die Robotersteuerung buchstäblich richtig einzutauchen, nutzt er zwei FullHD-Webcams, die ein stereoskopisches Bild an eine VR-Brille schicken. Dreht er seinen Kopf, tut es Renate ihm nach, sodass die Steuerung zum dreidimensionalen Erlebnis wird.

Roboter trifft VR-Brille

Die Basis des VR-Systems von Wengenroth bildet ein PC-Stick mit Windows 10 Pro – an seiner Stelle können auch das Up Board und die neuen Lattepanda-Boards verwendet werden oder Bastelrechner mit weniger Leistung wie der Raspberry Pi oder Odroid-Boards. Der Rechner überträgt die beiden Webcam-Bilder als einen Stream an die VR-Brille. Hier reicht bereits die Papphalterung Cardboard von Google.

Ein Mann mit VR-Brille zeigt auf einen gelb-schwarzen Roboter
Bloß nicht verwirren lassen: Mit der VR-Steuerung kann man sich selbst beobachten. Vergrößern

Roboter Renate verfügt über ein selbstentworfenes Gimbal mit drei Freiheitsgraden, in dem die beiden Webcams eingebaut sind. So lassen sie sich als Augen in alle Richtungen drehen. Für einen natürlichen 3D-Eindruck müssen die beiden Kameras dabei exakt ausgerichtet sein. Die Halterung und weitere Gimbalteile hat Wengenroth schließlich mit dem 3D-Drucker gedruckt.

Make 6/17

Mehr zum Thema gibt es in Ausgabe 6/17 der Make.

Außerdem im Heft

Den Baubericht gibt es in der neuen Make 6/17, die ab heute am Kiosk liegt und im Heise Shop erhältlich ist. Im Heft zeigen wir außerdem, wie Sie flexible Platinen selbermachen, drucken eine Blume, die mit bunten Neopixeln im Winter die Stimmung aufhellt und erklären, wie aus einem Hardware-Projekt ein rechtssicher vermarktbares Produkt entsteht. Was Sie noch erwartet, sehen Sie im Online-Inhaltsverzeichnis der Make 6/17.

Jetzt bestellen

Die Make-Ausgabe 6/17 hat 140 Seiten und kostet 9,90 Euro. Ab sofort können Sie das Heft im Heise Shop bestellen. In welchem Kiosk Sie die Make finden, können Sie auf mykiosk.com ermitteln. Mit einem Abo bekommen sie die neue Make-Ausgabe bereits einen Tag vor dem Kioskstart ganz bequem in den Briefkasten. Die Digital- und Plusabos beinhalten auch den Zugriff auf eine herunterladbare PDF-Version der Make. Digital können Sie die Make als PDF- oder Webversion in unseren Apps ( für iOS oder Android) oder in heise select lesen. (hch)

2 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Make Sonderheft "Richtig loslegen" jetzt im Handel und im heise shop

    Viele elektronische Bauteile und der Titel des Make-Sonderhefts "Richtig loslegen"

    Welche Werkzeuge brauche ich für den Elektronik-Einstieg, welches Board ist das richtige für mich und wann lohnt sich der 3D-Drucker? Diese und weitere Fragen beantworten wir im neuen Sonderheft "Richtig loslegen", das ab sofort erhältlich ist.

  2. Upcycling: Glasschneider mit Strom

    Eine durchsichtige Glasflasche auf einer Holz-Apparatur

    Last-Minute-Geschenk gesucht? Mit einem Glühdraht-Glasschneider entstehen aus alten Flaschen im Handumdrehen dekorative Lampenschirme und Windlichter – (fast) ohne Werkzeug. Die nötigen Utensilien finden sich in jedem Maker-Haushalt.

  3. Power-Flower: Nachtbeleuchtung aus dem 3D-Drucker

    Eine Blume aus dem 3D-Drucker mit blau beleuchteten Blättern und rot beleuchteter Blüte

    Gießen war gestern: Unser 3D-gedrucktes Pflänzchen braucht nur ein paar Milliampere, um triste Ecken aufzuwerten oder Nacht und Stimmung aufzuhellen. Ein Arduino Nano steuert die Lichteffekte der Neopixel und die Blütenblätter.

  4. Make 02/17 jetzt im Zeitschriftenhandel erhältlich

    Cover Make 2/17 mit Ikea-Todesstern

    Von der Ikea-Lampe zum Todesstern und mit dem DeLorean zurück in die Zukunft – diese Ausgabe ist klar von Science-Fiction inspiriert. Außerdem bauen wir eine Raspi-Kasse zum Spielen, weiter am MaXYposi und zeigen, wie drahtloses Laden mit Qi funktioniert.

  1. Make-Leseproben

    Die Make-Redaktion veröffentlicht regelmäßig ältere – und einige aktuelle – Artikel aus dem Heft gratis im Volltext online. Viele davon kann man auch im Browser lesen, aber alle bekommt man kostenlos als PDF zum Download.

  2. MaXYposi: Projektseite zum universellen XY-Portalroboter von Make

    Ein XY-Portalroboter oder auch -Positionierer kann je nach Werkzeugträger die unterschiedlichsten Aufgaben erfüllen – Proben sortieren, Folien plotten, Platinen bohren oder sogar SMD-Bauteile bestücken. Unser neuer Entwurf arbeitet mit preiswerten Gleitlager-Schienen und ist äußerst nachbausicher.

  3. Vom AGB-Versteher bis Mom's Admin - Das sind die Sticker in c't 20/2017

    Vom AGB-Versteher bis Mom's Admin - Das sind die Sticker in c't 20/2017

    Der aktuellen c't liegen 16 Sticker für Nerds und Computerexperten bei. Wir stellen sie vor und erklären, woher die Ideen stammen und bitten um Feedback.

  1. Nintendo Labo: Die Switch wird zum multifunktionalen Papp-Spielzeug

    Nintendo Labo: Die Switch wird zum multifunktionalen Papp-Spielzeug

    Ein Haus oder ein Klavier, eine Angel und ein ferngesteuerter Roboter: Mit Nintendo Labo lassen sich Papp-Konstruktionen basteln, die zusammen mit der Switch zum interaktiven Spielzeug werden.

  2. "Wenn die Linie fehlt ..."

    Impressionen von der diesjährigen Rosa-Luxemburg Konferenz in Berlin

  3. World Web Forum "Das Ende der Nationen": Jetzt im Livestream mitverfolgen!

    World Web Forum: Jetzt im Livestream mitverfolgen

    In Zürich beginnt das zweitägige World Web Forum – die Tickets sind längst ausverkauft. Dabei sein kann man aber trotzdem: heise online überträgt die Vorträge im Livestream.

  4. Fastfood ist eine Infektion des Körpers

    Auf die "westliche Ernährung" mit zu viel Fett und Zucker reagiert das Immunsystem durch das Auslösen einer Entzündung, die nach einer Studie auch anhalten könnte, wenn man sich wieder gesund ernährt

Anzeige