Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.090 Produkten

Helga Hansen 5

VESC: Open-Source-Motorregler für Elektrofahrzeuge

Zwei VESC-Boards parallel geschaltet und mit den Motoren verbunden

Selbstgebaute Elektro-Skateboards sind meist schwer zu steuern. Der Hochstromregler VESC wurde daher speziell für elektrisch angebtriebene Boards entwickelt. In einem Beispielprojekt zeigen wir, wie er erfolgreich eingesetzt wird.

In Make 4/17 haben wir ein handelsübliches Skateboard motorisiert – die Steuerung ließ allerdings noch zu wünschen übrig. Für ein besseres Fahrgefühl bauen wir nun den VESC-Speedcontroller ein, der speziell für elektrisch angetriebene Skate- und Longboards angepasst wurde. Um die Open-Source-Hardware bequem zu bedienen, bekommt das Board außerdem eine Fernbedienung aus Basis des Arduino Nano, deren Sender in einem ausgedienten Nunchuk versteckt wird.

Anzeige
Das Skateboard mit Elektroantrieb

Mehr zum Thema:

(hch)

5 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Neuer Antrieb und Fernsteuerung für den Flymo

    Ein roter Hoverboard-Rasenmäher auf einem Tisch, hinten ist ein Propeller im Rinaus Holz befestigt

    Auf einem Luftkissen schwebt der Rasenmäher Flymo durch den Garten. Wer nicht mehr schieben möchte, baut einfach Motor und Fernsteuerung auf das Hoverboard.

  2. Gute Qualität, angemessener Preis: 3D-Drucker Overlord Pro im Make-Test

    3D-Drucker Overlord Pro von DreamMaker im Make-Test

    Die Make-Redaktion hat erstmals einen 3D-Drucker ausprobiert, der nach dem sogenannten Delta-Prinzip konstruiert ist. Der Overlord Pro sieht schick aus, lieferte im Test Probestücke guter Qualität und kostet nicht die Welt.

  3. Sanduhr 2.0 als Bausatz im heise shop erhältlich

    Sanduhr 2.0 als Bausatz im heise shop erhältlich

    Unsere digitale Sanduhr gibt es jetzt als Bausatz mit allen nötigen Teilen zu kaufen. Damit wird der Zusammenbau noch einfacher.

  4. Schickes Raspi-Gehäuse zum Selbstbauen

    Schickes Raspi-Gehäuse zum Selberbauen

    Das neue Raspberry-Pi-Kit von Farnell verspricht ein schickes Gehäuse zum Selbstbauen und endlich einen Button zum An- und Ausschalten. Wir haben es ausprobiert.

  1. Strauchie-Bot: Arduino-basierte Pflanzenüberwachung per E-Mail

    Ein schwarzer Kasten mit zwei Kabeln

    Arduino-basierte Pflanzenüberwachung per E-Mail

  2. Amazon Echo: Die lustigsten Alexa-Befehle

    Mit Amazons Alexa kann man richtig viel Spaß haben! Die lustigsten Befehle für die Sprachassistentin haben wir für Sie zusammengefasst.

  3. nachgehakt: Wo hakt es noch bei USB-C?

    nachgehakt: Wo hakt es noch bei USB-C?

    USB-C verspricht weniger Gestöpsel und kann prinzipiell DisplayPort, Lade- und Audiobuchse; doch in der Praxis klappt das längst nicht immer. Benjamin Kraft erklärt, wo Probleme lauern.

  1. Roboter übernehmen erstmals die Spargelernte

    Fabriken kehren aus China zurück

    Die Spargelsaison hat begonnen. Doch es wird immer schwerer, Feldarbeiter für die Ernte zu finden. Nun schicken sich erste autonome Maschinen an, den Job zu übernehmen.

  2. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  3. Zahlen, bitte! Hubble-Weltraumteleskop blickt 13,4 Milliarden Lichtjahre tief ins All

    Zahlen, bitte! Ein 13,4 Milliarden Jahre tiefer Lichtblick in die universelle Kinderstube.

    Seit genau 28 Jahren liefert das Hubble-Weltraumteleskop im All beeindruckende Bilder und lichtete sogar ein Objekt in der unvorstellbaren Entfernung von 13,4 Milliarden Lichtjahren ab.

  4. NASA-Teleskop Neowise: Hunderte erdnahe Objekte entdeckt, auch potenziell gefährliche

    NASA-Teleskop Neowise: Hunderte erdnahe Objekte entdeckt, auch potenziell gefährliche

    Seit seiner Reaktivierung scannt das Weltraumteleskop Neowise der NASA den Himmel unter anderem nach potenziell gefährlichen Objekten ab, die auf die Erde stürzen könnten. In den Daten zu Zehntausenden Himmelskörpern gibt es einige.

Anzeige