Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.035 Produkten

Helga Hansen 30

Termika Fotilo: die portable Wärmebildkamera

Vor einem Camping-Gaskocher hält eine Dritte Hand eine Lochrasterplatine mit Display, auf dem "Termika Fotilo Make" steht. Darunter sind zwei Streifen Wärmebild zu sehen, rechts eine Wärmeskala und unten die Umgebungstemperatur 24,5°C.

Ob Wärmeleck oder Hitzemelder – mit der Termika Fotilo aus der neuen Make lassen sich berührunglos Temperaturen messen. Mit rund 80 Euro ist die arduino-basierte Wärmebildkamera zum Selberbauen auch noch unschlagbar günstig.

Anzeige
Arduino Nano 3.x (A000005)
Arduino Nano 3.x (A000005) ab € 24,20

Hat mein Haus ein Wärmeleck? Ist der Kühlschrank noch ganz dicht? Überhitzt ein Teil in einer Selbstbauschaltung? Befindet sich noch eine Person im Raum? Eine Wärmebildkamera kann das herausfinden – wenn die Dinger nur nicht so teuer wären. Die Termika Fotilo, eine winzige Infrarot-Eigenbaukamera für etwas mehr als 80 Euro, ändert das.

Die Termika Fotilo auf Lochrasterplatinenbasis vor einem Teelicht
Mit einer Platinenfläche von 9 × 5 Zentimetern ist die Kamera sehr handlich. Vergrößern

Das steckt in der Kamera

Basisteil ist der Industrie-Sensor MLX90621 von Melexis, der mit einem Arduino Nano, farbigem Grafikdisplay und einigen weiteren Bauteilen zu einer kompakten Kamera kombiniert wird. Die Auflösung von 16 × 4 Pixeln klingt dabei niedrig, mit der passenden Interpolation entstehen allerdings ansehnliche Resultate. Außer dem Wärmebild in vergrößerter und interpolierter Darstellung zeigt die Termika Fotilo auch die aktuelle Umgebungstemperatur an. Dank eines Lithium-Polymer-Akkus ist die kleine Kamera einfach mobil mitzunehmen.

Gelbe Lochrasterplatine von vorn mit einem blauen Arduino Nano, schwarzen Infrarotsensor und blauem LiPo-Lademodul sowie weiteren elektrischen Bauteilen
Die Kamera von vorn Vergrößern

Der Name "Termika Fotilo" bedeutet übrigens Wärmebildkamera auf Esperanto, einer konstruierten Sprache, die Ludwik Lejzer Zamenhof 1887 entwickelte. Eine ähnliche Kamera stellte Max Ritter mit seiner DIY-Thermocam auf der Maker Faire Berlin im vergangenen Jahr vor. Die komplette Anleitung zur Termika Fotilo gibt es im neuen Make-Heft, das ab heute erhältlich ist.

Außerdem im Heft

Make 3/17

Mehr zum Thema gibt es in Ausgabe 3/17 der Make.

Im neuen Heft zeigen wir ferner, wie alte Plattenspieler wieder erfolgreich zum Drehen gebracht werden. Orientierungshilfe bieten die beiden GPS-Logger, auf Arduino- oder ARM-Basis. Im dritten Teil der MaXYposi-Reihe erklären wir die Software, mit der unsere Allzweckmaschine erfolgreich die ersten Schritte fahren kann. Alle weiteren Themen gibt es zum Nachschauen im Inhaltsverzeichnis.

Jetzt bestellen

Die Make-Ausgabe 3/17 hat 156 Seiten und kostet 9,90 Euro. Bei Bestellungen bis zum 29. Juni entfallen im heise shop die Versandkosten. Welcher Kiosk in der Nähe die Make führt, können Sie auf mykiosk.com suchen. Bequemer ist es mit einem Abo – dann landet die neue Make-Ausgabe einen Tag vor dem Kioskstart im Briefkasten. Mit den Digital- und Plusabos haben Sie ab dieser Ausgabe auch Zugriff auf eine PDF-Version der Make zum Download. Make gibt es digital als PDF- oder Webversion in unseren Apps (für iOS oder Android), außerdem können Sie Make in heise select lesen. (hch)

30 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Make 02/17 jetzt im Zeitschriftenhandel erhältlich

    Cover Make 2/17 mit Ikea-Todesstern

    Von der Ikea-Lampe zum Todesstern und mit dem DeLorean zurück in die Zukunft – diese Ausgabe ist klar von Science-Fiction inspiriert. Außerdem bauen wir eine Raspi-Kasse zum Spielen, weiter am MaXYposi und zeigen, wie drahtloses Laden mit Qi funktioniert.

  2. VR im Eigenbau: 3D-Videos live übertragen

    Zwei Webcams in einer Halterung aus dem 3D-Drucker

    Zwei Webcams, ein Bastelrechner und ein Smartphone mit Google Cardboard – fertig ist das VR-System im Eigenbau. Damit lässt sich zum Beispiel ein Roboter durch die Wohnung oder das Gelände steuern, um neue Einblicke zu gewinnen.

  3. Make Sonderheft "Richtig loslegen" jetzt im Handel und im heise shop

    Viele elektronische Bauteile und der Titel des Make-Sonderhefts "Richtig loslegen"

    Welche Werkzeuge brauche ich für den Elektronik-Einstieg, welches Board ist das richtige für mich und wann lohnt sich der 3D-Drucker? Diese und weitere Fragen beantworten wir im neuen Sonderheft "Richtig loslegen", das ab sofort erhältlich ist.

  4. Make: Ausgabe 1/17 jetzt im Zeitschriftenhandel

    Make Ausgabe 1/17

    Die Make 1/17 ist ab sofort am Kiosk erhältlich. In diesem Heft bauen wir eine Laserharfe, den Küchenhelfer Teeodohr und erklären euch die Faszination Minecraft.

  1. MaXYposi: Projektseite zum universellen XY-Portalroboter von Make

    Ein XY-Portalroboter oder auch -Positionierer kann je nach Werkzeugträger die unterschiedlichsten Aufgaben erfüllen – Proben sortieren, Folien plotten, Platinen bohren oder sogar SMD-Bauteile bestücken. Unser neuer Entwurf arbeitet mit preiswerten Gleitlager-Schienen und ist äußerst nachbausicher.

  2. Make-Leseproben

    Die Make-Redaktion veröffentlicht regelmäßig ältere – und einige aktuelle – Artikel aus dem Heft gratis im Volltext online. Viele davon kann man auch im Browser lesen, aber alle bekommt man kostenlos als PDF zum Download.

  3. Der lange Weg zum MaXYposi – ein Erfahrungsbericht (Teil 2)

    Der MaXYposi begeistert viele Make-Leser – unter anderem auch Christopher Spitzner. Er hat sich an den Nachbau herangewagt, ist auf viele Hürden gestoßen, hat sie überwunden und der Make-Redaktion schonungslos in den Block diktiert, wie es ihm ergangen ist. Hier der zweite Teil seines Erfahrungsberichts.

  1. Test: Peugeot 308 SW BlueHDi

    Peugeot 308

    Peugeot bietet bereits erste Euro 6d-Motoren, etwa im überarbeiteten 308 SW. Wir fuhren ihn nach seiner in optischer Hinsicht zum Glück nicht weiter erwähnenswerten Modellpflege mit der Zweiliter-Diesel-Motorisierung

  2. Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Googles Fuchsia ist ein Betriebssystem mit eigenem Kernel und kommt als Android-Nachfolger in Frage. Erste Bilder zeigen es im Betrieb auf einem Pixelbook.

  3. Alexa-Sprachsteuerung kommt auf PCs und Smartphones

    Alexa-Sprachsteuerung kommt auf den PC

    Amazon will seine Sprachsteuerung auf PCs und Smartphones bringen. Eine Erweiterung, die das auf Android-Geräten umsetzt, wird bereits in den nächsten Tagen erwartet.

  4. Facebook-"Wahrheitsprüfer" Correctiv verstrickt sich in Widersprüche

    Die Faktenchecker von Correctiv können bislang nicht sagen, nach welchen Kriterien sie "Fake News" auf Facebook kennzeichnen wollen

Anzeige