Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.090 Produkten

Peter König und Dirk Knop 64

Test: Hat die neue Raspberry-Pi-Kamera einen Knick in der Optik? Update

Pi Camera V2

Bild: Dirk Knop

Kaum ist die zweite Version des Kameramoduls für den Einplatinenrechner Raspberry Pi auf dem Markt, beschweren sich Käufer über unscharfe Bilder. Wir haben die Kamera ins Labor auf den Prüfstand geholt.

Anzeige
Raspberry Pi 3 Modell B
Raspberry Pi 3 Modell B ab € 31,94

Die Ankündigung klang toll: Die zweite Version des Kameramoduls für den Raspberry Pi bringt einen besseren Sensor von Sony mit, steigert die Megapixelzahl von 5 auf 8 und dennoch bleibt der Preis gleich. Doch in den einschlägigen Foren beschwerten sich bald erste Käufer, dass ihre neue Kamera keine scharfen Bilder liefere. Deshalb hat die Make-Redaktion diese jetzt intensiv ausprobiert, um herauszufinden, was an der Kritik dran ist, und ihren ausführlichen Testbericht über die neue Raspberry-Pi-Kamera online veröffentlicht.

Anzeige

Wenig überraschend war dabei, dass aus einer kaum stecknadelkopfgroßen Linse und einem wenige Millimeter großen Sensor nicht dieselbe Bildqualität herauskommt wie aus einer Spiegelreflexkamera mit Vollformat-Sensor. Erstaunlich hingegen: Wir konnten zwar die Kritik der Nutzer an der zweiten Raspberry-Pi-Kamera zum Teil nachvollziehen; zum anderen gelangen uns aber mit unserem Testgerät Fotos, die im objektiven Vergleich mit der alten Raspi-Kamera deutlich besser ausfallen und auch mit einfachen Kompaktkameras und Smartphone-Fotos mithalten können. Das Geheimnis liegt offenbar darin, wo man genau hinschaut: Im Zentrum der Linse sieht die neue Kamera deutlich besser als an ihrer Peripherie. Und ohne Update der Software auf dem Raspberry Pi bleibt das Modul ohnehin unter seinen Möglichkeiten.

[Update, 10.05.2016, 15:30] In einer Stellungnahme erläutert Raspberry-Pi-Gründer Eben Upton, dass Gespräche mit dem Hersteller der Kameramodule stattfänden, um den Herstellungsprozess zu verbessern. Wörtlich erklärt Upton im Forum der Raspberry Pi Foundation: "Wir haben einige Zeit damit verbracht, uns die Fokus-Probleme aus diesem Thread anzusehen. Wir haben dabei unsere PVT-Einheiten [Product Validation Tests, Anm. d. Red.] untersucht, von beiden Partnern Module beschafft sowie von zwei weiteren Distributoren. Das Fazit lautet, dass wir quer durch die Stichprobe von mehreren zig Einheiten nichts gefunden haben, womit wir ein schlechtes Gefühl hätten, es auszuliefern."

Wie Upton weiter schreibt, seien die neuen Module – anders als die erste Version der Kamera – mit Absicht nicht für den unendlichen Bereich fokussiert, sodass entfernte Objekte nicht so scharf abgebildet werden, wie das eigentlich möglich wäre. Das sei jedoch "ein bewusster Kompromiss im Zuge von Gesprächen mit Sony" gewesen, dem Zulieferer der Sensoren.

Ein möglicher Kompromiss zwischen den Interessen von Kamera-Nutzern, die Objekte in der Nähe aufnehmen wollen und solchen, die eher Landschaften abzulichten gedenken, könnte laut Upton etwa darin bestehen, den harten Kleber, mit dem die Objektive befestigt sind, durch eine zähflüssige Masse zu ersetzen, um den Nutzern ein manuelles Fokussieren zu ermöglichen.

Eines sei bei der Reihenuntersuchung jedoch aufgefallen, schreibt Upton weiter: Zwar sei jedes überprüfte Modul für sich genommen akzeptabel, es gäbe aber eine signifikante Abweichung in den Fokus-Einstellungen zwischen den einzelnen Modulen. Sprich: Manche der neuen Kameras eignen sich gut für Nahaufnahmen, andere für Panoramen; welches man allerdings bekommt, ist Glückssache – unser Testmuster, das wir im Labor untersucht haben, hat keine Schwierigkeiten auf Entfernung, aber was der Linse auf weniger als einen halben Meter nahe rückt, wird unscharf dargestellt.

Blick in die Ferne im Vergleich: Links ein Ausschnitt aus der Aufnahme der alten Raspi-Cam, rechts das Bild des neuen Moduls. Beide Bilder erscheinen ähnlich scharf oder unscharf, die Auflösung der neuen Kamera ist höher.

Diese (jetzt bestätigten) Exemplarstreuungen sind natürlich fatal für alle, die die Kamera in ein eigenes Produkt einbauen wollen, das räumt Upton ein. Er sieht es zudem als "Hinweis, dass die Modulproduktion keiner von uns als solche betrachteten angemessenen, modernen Prozesskontrolle unterliegt." Dieses Problem gehe man mit dem Modulhersteller aber an.

Anzeige

Wer ein besonders extrem eingestelltes Modul besitze, solle Upton über eine private Nachricht im Forum kontaktieren – man wäre an solchen Exemplaren besonders interessiert, schreibt der Rasberry-Pi-Gründer. Konkrete Lösungsvorschläge, falls der Fokus nicht für die eigenen Bedürfnisse passt, gibt es derzeit leider nicht, aber schließlich hatte die Foundation ja auch bei keinem einzelnen Modul ein schlechtes Gefühl, sieht sich offenbar da auch nicht in der Pflicht. Bleibt abzuwarten, ob es in Kürze neue Kameramodule mit verbesserten oder nachjustierbaren Linsen gibt, die sie dann auch für weitere Einsatzzwecke tauglich machen.] (Peter König und Dirk Knop) / (pek)

64 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. DIY-Unterwasserkamera: Raspi taucht unter

    Auf einem steinigen Boden liegt ein Gerät, das an eine Taschenlampe erinnert. Vorn ist allerdings eine grüne Platine auf einem Stück Pappe befestigt.

    Vögel mit einer Kamera im Nistkasten zu beobachten ist zu einfach? Ein südafrikanischer Bastler geht eine Stufe weiter und baut eine günstige unterwassertaugliche Kamera mit dem Raspberry Pi.

  2. Upgrade: Neue Kameramodule für das Fairphone 2

    Upgrade: Neue Kameramodule für das Fairphone 2

    Der niederländische Smartphone-Hersteller Fairphone hat auf der IFA Kamera-Upgrades für das Fairphone 2 vorgestellt. Nutzer können ihr Smartphone nun selbst mit einer verbesserten Front- und Hauptkamera aufrüsten.

  3. c't Raspberry Pi 2017: Spielen, unterhalten, informieren

    c't Raspberry Pi 2017: Spielen, unterhalten, informieren

    Um alte Videospiele wieder aufleben zu lassen, reicht ein PC mit Emulator – oder Sie nutzen den Raspberry Pi. Der ist kleiner und lässt sich mit einem schicken Selbstbau-Gehäuse pimpen. c't Raspberry Pi 2017 hilft Ihnen mit Rat und Anleitungen.

  4. Tinker Board im Test: Hardware Top, Software Flop

    Tinker Board im Test: Hardware Top, Software Flop

    Zuviel versprochen, nichts mit HDMI 2.0 und 4K-Auflösung: Nach der Ankündigung von Asus im Januar folgte bald die erste Ernüchterung. Auch im Test überzeugt das Tinker Board nicht.

  1. Ausprobiert: Raspi-Kamera v2

    Kaum ist die zweite Version des Kameramoduls für den Raspberry Pi auf dem Markt, melden sich in Foren Anwender zu Wort, die ihr wenig optische Qualitäten attestieren. Wir haben uns das mal genauer angeschaut.

  2. Raspberry Pi: Das richtige Modell und Betriebssystem, die schönsten Projekte

    Raspberry Pi: Modelle, Betriebssysteme, Projekte

    Der Raspberry Pi eignet sich für Hardware-Basteleien aller Art: Wir stellen Ihnen die interessantesten Projektideen vor und zeigen, welches Raspi-Modell und welches Betriebssystem das Richtige für Sie ist.

  3. Der neue Raspberry Pi 3B+ - schneller zum gleichem Preis

    Platine des Raspberry 3BP von oben

    Am heutigen Pi Day präsentiert die Raspberry Pi Foundation einen neuen Raspi: schnelleres Netzwerk, schnellere CPU, gleiche Form, gleicher Preis.

  1. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  2. Vorstellung: BMW Concept iX3

    BMW concept iX3

    Der BMW iX3 nutzt als erster BMW die neue eDrive Plattform. Die technischen Daten sind vorläufig: über 200 kW Motorleistung, über 400 km Reichweite, über 70 kWh Batteriekapazität. Gebaut wird der iX3 vorerst in China. Dort wurde nun auch das induktive Laden für den 530e vorgestellt

  3. Fachkräfte: Klimaziele erfordern 100.000 Handwerker mehr für Sanierungen

    Fachkräfte, Fachkräftemangel, Arbeitsplätze

    Fachkräfte, darunter Handwerker und Techniker für Heizungs- und Anlagensteuerung, fehlen massiv, wenn die energetische Sanierung von Häusern zur Erreichung der deutschen Klimaziele durchgeführt werden soll.

  4. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

Anzeige