Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.681.728 Produkten

Helga Hansen 26

Tomu: Ein Computer für den USB-Port

Tomu: Ein Computer für den USB-Port

Sutajio Kosagi

Klein, kleiner, Tomu: Das ARM-Board ist eine günstige DIY-Alternative zu Hardware-Tokens und soll mit seiner USB-Größe auch andere Projekte möglich machen. Der Haken ist dabei die Software, an der gefeilt werden muss.

Braucht die Welt Mini-Computer für USB-Ports? Ja, meinen Tim Ansell und Sean Cross und präsentieren den Tomu. Das Winzboard ist nach dem Vorbild von USB-Sicherheitstokens entwickelt. Als Open-Hardware-Projekt sind weitere Anwendungen ausdrücklich erwünscht, wobei die Software noch deutlich einsteigertauglicher werden muss.

Auf dem ARM-Board werkelt ein Cortex-M0+ mit 25 MHz, 8 kB RAM und 64 kB Flashspeicher. Für interaktive Projekte stehen außerdem zwei Buttons und zwei verschiedenfarbige LEDs zur Verfügung. Auf der Materialliste finden sich gerade einmal 12 Bauteile, sodass Hobbybastler mit SMD-Löterfahrung den Tomu selbst bauen können. Trickreich ist die Größe: mit dem Chip ist der Tomu auf Standard-PCBs leicht zu hoch für den USB-Anschluss. Ansell und Cross verwenden daher extra-dünne PCBs mit nur 0,6 mm Dicke und ein Gehäuse aus dem 3D-Drucker. Ohne Gehäuse droht der Tomu wiederum im USB-Anschluss zu verschwinden.

Einsatz für mehr Sicherheit

Die Idee kam Ansell, als er sich mit Zwei-Faktor-Authentifizierung und Hardwaretokens beschäftigte. Der Yubikey Nano ist bereits auf USB-Größe reduziert, kostet aber 50 US-Dollar, während die Bauteilkosten nur circa 10 US-Dollar betragen. Tomu, für "Tim's Open Micro USB" ist daher seine offene Alternative. Eine Firmware nach dem U2F/FIDO-Standard für den Einsatz als Hardwaretoken gibt es bereits. Für die Einrichtung sind allerdings ein ARM-Compiler und die Python Paketverwaltung pip erforderlich. Mit den beiden Buttons und extra LEDs seien weitere Projekte denkbar: Der Tomu könnte mit den Buttons die Lautstärke steuern, den Rechner aufwecken oder LEDs Statusmeldungen ausgeben.

Kickstarter & Co.

Mehr interessante Crowdfunding-Projekte:

Aktuell ist der Tomu auf Crowdsupply vorbestellbar. Da das Finanzierungsziel von 100 US-Dollar mit über 8000 US-Dollar bereits weit übertroffen ist, sind auch die Zusatzziele erreicht, die den Tomu deutlich komfortabler machen sollen. Es fehlt noch ein eigener Bootloader: Windows-Rechner brauchen spezielle Treiber und Macs Root-Zugriff, um den Tomu anzusprechen. Außerdem wird jedes Board mit einem Plastikgehäuse geliefert sodass kein eigener 3D-Drucker mehr nötig ist.

Einzelne Tomus können für 35 US-Dollar (29 Euro, inklusive Versand) vorbestellt werden. In größeren Stückzahlen wird es günstiger. Bei einer Bestellung von 1000 Tomus sinkt der Stückpreis auf 8,05 US-Dollar (rund 6,65 Euro). Die Crowdfunding-Kampagne läuft noch bis Mitte Februar, anschließend kann Tomu auf Crowdsupply weiter gekauft werden. Als Lieferzeitpunkt ist der 31. Juli angegeben.

(hch)

26 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. LimeSDR Mini: Günstiges Board für Projekte mit Software Defined Radios

    Umfrage zu Open-Hardware-Projekten

    Bei Software Defined Radios verarbeitet ein Prozessor Funksignale und ermöglicht so Projekte mit verschiedenen Standards. Das Entwicklungsboard LimeSDR Mini macht den Einstieg günstig und unterstützt gleichzeitiges Senden und Empfangen.

  2. Arduino-kompatibel und winzig: Mikrocontroller Pico

    Arduino-kompatibel und winzig: Pico

    Klein wie eine Briefmarke und per Crowdfunding bereits finanziert: Der Pico ist ein weiteres Mini-Board, das kompatibel zur Arduino-Plattform sein soll. Ein Überblick.

  3. Klein, kleiner, am kleinsten: das µduino-Board

    Klein, kleiner, Mikroduino

    Gerade einmal 12 Millimeter sollen die Kanten des kleinsten arduino-kompatiblen Boards, des µduino, messen. Damit ist es besonders für Wearable-Projekte wie Herzfrequenzmesser oder Mini-Quadcopter interessant.

  4. Lectrify: Schaltkreise in Lego bauen

    Eine rote Platine mit elektronischen Bauteilen daneben

    Vier Platinen sollen Kindern Elektronik-Grundlagen beibringen. Der Clou: Die Schaltkreise können auseinander gebrochen werden und sind lego-kompatibel.

  1. Auf der Überholspur mit Teensy 3.2

    Das Adaptershield von Sparkfun erlaubt den Teensy-Boards 3.1 und 3.2, Arduino-Shields zu nutzen

    Neben der Arduino-Familie gibt es inzwischen eine ganze Menge Boards, die Arduino-Kompatibilität auf ihre Fahnen schreiben. Ein cooles Beispiel mit kleinem Formfaktor und kleinem Preis sind die Boards der Teensy-Produktfamilie. Von denen soll die Version 3.2 exemplarisch zur Sprache kommen.

  2. Kleiner, tiefer, kürzer ... Entwicklung einer Wetterstation

    sparkfun.com

    Bevor es mit drahtloser Kommunikation weitergeht, legt die Serie ein Intermezzo ein. Wir wollen wieder einmal ein kleines Projekt durchführen. Objekt der Begierde ist eine kleine Wetterstation.

  3. ESP32: Neuer IoT-Chip von Espressif

    WiFi-Verbindung mit dem ESP32

    Der ESP8266 aus dem Hause Espressif ist nicht nur bei Arduino-Makern beliebt. Der jüngst erschienene Nachfolger ESP32 enthält nun auch Bluetooth und offeriert Leistungsmerkmale, die die vieler Arduino-Boards weit übertreffen. Grund genug, einen ersten Blick auf ihn zu werfen.

  1. Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro bestellbar

    Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro erhältlich

    Microsoft bringt seine Microsoft Classic Intellimouse nun auch in Deutschland auf den Markt.

  2. Honda CB 1000 R

    CB 1000 R

    Honda hatte ein Jahr lang das Naked Bike CB 1000 R aus dem Programm genommen, was bei den Fans für Unruhe sorgte. Die Nachfolgerin versöhnt beim ersten Anblick, das Design ist eine interessante Mischung aus modernen Formen und klassischen Elementen. Dazu bekam der Vierzylinder 20 PS mehr

  3. Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Bislang bestand selbstleuchtende Kleidung aus Stoff, auf dem kleine Dioden oder Leuchtplatten befestigt wurden. Am koreanischen Forschungsinstitut KAIST haben Forscher nun ein OLED-Garn entwickelt, das sich direkt einweben lässt.

  4. Amazon Echo Spot kommt diesen Monat nach Deutschland

    Amazon Echo Spot in Schwarz und Weiß

    Amazon bringt den Echo Spot mit kreisrundem Farb-Display in diesem Monat in Deutschland auf den Markt. Der smarte Lautsprecher ist ab sofort für 130 Euro vorbestellbar.

Anzeige